Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Albumklassiker: Beastie-Boys – Licensed To Ill

Rap goes Mainstream

Jan Hoffmann am 26.06.2014

Rap goes Mainstream

Als eine der ersten Entdeckungen von Kultproduzent Rick Rubin schafften es die Beastie Boys gleich mit ihrem Debütalbum „Licensed To Ill“ direkt auf Platz 1 der US-Charts – und ebneten mal so eben dem Rap den Weg in den Mainstream.

Wir schreiben das Jahr 1986. Rap ist ein Underground-Stil, den außerhalb der schwarzen Community kaum jemand wahr nimmt. Und doch gibt es drei jüdische New Yorker Kids, die bislang eher mit ihrer Punkband in Erscheinung getreten sind, die Hip-Hop zum Durchbruch in den Mainstream verhelfen sollten: Adam Yauch (aka MCA), Michael Diamond (aka Mike D) und Adam Horovitz (aka King Ad-Rock), besser bekannt als die Beastie Boys.

Ihr Debütalbum hört auf den Namen „Licensed To Ill“ und begeistert – auch heute noch – mit seiner unkonventionellen Mischung aus einfachen Beats, groovigen Electrosounds, oftmals eingängigen Rockgitarren und natürlich den einzigartigen Vocals der drei Beastie Boys. Das Album schießt in den USA direkt auf Platz 1 der Charts, verkauft sich bis 2001 alleine dort über 9 Millionen mal. Songperlen wie „(You Gotta) Fight For Your Right (To Party)“ oder „No Sleep ’til Brooklyn“ klingen auch heute immer noch frisch und sorgen dafür, dass die Beastie Boys – auch wenn sie seit dem Tod von Adam Yauch 2012 nicht mehr aktiv sind – immer noch neue Fans dazugewinnen.

Vor allem aber haben sie es geschafft, einer breiten Masse den Hip-Hop näherzubringen, auch wenn sie nie puren Rap gemacht haben sondern eben immer nach den Beastie Boys klangen. Dennoch hatten nachfolgende Acts wie etwa Run DMC danach leichteres Spiel, Erfolge zu feiern. Und auch die drei New Yorker haben mit ihren späteren Alben immer wieder Highlights der Popmusik herausgebracht. Also, warum nicht mal ein Best-Of-Album der Beastie Boys auflegen?

Weitere Infos:

Homepage: www.beastieboys.com
YouTube: www.youtube.com/user/BeastieBoys
Facebook: www.facebook.com/beastieboys
Twitter: https://twitter.com/beastieboys

Anspieltipps aus Beastie Boys – Licensed To Ill

(You Gotta) Fight For Your Right (To Party):




No Sleep ’til Brooklyn:



Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...





layout-domain.tmpl