Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

News: Slate Digital bietet neues Futter fürs virtuelle Rack

Auf analogen Spuren

am 19.11.2014

Auf analogen Spuren

Mit dem Virtual Mix Rack stellt Slate Digital einen Channelstrip für native DAWs vor, der nach Belieben mit verschiedenen Dynamik-Modulen bestückt werden kann. Das Entwicklerteam präsentiert zum Start vier klangformende Plug-ins, die allesamt analogen Studiolegenden nachempfunden wurden. Die beiden Equalizer FG-N EQ und FG-S EQ sowie die zwei Kompressoren FG-401 Compressor und FG-116 Compressor bilden authentisch die Klangästhetik der Originale nach.

„The Channel Strip Of Your Dreams“ – unter diesem Leitsatz hat Slate Digital das Virtual Mix Rack entwickelt. Der individuell anpassbare, virtuelle Channelstrip für native DAWs wie Steinberg Cubase, Presonus Studio One, Apple Logic und Avid ProTools kann mit unterschiedlichen EQ- und Dynamik-Modulen ausgestattet und erweitert werden, die sich durch den Slate-Digital-typischen, analog modellierten Klang auszeichnen sollen. Das Team um Firmengründer und Mastermind Steven Slate hat über zwei Jahre lang am Virtual Mix Rack und den ersten vier Modulen gearbeitet. Neben der authentischen Reproduktion legt Slate Digital besonderen Wert auf die Effizienz der VMR Module.

Dank minimaler Prozessor-Auslastung sollen viele Instanzen gleichzeitig ausgeführt werden können. Zudem sorgen eigens entwickelte Oversampling-Techniken sowie internes 64bit-Processing für latenzfreie Berechnungen in den VMR-Modulen. Dieses Verfahren ermöglicht laut Hersteller den Einsatz der VMR-Module sogar während der Aufnahme. Bei kleiner Buffer-Größe entsteht eine kumulierte Latenz (Eingang zu Ausgang) von maximal 1,5ms.

Hier noch ein kurzer Überblick über die Module zum Start. So steht der FG-N EQ für satten Klang mit klassischem britischen Design. Er ist eine Nachbildung der britischen Class-A Equalizer-Klassiker aus den 1970ern. Jede Nuance, inklusive der harmonischen Obertöne und der eleganten Sättigung soll dabei genau nachempfunden werden. Per Line-Input kann das Modul zudem in eine deftige Verzerrung gefahren werden. Mit dem FG-S EQ enthält das Modul-Paket auch einen Equalizer, der auf einem der berühmtesten britischen Mischpulte der 80er Jahre basiert. Die Mitten-Bändern liefern die subtilen harmonischen Verzerrungen, die dieses Mischpult zur Legende machten und versprechen einen authentischen, musikalischen Klang.

Basierend auf einigen der beliebtesten VCA-Kompressoren in der modernen Tontechnik liefert der FG-401 Compressor einen sauberen, modernen Klang. Er kann sowohl subtil als auch aggressiv auftreten und passt laut Anbieter hervorragend zu Gesang, Schlagzeug, Gitarre, Bass, Piano und Synthesizer. Klanglich ist der FG-401 aufgrund seiner variablen Attack- und Releasezeiten extrem wandlungsfähig. Der FG-116 Compressor hingegen wurde mit dem Ziel entwickelt, das perfekte digitale Abbild eines klassischen amerikanischen FET-Kompressors zu erschaffen. Obwohl dieses Modul mit warmem, tiefem Klang in jeder Spur überzeugen soll, ist es prädestiniert für den Einsatz mit Lead Vocals und Drums.  

Übrigens: Zum Start des Virtual Mix Rack veröffentlicht Slate Digital das virtuelle Channelstrip-Rack mit einem weiteren kostenlosen Modul. Um welches virtuelle Studio-Werkzeug es sich hierbei handelt, lässt Mastermind Steven Slate noch offen. Zusätzlich zu den bisherigen Modulen wird Slate Digital zukünftig weitere Module veröffentlichen.

Einführungspreis (UVP): 127 €

Quelle: Audiowerk
Weitere Infos: Slate Digital VMR



 
 
Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...





layout-domain.tmpl