Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Rezension: Jazz Club – Jazz spielend erlernen (für Drums)

Jazz pur


Jazz pur

Die beiden Autoren Andy Mayerl und Christian Wegschneider haben mit Jazz Club eine Buchreihe kreiert, die alle gängigen Jazz-Instrumente beinhaltet. Zwölf Bände umfasst die Reihe: elf Instrumentalbücher und eine Bandleader-Version.
 
 

Laut Umschlag ist diese Reihe „… das Ergebnis ihrer langjährigen pädagogischen Erfahrung …“ Diese Erfahrung teilen sie geschickt auf zehn Stücke auf – darunter auch Klassiker wie „It Don’t Mean A Thing“ oder das „Pink Panther Theme“.

Das doch sehr dünne Buch überrascht mit wenig Text – besser gesagt: gar keinem. Lediglich einführende Worte und die Notationslegende gibt es. Die zehn transkribierten Songs müssen ohne weitere Beschreibungen und Hilfestellungen, wie es bei den anderen Bänden ist, auskommen. Das finde ich wirklich schade. Vielleicht wird angenommen, dass der gemeine Schlagzeuger nicht gern liest und lieber gleich lostrommelt? Egal was man vermutet, so ist das Buch kaum geeignet für „Jazz-Einsteiger im Selbststudium“, wie es auf dem Umschlag lautet – auch wenn die Songs groovetechnisch wirklich leicht sind. Aber genug kritisiert.

„Jazzclub“ ist für alle Drummer interessant, die einige Erfahrung mir ihrem Instrument haben und unter anderem wissen, was eine Triole besagt und auch Noten – vor allem Charts ¬– lesen können. Die zehn Songs knüpfen nahtlos aneinander an. Dabei wurden sie so ausnotiert, dass sie maximal auf einer Doppelseite Platz finden (das merkt man an dem unterschiedlichen Layout der Transkriptionen) – außer „The Pink Panther Theme“ (drei Seiten). Praktisch: So muss man während des Spielens nicht umblättern und geübte Blattspieler können es einfach zur nächsten Session mitnehmen.

Die beiliegende CD ist das Besondere am Buch: Sie ist hervorragend produziert, so dass es Spaß macht – egal ob nach Noten oder einfach nur improvisierend – loszutrommeln. Aber auch schon allein deswegen, weil es so wenig Playalongs von Big Band- und Jazz-Arrangements gibt. Sie ist eine wahre Bereicherung in der Praxis-Sammlung.

 

 

Fazit / Probelesen / Infos / Bewertung

Im Endeffekt sollte man „Jazzclub für Drums“ als Teil des Ganzen betrachten, da alle anderen Bände auch diese Songs abhandeln, und als wirklich gute Jazz-Übung. Daumen hoch für die CD, die hier auch die Punkte bringt.

Hier kannst du mal in das Buch reinschnuppern: Probelesen

 

Buchtitel
Jazz Club – Jazz spielend erlernen (Drums)
Autor(en)
Verlag
ISBN
978-3-86849
Preis
17,80 EUR
Umfang
28 Seiten inkl. CD
 
Wertung (max. 5)
Konzept
5/5
Schreibstil
0/5 (da keinerlei Erläuterungen)
Design
4/5
CD-Inhalt
5/5
CD-Sound
5/5
Gesamt
3,8/5




layout-domain.tmpl