Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Albumklassiker: Killswitch Engage – The End Of Heartache

The End Of Underground

Jan Hoffmann am 07.07.2014

The End Of ...

Wenn ich das perfekte Metalcore-Album beschreiben müsste, käme Killswitch Engages „The End Of Heartache“ dem schon verdammt nahe. Von tollen Musikern wurde hier ohne jegliche Ego-Exzesse ein Album kreiert, dass durch geile Songs am laufenden Band überzeugt und auch zehn Jahre nach dem Release noch richtig frisch klingt.
 
 

Sie sind eine der Speerspitzen der sogenannten „New Wave Of American Heavy Metal“: Killswitch Engange. Dieser Sammelbegriff wurde für die vor allem in den USA entstehenden Bands verwendet, die sich das beste vom Klassischen Metal nahmen, diesen aber mit Hardcore und einem deutlich moderneren Sound verbanden. Auch in Sachen Image hoben die Acts sich deutlich vom „Drachentöter“-Image der klassischen Metal-Acts ab. Vorreiter waren hier in den 1990ern Bands wie Fear Factory, Machine Head, Pantera oder auch Slipknot.

Zu Beginn der 2000er bekam die Bewegung einen neuen Schub durch Bands, die die ersten Schritte, die eben genannte Künstler gemacht hatten, begeistert aufnahmen und ihren ganz eigenen Sound daraus formten. Neben Bands wie Unearth, Shadows Fall oder Lamb Of God waren auch Killswitch Engage ein essenzieller Teil dieser Bewegung – auch, weil Gitarrist Adam Dutkiewicz eben nicht nur seine Band hatte, sondern auch diverse andere Acts aufnahm und produzierte.

Nachdem sie mit ihrem Album „Alive Or Just Breathing“ schon ordentliche Erfolge feiern konnten, zeigten sie der Konkurrenz mit dem 2004er Nachfolger „The End Of Heartache“ mal so richtig, wie elegant man tolles Songwriting mit fetten Riffs und massivem Sound verbinden kann. Dabei ist besonders erfreulich, dass die Songs auf das Wesentliche reduziert sind – so findet sich auf dem ganzen Album nur ein Solo – und das ist auch noch sehr geschmackvoll. Ansonsten kommt hier ein Hammersong nach dem anderen – unfassbar.

Ein großes Plus auf dieser Platte ist sicher auch der Gesang von Howard Jones, der hier seinen Einstand bei dem US-Quintett feierte. Er verfeinert mit seinen Screams und seinem kraftvollen Gesängen Perlen wie „A Bid Farewell“, „When Darkness Falls“ oder „Rose Of Sharyn" zu echten Klassikern des Metalcore. Wer auf gepflegten modernen Metal steht und dieses Album noch nicht kennt, der sollte sich Zeit nehmen, diesen Klassiker kennenzulernen. Am besten einfach durchlaufen lassen – denn Ausfälle finden sich hier nicht. Und dann wieder ... und dann wieder ... ;)

Weitere Infos:

Homepage: www.killswitchengage.com/
YouTube: www.youtube.com/user/killswitchengagetv
Facebook: www.facebook.com/killswitchengage
Twitter: https://twitter.com/kseofficial

Anspieltipps aus Killswitch Engage – The End Of Heartache

A Bid Farewell:




When Darkness Falls (live):





Rose Of Sharyn:







layout-domain.tmpl