Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: The T.Bone Ovid System CC100 & Zubehör

Einfach angesteckt

Marco Sulek am 22.07.2014

Einfach angesteckt

Du suchst ein unscheinbares Mikrofon, das sich für beinahe alle akustischen Instrumente gleichermaßen eignet? Dann bist du mit dem Ovid System CC100 von The T.Bone gut beraten. Was der preiswerte Schallwandler alles kann und leistet, erfährst du in unserem Test.

Europas größtes Musikhaus versorgt die Musikerwelt schon seit vielen Jahren mit günstigem Equipment für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke. Besonders Mikrofone der Hausmarke The T.Bone erfreuen sich bei Einsteigern wie auch bei Profis hoher Beliebtheit. Unter den aktuell angebotenen Schallwandlern stellt vor allem das Ovid System CC100 eine attraktive Übertragungslösung für Instrumente unterschiedlichster Couleur dar.

Das Kapselelement mit der Richtcharakteristik Niere ist extrem winzig; es ist gerade einmal so groß wie die Spitze eines Klinkensteckers. Nach vorne hin erstreckt sich ein gut 30 mm langer Metallzylinder, der an einer Seite Öffnungen aufweist, um eine stabile Richtwirkung zu gewährleisten. Das Röhrchen zeigt sich allerdings nur, wenn man es aus dem weichen Schaumstoffwindschutz zieht. Letzterer ist an einem flexiblen Gummielement befestigt, das für eine hervorragende Entkopplung der Mikrofonkapsel sorgt.

Damit sich der Kleinmembraner optimal an der jeweilige Schallquelle ausrichten lässt, sitzt die Kapsel am Ende eines 130 mm langen Schwanenhalses. Durch diese biegsame Halterung ist es möglich, das Mikrofon recht flach am Instrument zu führen und millimetergenau auf den Klangkörper auszurichten. Dabei weist der Schwanenhals beim Neigen einen angenehmen Widerstand auf, der ein hochwertiges und robustes Gefühl vermittelt. Zudem bleibt er regungslos in der gewünschten Lage – was in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich ist.

Am unteren Teil des Metallschlauchs ragt ein sehr dünnes, fest verbundenes Kabel heraus. Für ausreichende Bewegungsfreiheit misst es ganze 200 cm. Wer insbesondere auf der Bühne ungebunden performen möchte, der kann das untere Ende des Mini-XLR-Steckers auch mit The-T.Bone- und sogar AKG-Taschensendern verbinden. Alternativ liegt noch ein XLR-Adapter für Mischpult-, Interface- und Vorverstärkereingänge bei. Das Ovid System CC100 jedenfalls macht einen guten und hochwertigen Eindruck – sowohl was Verarbeitung als auch Materialwahl angeht.

Die eigentliche Mikrofonkapsel des Ovid System CC100 ist nur so groß wie die Spitze eines Klinkensteckers.

Clip it

In erster Linie ist das The T.Bone Ovid System CC100 für Anwendungen interessant, bei denen ein unscheinbares oder kleines Mikrofon benötigt wird. Da der Kleinmembraner aber nicht so ohne Weiteres an der Schallquelle hält, müssen Clips her. Und hier offeriert Thomann eine riesige Auswahl an Halterungen: Insgesamt acht verschiedene Modelle für die unterschiedlichsten Instrumente sind erhältlich. Mit einem UVP von je 19,90 Euro sind sie im Vergleich zum Mikro zwar recht teuer, aber trotzdem noch weit günstiger als von Mitbewerbern.

Zu den am häufigsten verwendeten Befestigungsmöglichkeiten gehören wohl solche für Akustikgitarre und Blasinstrument. Speziell für die Klampfe gibt es den Ovid System Guitar Clip. Dieser besitzt eine lange Schiene, sodass er an dicken wie dünnen Korpussen hält. Allerdings muss die optimale Position erst gefunden werden, da die Halterung leicht abzurutschen droht. Für Aerophone beinahe jeglicher Art ist ein Klettband erhältlich: Einfach um das rundliche untere Ende stülpen und befestigen. Damit es nicht aus Versehen verrutscht, besteht der Clip selbst aus Gummi.

Für Celli, Kontrabässe und Konsorten bietet Thomann Klemmen an, die einfach an die Saiten unterhalb des Stegs zu stecken sind – hält wunderbar und beeinflusst in keiner Weise den Klang des Instruments. Auch kleinere Streichinstrumente kommen voll auf ihre Kosten: Der Ovid System Violin Clip lässt sich wie bei Akustikgitarren seitlich am Korpus befestigen – nur dass hier die Schiene natürlich um einiges kürzer ist. Weiterhin hält das Musikhaus noch Clips für Pianos, Saxofone und Schlagzeugkessel bereit. Hier fehlt es einfach an nichts.

Passend zu dem umfangreichen Halterungszubehör gibt es von The T.Bone noch ein praktisches Transportcase. Dieses ist mit Schaumstoff ausgefüllt und bietet Platz für ein Ovid System CC100 sowie je einen Clips. Die Aufbewahrungsmöglichkeit empfiehlt sich primär für Musiker und Techniker, die oft live unterwegs sind. Aber genauso für Proberaum und Studio ist das Köfferchen eine nachhaltige Investition – schließlich kann man darin nicht nur alles schön ordentlich aufbewahren, sondern es hält auch noch Staub und Feuchtigkeit fern.

Für das Ovid System CC100 und das vielfältige Zubehör gibt es ein nützliches Case, das für alles Platz bietet.

Biegsame Übertragung

Kann man von einem so günstigen Mikrofon wie dem The T.Bone Ovid System CC100 überhaupt viel erwarten? Unsere klare Antwort: Ja, denn neben einer recht ordentlichen Verarbeitung ist auch der Sound nicht von schlechten Eltern. Ausprobiert haben wir den Schallwandler an einer Akustikgitarre, einer Geige sowie einer Trompete. Praktischerweise erhielten wir von Thomann für den Test die entsprechenden Clips, sodass einer ausgiebigen Betrachtung nichts im Wege stand.

Mit dem Ovid System Guitar Clip befestigten wir den Schallwandler am Korpus einer Akustikgitarre. Die Haupteinsprechrichtung schaute dabei mit einem Abstand von gut 5 cm auf den unteren Bereich des Griffbretts. Trotz dessen, dass das Mikrofon recht nah am Fingerboard befestigt war, fühlte sich der Musiker eigenen Aussagen zufolge in keiner Weise eingeschränkt und konnte wie üblich performen. Damit die Atemgeräusche des Musikers nicht zu präsent rüberkamen, drehten wir die Kapsel leicht nach unten – sehr effektiv.

Nach einer kurzen Aufnahme lauschten wir dem Ergebnis: Feine Nuancen des Gitarrenspiels kamen gut zur Geltung und auch an der Durchsichtigkeit des Signals fehlte es nicht. Sogar sehr schnell gezupfte und durchgeschrammelte Akkorde verloren nichts an Transparenz und waren deutlich wahrzunehmen. Zwar schien das Wiedergegebene etwas dumpfer zu sein als das Original, aber das fiel uns erst im direkten A/B-Vergleich auf. Einzig und allein die Bässe waren überbetont – und hier bewirkte ein Lowcut bei knapp 120 Hz wahre Wunder.

Als nächstes klemmten wir das Ovid System CC100 an eine Geige. Hier nutzten wir den Ovid System Violin Clip, um den Schallwandler am Korpus zu befestigen. Das Mikro zeigte dabei auf die freischwingenden Saiten etwas oberhalb des Stegs. Auch hier erhielten wir ein recht hochauflösendes, durchsetzungsfähiges Signal, das dem Instrument schmeichelte. Überbetonungen in den Tiefen waren hier nicht zu hören, dennoch störte der Hochpassfilter bei 100 Hz nicht, um unnütze Geräusche zu entfernen – die übrigens von jedem Mikrofon übertragen werden.

Dank Ovid System Guitar Clip lässt sich der Kleinmembraner an jeder Akustikgitarre befestigen.

Mehr Schallquellen bitte

An der Trompete hielt das Ovid System CC100 sehr gut, sodass wir das Mikrofon direkt in den Schalltrichter richten konnten. Aufgrund dessen, dass hier sehr hohe Schalldruckpegel von bis zu 115 dB entstehen und das The-T.Bone-Modell nur 110 dB verträgt, hatten wir mit leichtem Clipping zu kämpfen. Zugegebenermaßen: Die Übersteuerungen waren nur leise wahrzunehmen, da Trompeten laut gespielt bereits gewissermaßen aggressiv klingen, dennoch wünschte man sich einen höher angesetzten Maximalschalldruckpegel, um wirklich verzerrungfrei übertragen zu können.

Um die hohen Pegel zu meiden, gäbe es zwar noch die Möglichkeit, das Mikrofon etwas weiter vom Schalltrichter entfernt oder außerhalb zu positionieren. Aber: Für eine größere Distanz ist der Schwanenhals zu kurz und weiter außen klingt die Trompete einfach nicht mehr so füllig. Leiser gespielte Töne hingegen wurden wie auch bei den beiden anderen Schallquellen zufriedenstellend übertragen. Deswegen möchten wir jedem Interessenten nahelegen, den Kleinmembraner an seinem Instrument selbst anzutesten.

Eignet sich das Ovid System CC100 nun besser für Studio oder Bühne? Gewissermaßen ist der Kleinmembraner für beide Einsatzgebiete gut geeignet – obwohl der eine oder andere Nutzer aus geschmacklichen und subjektiven Gründen im Studio wohl lieber auf ein höherwertiges Mikrofon zurückgreifen würde. Doch besonders für Live-Veranstaltungen ist das The-T.Bone-Mikro prädestiniert: Es hält viel aus, ist klein und sollte es durch einen unachtsamen Mitmusiker versehentlich zerstört gehen, blutet der Geldbeutel nicht so.

Unsere klare Empfehlung ist es, das The T.Bone Ovid System CC100 für Gigs zu nutzen – egal ob für Blas-, Streich- oder Zupfinstrument. Das Backelektret-Kondensatormikrofon erledigt dabei seine Aufgabe zuverlässig und sorgt nebenbei für einen gelungenen Live-Sound. Allerdings sollte man, wie bereits angesprochen, bei lauten Schallquellen aufpassen. Dennoch: Das Preis-Leistungs-Verhältnis inklusive Zubehör ist überragend, sodass man sich gleich mehrere der kleinen Wandler anschaffen sollte.

Mittels XLR-Adapter findet das Ovid System CC100 auch an Mischpulten, Audio-Interfaces und Preamps Anschluss.

Technische Daten

Wandlerprinzip

Backelektret-Kondensatormikrofon

Bauweise

Kleinmembraner

Richtcharakteristik

Niere

Frequenzgang 20 Hz - 20 kHz
Empfindlichkeit

-41,3 mV/Pa

Ausgangsimpedanz

2 kΩ

Grenzschalldruckpegel

110 dB (bei 1 % THD)

Signal-Rausch-Abstand

73,7 dB (A-bewertet)

Eigenrauschen

20,3 dB (A-bewertet)

Phantomspeisung

48 V

Länge Schwanenhals 

130 mm

Kabellänge

200 cm

Gewicht

ca. 85 g (inklusive XLR-Adapter)

Lieferumfang

Mikrofon, Mikrofonhalterungen, Phantomspeiseadapter, Datenblatt, Ovid-System-Infoblatt & Mikrofon-Guide


Wertung:
+ gute Verarbeitung
+ flexibler Schwanenhals
+ hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ viel Zubehör
- niedriger Maximalschalldruckpegel

Preise (UVP):
Ovid System CC100                   49 Euro
Ovid System Case                   9,90 Euro
Ovid System Violin Clip      19,90 Euro
Ovid System Guitar Clip     19,90 Euro
Ovid System Sax Clip          19,90 Euro
Ovid System Cello Clip        19,90 Euro
Ovid System Piano Clip       19,90 Euro
Ovid System Bass Clip         19,90 Euro
Ovid System Flute Clip        19,90 Euro
Ovid System Drum Clip       19,90 Euro

Weitere Infos unter: www.thomann.de

Vertrieb: Thomann







layout-domain.tmpl