Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Nowsonic Roadtrip 508

Die PA unter den Koffern

Marco Sulek am 19.06.2014

Die PA unter den ...

Erst seit Kurzem macht die junge Firma Nowsonic auf sich aufmerksam. Aber das mit großem Erfolg, denn einige Produkte wissen mit innovativen Ansätzen zu begeistern. Zu den interessantesten Neulingen zählt die Komplett-PA Roadtrip 508, die wir uns im Test genauer ansahen.

Optimal durch zwei Kartons und ausreichend Schaumstoff geschützt, holen wir die Nowsonic Roadtrip 508 zum ersten Mal aus ihrer Verpackung. Was wir dann aber in den Händen halten, sieht kein bisschen nach einem Beschallungssystem aus. Viel mehr erinnert das mattschwarze Gehäuse an einen mittelgroßen Reisekoffer – ohne Rollen. An der Oberseite ist mittig ein Henkel zu finden, über den sich die 22,5 kg schwere Box gut tragen lässt. Doch: Wo sind die Lautsprecher geblieben?

Bei näherer Betrachtung fallen uns links und rechts neben dem Tragegriff Schnappverschlüsse auf. Löst man diese, kommen endlich die vermissten Speaker zum Vorschein. Mehr noch, das Mittelelement erweist sich als relativ umfangreich ausgestatteter Power-Mixer. An dessen Rückseite gibt es zudem ein Fach, das zwei 5 m lange Speaker- und ein Netzkabel beherbergt. Obendrauf hat Nowsonic dem Roadtrip 508 ein Gesangsmikrofon spendiert, um direkt loslegen zu können.

Für eine hohe Robustheit wurde das Gehäuse aus Polypropylen gefertigt. Die Gitter vor den Treibern an den Lautsprecherboxen und Lüftungsöffnungen am Mixer bestehen hingegen aus Metall. Was wäre eine PA, ohne sie in entsprechender Höhe auf das Publikum auszurichten? Damit die Fans ordentlich mit Sound versorgt werden können, befinden sich an den Unterseiten der Boxen Stativflansche. Sogar das Mittelelement besitzt einen Flansch – so muss man sich nicht ständig bücken, um den Mixer zu bedienen.

Bei den Lautsprechern selbst handelt es sich um Drei-Wege-Systeme. So sind in der Box zwei 6,5“-Tieftöner, zwei 3“-Mitteltöner und ein 1“-Hochtöner verbaut. Laut Hersteller reicht der Frequenzgang von 75 Hz bis 20 kHz – allerdings auch nur bei -10 dB. Dank mehrerer Chassis ist die Abstrahlcharakteristik des Roadtrip 508 recht breit: Bei 100° horizontal zu 80° vertikal versorgt er auch weit auseinander stehende Zuschauer bestens. Ein Speaker bringt übrigens 8 kg auf die Waage. Das ist eigentlich sehr wenig, wenn man bedenkt, dass insgesamt fünf Treiber verbaut sind.

Ein praktischer Schnappverschluss hält Speaker und Mixer zusammen.

Alles integriert

Ganze acht Eingangskanäle bietet der Roadtrip 508. Die ersten sieben besitzen je eine Kombi-Buchse, die bei Bedarf gleichzeitig mit 48 Volt Phantomspeisung versorgt werden können. Die Kanäle „5“ bis „7“ unterscheiden sich leicht von den ersten vier: Sie sind auch für hochohmige Instrumentensignale ausgelegt. Input „8“ dagegen hält Stereo-Buchsen im Cinch- und Mini-Klinken-Format bereit. Daran lassen sich beispielsweise Computer oder MP3-Player anschließen. Eine Besonderheit ist in Kanal „1“ zu finden: Alternativ empfängt dieser drahtlos Signale von Bluetooth-Geräten – durchaus nützlich, besonders weil Bluetooth in beide Richtungen funkt, sodass man mit den Laufwerktasten iTunes fernsteuern kann.

Wo Kanal „8“ nur einen Pegelregler und einen Eingangswahlschalter hat, sind die ersten sieben Inputs recht üppig ausgestattet: Zum obligatorischen Lautstärkepoti gesellen sich ein Zwei-Band-Equalizer sowie ein FX- und ein Monitor-Regler. Beim Entzerrer handelt es sich um einen Shelf-EQ, der das Signal bei 80 Hz beziehungsweise 12 kHz um ±12 dB anpasst. Über den Monitor-Regler lässt sich eine zusätzliche Sammelschiene individuell mischen. Das ist nicht nur für Monitorlautsprecher gedacht, sondern auch fürs In-Ear-Monitoring.

Interessant wird es, wenn man den FX-Poti aufdreht: Das Signal gelangt im gewünschten Verhältnis post-fader zum integrierten Effektgerät des Roadtrip 508. Dabei stehen 16 Presets bereit, die sich in ihrer Intensität regeln lassen. Außerdem kann man es ausschalten; nur wenn die rote LED leuchtet, gelangt das Effektsignal auf die Stereo-Summe. Apropos Stereo-Summe: Ein Lowcut schneidet beim Betätigen Frequenzen unterhalb von 120 Hz ab. Dadurch vermeidet man bei Sprachbeschallungen oder A-capella-Auftritten störende Rumpelgeräusche des Mikrofons.

Für die nötige Verstärkung ist im Nowsonic Roadtrip 508 eine Class-D-Endstufe verbaut. Die maximale Ausgangsleistung beträgt hier 2x 250 Watt (RMS) – das reicht für die meisten Beschallungsaufgaben im kleinen Rahmen völlig aus. Über einen Schalter bestimmt man den Amp-Mode: Entweder werden beide PA-Lautsprecher vom Verstärker gespeist oder ein Main- und ein Monitor-Speaker. Zusätzlich stehen zwei Pre-Amp-Line-Outs und ein symmetrischer Ausgang für einen Subwoofer zur Verfügung.

In der Klappe an der Rückseite finden Kabel, Mikrofone und weiteres Zubehör Platz.

Unterwegs

Bei einem Komplett-System wie dem Nowsonic Roadtrip 508 sollte vor allem eines im Vordergrund stehen: ein einfaches Handling und eine kurze Aufbauzeit. Und beides wird hier geboten, denn die PA ist im Handumdrehen aufgebaut und eingerichtet. Weiterhin verdient der Hersteller Lob für die recht hochwertigen Kabel, die dem Lieferumfang angehören – und das ist nicht selbstverständlich. Nur das relativ günstig wirkende Tauchspulenmikrofon lässt etwas zu wünschen übrig, aber das ist ja auch eher als nettes Gimmick zu betrachten.

Kommen wir nun zum wichtigen Teil unseres Tests: Wir schließen den Roadtrip 508 an und schalten es ein. Gleich macht sich auch der einzig wirklich negative Kritikpunkt bemerkbar, denn der Lüfter auf der Rückseite arbeitet nicht gerade leise. Etwas wackelig scheinen auch die einzelnen Regler zu sein, da sie einen relativ großzügigen Spielraum bieten. Doch das Ergebnis beim Benutzen weiß zufriedenzustellen: Weder Kratzen noch andere Störgeräusche sind zu hören.

Auch der Sound des Beschallungssystems hat die nötige Sprachverständlichkeit und Tiefe, die jeder Lautsprecher bieten sollte. Allzu tiefe Bässe sind hier natürlich nicht zu erwarten; wer mächtigen Druck wünscht, der sollte einen zusätzlichen Subwoofer zurate ziehen. Nowsonic hat passend dazu einen passiven Subwoofer angekündigt. Neben den überzeugenden Wiedergabeeigenschaften können sich auch die Effekte und der musikalisch eingreifende EQ hören lassen. Übrigens: Die Pegel hat man dank des 9-LED-Meters immer gut im Blick.

Nowsonic bietet mit dem Roadtrip 508 ein PA-Komplett-System an, wie es im Bilderbuche steht: Bis auf Stative sind hier alle nötigen Komponenten enthalten – angefangen vom Lautsprecher, Mixer und Verstärker bis hin zu Kabel, Mikrofon und Effekteinheit. Überzeugt hat uns besonders das Preis-Leistungs-Verhältnis. Doch die Beschallungslösung empfiehlt sich nicht nur für den mobilen Einsatz in Singer-Songwriter-, Party-Mucker- und Alleinunterhalter-Manier, sondern ebenso für den Proberaum und allerlei Sprachbeschallung.

Neben den Ausgängen für die verstärkten Lautsprechersignale sind noch ein Stereo-Line- und ein Subwoofer-Out vorhanden.

Technische Daten

Gehäuse

Polypropylen

Lautsprecher

Drei-Wege-Bassreflexgehäuse

Bestückung

2x 6,5“-Tieftöner, 2x 3“-Mitteltöner & 1“-Hochtöner

Frequenzgang 75 Hz - 20 kHz (-10 dB)
Abstrahlcharakteristik

100° horizontal & 80° vertikal

Endstufe

Class-D

Eingänge

7x Kombi, Stereo-Cinch & Mini-Klinke

Ausgänge

2x Speaker, 2x Monitor, 2x Line & Subwoofer

Maximalleistung

2x 250 W (RMS)

Effekte

16 Presets

Abmessung (HxBxT)

730 x 555 x 215 mm

Gewicht

22,5 kg


Wertung:
+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ umfangreiches Komplett-Set
+ angemessener Sound
+ absolut roadtauglich
- Lüfter recht laut

Preis (UVP): 713 Euro

Weitere Infos unter: www.nowsonic.com

Vertrieb: Sound Service







layout-domain.tmpl