Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Mackie CR3 & CR4 Monitorboxen

Schicke Ohrenschmeichler

Jan Hoffmann am 01.06.2015

Schicke ...

Homerecording erfreut sich weiterhin größter Beliebtheit – und ist mittlerweile ja auch sehr erschwinglich. Doch bisschen was muss man schon ausgeben – beispielsweise für gute Monitorboxen, sonst hört man nicht was man mischt. Doch auch hier gibt es richtig gute Angebote die für den Heimgebrauch locker reichen. Wie Mackies CR-Modelle, die pro Paar unter 200 € kosten und auch für HiFi richtig Spaß machen.

Ein kleines Recording-Setup sollte sich eigentlich jeder Musiker gönnen, der die Sache etwas ambitionierter angeht. Denn jederzeit daheim aufnehmen zu können ist einfach praktisch. Sei es um Demos für die anderen Musiker in der Band zu erstellen, Songideen festzuhalten, sich selbst aufzunehmen um zu überprüfen wie gut man wirklich klingt – die Möglichkeiten sind wirklich vielfältig. Was man dazu braucht ist ein halbwegs leistungsfähiger Rechner, die passende Recording-Software und ein gut klingendes Interface – Und dazu natürlich Instrumente, Kabel und Mikros, da kann man sich ja nach und nach ein schickes Setup aufbauen.

Mindestens genauso wichtig ist aber auch die passende Abhöre, also hochwertige Kopfhörer oder lieber noch ein Pärchen guter Studiomonitore. „Aber sind die nicht verdammt teuer?“. Nun ja, für professionelle Studiomonitore kann man durchaus richtig viel Geld hinlegen, und auch für Modelle mit denen man schon richtig ordentliche DIY-Produktionen hinlegen kann sind schon mal schnell 500 € fällig – pro Box. Aber wenn man erst mal nur in das Thema hereinschnuppern möchte, kann man das durchaus günstiger bekommen.

Mackies neue CR-Reihe etwa richtet sich an diese Zielgruppe – der US-Hersteller nennt das Ganze „Creative Reference Multimedia Monitors“. Ich würde es so beschreiben: Man schließt die Lücke zwischen den für Rechner üblichen Kunststoffboxen, die für Musiker klanglich nicht akzeptabel sind, und „richtigen“ Studiomonitoren für den Semi-professionellen Anwender. Und das ist mal eine richtig gute Idee.

Die Ein- und Ausgänge der Mackie-Boxen befinden sich größtenteils auf der Rückseite der Aktivbox.

Hochwertige Komponenten

Im Gegensatz zu den oben angesprochenen PC-Boxen kommen Mackies CR-Boxen (wir haben zum Test die Modelle CR3 und CR4) mit einem Gehäuse aus solidem MDF-Material das Kratzfest lackiert ist. Technisch sind beide Modelle identisch, die größeren CR4 bieten lediglich einen 4“ statt eines 3“-Speakers und etwas mehr Volumen, wodurch sie im Bassbereich etwas satter klingen und weiter herunter kommen. Aber bei einem Paarpreis von deutlich unter 200 € und nur rund 20 € Unterschied zwischen den Boxen würde ich eher zum größeren Modell tendieren.

Beide werden von einer 50-Watt-Class-AB-Endstufe befeuert, die in einer der beiden Boxen sitzt. Die zweite, passive Box wird dann per beiliegendem Speakerkabel mit Klemmen verbunden. Sehr lobenswert ist übrigens, dass Mackie nicht nur dieses Kabel beilegt, sondern auch ein Chinch-auf-Miniklinke- sowie ein Miniklinke auf Miniklinke-Kabel. Damit kann man seinen Rechner, Fernseher oder ein Smartphone sowohl auf der Rückseite der Box wie auch vorne anschließen. Hat man ein professionelles Interface wird man die Verbindung aber vermutlich eher mit zwei 6,3-mm-Kabeln herstellen.

Zudem werden die Boxen mit zwei Iso-Unterlagen ausgeliefert. Damit kann man die kompakten Speaker nicht nur von der akustisch von der Unterlage – also besipielsweise dem Schreibtisch – entkoppeln sondern sie auch so anwinkeln dass der Sound optimal zu hören ist. Sehr cool. Hier wurde wirklich an vieles gedacht. Der Einschalter und Lautstärkeregler befindet sich vorne auf der aktiven Box. Übrigens kann man per Schalter bestimmen, ob dies die rechte oder linke Box sein soll – sehr praktisch.

Neben den ganzen Anschlüssen befindet sich auf der Rückseite noch der Master-Powerschalter – und auf der Vorderseite hat man noch einen Kopfhörerausgang. Sehr praktisch, so ist dieser immer gut erreichbar. Beide Mackie-Monitorboxen präsentieren sich soweit schon mal als schicke und rundum durchdachte Speaker für Homerecording-Einsteiger. Doch können sie auch klanglich überzeugen?

Auf der Vorderseite der Aktivbox befinden sich ein Kopfhörerausgang sowie ein Aux In – so kommt man locker ran.

Sehr angenehm

Eines gleich vorab, bevor wir zum Sound der Mackies kommen: Man muss immer bedenken, dass es sich hier um ein Paar Boxen für unter 200 € handelt. Wer jetzt also die analytischsten, linearsten oder kraftvollsten Monitore erwartet, die er je gehört hat, der wird enttäuscht werden. Und das ist ja auch klar, die Mackies richten sich an eine ganz andere Zielgruppe. Und die wird sehr gut bedient.

Denn die CR-Speaker klingen schön ausgewogen, angenehm und durchaus fein auflösend. Genau das Richtige für erste Gehversuche als Toningenieur. Dabei klingen die etwas größeren CR4 für meine Ohren wenig überraschend etwas voller und ausgewogener. Die 50 Watt reichen für zu Hause und den Proberaum gut aus. Und da sie so klein und leicht sind, kann man die Boxen auch mal mitnehmen.

Übrigens: Nicht nur dank ihres schicken Looks bieten sich die Mackies auch durchaus für den Einsatz als Ersatzstereoanlage an. Einfach den Fernseher bzw. Receiver oder das Smartphone anschließen und schon hat man richtig guten Sound. Deutlich fetter als er aus dem Fernseher oder gar dem Handy kommt. Und wer gerne am PC oder der Playstation zockt, wird begeistert sein. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier wirklich spitze. Einfach mal ausprobieren.

Hier bekommst du schon mal einen kleinen Eindruck von den Monitorboxen:



Technische Daten & Wertung

Bauweise Powered Monitorbox
Gehäuse

MDF

Lautsprecher

0,75“-Tweeter, 4 „-Speaker (CR3: 3“-Speaker)

Frequenzbereich 60 Hz – 20 kHz (CR4), 70 Hz – 20 kHz (CR3)
Verstärkerleistung Class-AB-Endstufe 28 W RMS (50 W Peak)
Anschlüsse

Front: Aux In (Miniklinke) Headphones Out (Miniklinke); Back: TRS In (2 x 6,3 mm ), RCA In (Cinch), Passive Spaeker Out

Regler, Schalter

Front: Power/Volume; Back: Main Power, Powered Speaker Position Select

Schalldruckpegel

max. 100 dB (CR4), max. 97 dB (CR3)

Maße (B x H x T)

224 x 156 x 185 mm (CR4), 208 x 140 x 158 mm (CR3)

Gewicht (Paar)

5,4 kg (CR4), 4,1 kg (CR3)

Herkunftsland China


Preise (UVP):
Mackie CR3 (Paar) 153,51 €
Mackie CR4 (Paar) 177,31 €


Wertung:

+ Robust und sauber verarbeitet
+ Richtig guter Sound
+ Vielfältige Anschlussmöglichkeiten
+ Reichlich Zubehör dabei
+ Sehr fairer Preis


Vertrieb: Mega Audio
Weitere Infos: Mackie Studiomonitore







layout-domain.tmpl