Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Alto Professional Stealth Wireless

Kabellos beschallen

Marco Sulek am 06.02.2014

Kabellos beschallen

Alto Professional gehört zu den weltweit führenden Spezialisten im Bau moderner Wireless-Lautsprecher. Mit dem Stealth Wireless erweitert der US-amerikanische Hersteller sein Portfolio nun um ein Funksystem, das kabelgebundene Aktivlautsprecher flexibilisiert – wir hatten es im Test.

Sie versprechen Freiheit, Ungebundenheit und Flexibilität; Sänger, Gitarristen und Bassisten schätzen sie schon seit längerem und nun sind sie auch für Tontechniker erhältlich: Drahtlossysteme. Um die Installation von (aktiven) Lautsprechern zu vereinfachen, und vor allem zu beschleunigen, brachte Alto Professional mit dem Stealth Wireless jüngst eine Funkstrecke für Lautsprecher auf den Markt. Dabei ermöglicht das System weit mehr als nur einen schnelleren Auf- und Abbau von Boxen.

Genau genommen handelt es sich beim Stealth Wireless um ein Stereo-System mit einem Sender und zwei Empfängerteilen. Die Gehäuse bestehen hierbei aus schwarzem Kunststoff, der nicht nur für die nötige Robustheit, sondern auch für ein geringes Gewicht sorgt. Sowohl Sender als auch Empfänger bieten eine kinderleichte Bedienbarkeit, eine übersichtliche Regler- und Parameteranordnung sowie ein optisch relativ unauffälliges Design.

An der Vorderseite des Empfängers gibt es einen Power- und Channel-Taster, einen Mono/Stereo-Schalter sowie zwei Lautstärkeregler. Pro Kanal gibt es neben dem Regler eine rote LED. Diese blinkt, wenn sich das Sendesignal 4 dB unterhalb der Clipping-Grenze befindet, und leuchtet, sobald das Signal übersteuert. Des Weiteren ist an der Front ein zweistellig nummerisches Display zu finden, das den aktuellen Übertragungskanal anzeigt. Rückseitig sind zwei Antennen, der 12-Volt-Netzanschluss sowie zwei Kombieingangsbuchsen angebracht. Ein schönes Detail an den Buchsen ist, dass eine Art Gummivorhang vor dem Eindringen von Staub und Feuchtigkeit schützt.

Nebst obligatorischem Power-Button ist am Empfänger der Kanalwahl-Taster angebracht. Direkt daneben befindet sich ein zweistelliges Display, das den angewählten Empfangskanal anzeigt, sowie eine AF- und RF-LED. Letztere visualisieren, ob ein Audiosignal erkannt wurde (AF) und ob ein Signal empfangen wird (RF). An der rechten Seite gibt es einen Squelch- sowie einen weiteren Schalter, der bestimmt, welcher der beiden Stereo-Kanäle wiedergegeben werden soll. Abschließend finden sich noch ein XLR-Ausgang und eine 12-Volt-Netzbuchse.

Kabellos Richtung Lautsprecher

Alto Professionals Stealth Wireless sendet und empfängt im anmeldefreien Bereich zwischen 863 und 865 MHz – dem sogenannten „Harmonized Freqency Band“. Und das zukunftssicher, denn dieser Frequenzbereich steht Nutzern auch nach 2016 uneingeschränkt zur Verfügung – der angrenzende Bereich von 838 bis 862 MHz beispielsweise ist nur noch bis zum 31.12.2015 frei nutzbar. Außerdem ist dieses Band europaweit standardisiert. Dadurch umgeht man Probleme, die bei Gigs im umliegenden Ausland entstehen könnten.

Wir schließen das Stealth Wireless an: Direkt von den Main-Outs des Mixers geht es mittels XLR-Kabel in den Sender. Beide Empfänger verkabeln wir über die mitgelieferten, 50 cm langen XLR-Strippen mit unseren Aktivlautsprechern. Als nächstes schließen wir die beiliegenden Netzteile an. Die Empfangsgeräte verfügen übrigens nicht über die Möglichkeit, mit Batteriepower zu arbeiten. Das macht allerdings nichts, denn im Gegensatz zu Beltpacks für Musiker werden diese stationär platziert – und nicht vom Künstler auf der Bühne herumgetragen.

Anschließend schalten wir das System ein und konfigurieren den Übertragungskanal wie folgt: Einfach den Channel-Taster eine Sekunde lang gedrückt halten, bis das Display blinkt. Nun lässt sich der gewünschte Kanal wählen. Betätigt man nun länger als drei Sekunden besagten Taster nicht, ist der Kanal selektiert. So funktioniert das sowohl beim Sender als auch beim Empfänger. Nicht vergessen: Damit das Signal auch ankommt, müssen alle drei Geräte auf die gleiche Frequenz eingestellt werden.

Insgesamt 16 vordefinierte Sendefrequenzen stehen beim Stealth Wireless bereit. Das bedeutet, dass bis zu 16 Funkstrecken gleichzeitig im Bereich von 863 bis 865 MHz funken können – oder sich maximal 32 Monosignale übertragen lassen. Am Sender gibt es zudem die Möglichkeit, zwischen Mono- und Stereo-Signalübertragung umzuschalten. Da wir stereophon übertragen wollen, wählen wir „Stereo“. Damit auch das richtige Signal ankommt, muss man am Empfänger noch einstellen, welcher der beiden Stereo-Kanäle an den jeweiligen Lautsprecher gelangen soll. Dazu gibt es den „Left/Right“-Schalter, um Verwechslungen direkt am Gerät auszuschließen.

Über einen Taster an der Vorderseite des Stealth Wireless lässt sich bequem einer der 16 Übertragungskanäle auswählen.

Übertragung, jetzt!

Bevor es nun vom Alto Professional Stealth Wireless in Richtung Lautsprecher geht, sind alle Regler auf minimalen Output zu stellen. So vermeidet man plötzlich explodierende Pegel, die Speaker und Gehör schaden können. Sinnvoll ist dabei diese Vorgehensweise: Der Pegelsteller an der Aktiv-PA sollte auf „0 dB“ zeigen – oder, sofern keine entsprechende Beschriftung vorhanden ist, ungefähr zu zweidrittel aufgedreht sein. Ein Playback-Signal abspielend sind nun langsam die Lautstärkeregler am Sender aufzudrehen bis der gewünschte Pegel erreicht ist.

Die entscheidende Frage lautet nun: Wie klingt’s? Dadurch, dass der Übertragungsbereich auf 50 Hz bis 17 kHz beschränkt ist, kommen Bässe etwas schwächer als mit Kabeln zur Geltung. Das macht sich vor allem bei Kickdrum und E-Bass bemerkbar – der Grundton „E“ von letzterem liegt übrigens bei 41,2 Hz. Für sehr tieffrequente Signalanteile und Subwoofer empfiehlt sich das System also eher weniger. Mitten und Höhen hingegen überträgt das Stealth Wireless subjektiv wahrgenommen neutral.

Allerdings macht sich ein dezentes Rauschen bemerkbar, das jedoch nur bei sehr leisem oder keinem Signal wahrzunehmen ist. Um dieses zu eliminieren, haben die Empfänger eine Rauschsperre integriert: Einfach den dreistufigen Squelsh so einstellen, dass, sobald kein Signal anliegt, die Lautsprecher kein Störgeräusch wiedergeben. Je nach Stärke und Notwendigkeit, sind beide Empfänger individuell einzustellen. Da die meisten (aktiven) Lautsprecher sowieso ein gewisses Grundrauschen von sich geben, fällt das allerdings kaum ins Gewicht.

Und was ist mit der Entfernung? Alto Professional gibt eine maximale Übertragungsdistanz von 60 Metern an – bei Sichtkontakt, versteht sich. Da es uns mit entsprechender Stromversorgung nur möglich war, das System bis 50 Meter zu testen, konnten wir das leider nicht überprüfen. Bei diesem Abstand jedoch machten sich weder Störungen noch Übertragungsprobleme bemerkbar. Apropos Abstand: Sofern das Netzteil nahe am Mischer in der Steckdose steckt, könnte sich dieser gestört fühlen, denn die mitgelieferten Netzteile geben ein nerviges, pfeifendes Geräusch von sich.

An den Empfänger des Alto Professional Stealth Wireless wählt man, ob der linke oder rechte Stereo-Kanal wiedergegeben werden soll.

Einsatzgebiete

Ganz klar empfiehlt sich das Alto Professional Stealth Wireless für PA-Anwendungen, bei denen ein flexibler und schneller Aufbau gefordert ist. Aber genauso hervorragend eignet es sich für Monitoring-Zwecke auf der Bühne – beispielsweise für einzelne Wedges, Personal-Monitoring oder In-Ear-Systeme. Ein weiterer interessanter Bereich sind Delay-Lines. Da Lautsprecher dafür oft an Orten installiert werden, die nur schwer mit Kabeln zu erreichen sind, ist das Stealth Wireless prädestiniert.

Neben den angedachten Einsatzgebieten steht auch einer exotischen Benutzung nichts im Wege. Zum Beispiel bei einer Gartenparty: Der Geräteschuppen bietet zwar Steckdosen für die Lautsprecher, doch den Laptop möchte man nur ungern dort aufstellen – zu groß ist die Gefahr, dass ein betrunkener Gast meint, er müsse DJ spielen und Unsinn treiben. Deswegen: Einfach den Sender im ersten Stock des Hauses am Fenster für den nötigen Sichtkontakt platzieren und ruhigen Gewissens feiern gehen.

Interessant zeigen sich auch die Befestigungsmöglichkeiten der Empfänger: Dem Stealth Wireless liegen neben M10- noch Holzschrauben bei, die eine direkte Montage an den Lautsprechern erlauben. Achtung: Holzschrauben sollten nur vorsichtig und unter Berücksichtigung der Bauweise verwendet werden; Kunststoffgehäuse eignen sich beispielsweise nicht. Zudem liegen zwei Pärchen Klettverschlussklebestreifen bei, die sich einfach an Empfänger und Box befestigen lassen, ohne destruktiv werden zu müssen.

Alto Professional hat mit dem Stealth Wireless ein interessantes analoges Funksystem herausgebracht, das sich für diverse Beschallungszwecke empfiehlt. Hiermit ist man nicht nur flexibler, was den Aufbau und das Aufstellen von drahtgebundenen Lautsprechern angeht, sondern bekommt auch ein robustes und zukunftssicheres System mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis in die Hand. Übrigens: Wem zwei Strecken nicht reichen, der bekommt von Alto Professional das Stealth Wireless Expansion Kit (UVP: 239,99 Euro), in dem sich zwei weitere Empfänger befinden. Pro Sender lassen sich so maximal zehn Empfänger beziehungsweise Lautsprecher betreiben.

Um die Empfänger ohne Schrauben an Lautsprecherboxen befestigen zu können, liegen dem Stealth Wireless Klettklebestreifen bei.

Technische Daten

Kanäle 16
Ausgangsleistung <10 mW
Frequenzbereich 863 – 865 MHz
Übertragungsbereich 50 Hz – 17 kHz (±3 dB)
Bandbreite

24/30 MHz

Squelch

drei Stufen & Signalton

Modulation

PLL (Phase-Locked Loop)

Anschlüsse Kombi-In (Sender), XLR-Out (Empfänger) & Netzanschluss
Stromversorgung

12 V DC (Sender & Empfänger)

Abmessungen (HxBxT) 102 x 161 x 127 mm (Sender) & 116 x 70 x 32 mm (Empfänger)
Gewicht

290 g (Sender) & 118 g (Empfänger)

Lieferumfang

Sender, 2x Empfänger, Klebestreifen (für Empfänger), 2x M10-Schrauben, 2x Holzschrauben, 3x Netzteile & Benutzerhandbücher


Wertung:
+ einfache Bedienung
+ robuste Verarbeitung
+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ viele Montagemöglichkeiten
+ vielseitig einsetzbar
+ europaweit standardisierter Frequenzbereich
+ umfangreiches Zubehör
- nicht für Subwoofer und basslastige Signale geeignet
- Netzteile geben Geräusche von sich

Preis (UVP): 439,99 Euro

Weitere Infos unter: www.altoproaudio.com

Vertrieb: In Music







layout-domain.tmpl