Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Rezension: Hal Leonard – Legendary Licks: Joe Satriani

In die Hände gespuckt!

Jan Hoffmann am 10.05.2014

In die Hände ...

Er ist einer der wenigen Instrumentalmusiker, die es schaffen, atemberaubende Spieltechnik mit feinsten Ohrwurmmelodien zu verschmelzen: Joe Satriani. Und mit Arthur Rotfelds „Legendary Licks“-Buch kannst auch du bald seine Songs spielen.

Es sieht so einfach aus, wenn man Joe Satriani beim Spielen zusieht. Scheinbar mühelos fliegen da die Noten aus des Meisters Fingern und dem Zuhörer um die Ohren. Auch schwierigste Parts wirken bei ihm so, als wären sie ganz selbstverständlich. Zudem versteht er es eben auch, songdienlich zu schreiben und zu spielen – deswegen ist er auch schon seit knapp drei Jahrzehnten so erfolgreich. Wagt man sich nun als Gitarrist an seine Kompositionen, merkt man erst mal, wie verdammt gut der Mann eigentlich ist. Denn was bei Mr. Satriani so mühelos wirkt, bedeutet für die Mehrheit erstmal harte Arbeit, um sich die nötige Fingerfertigkeit draufzuschaffen. Einen – vergleichsweise – leichten Einstieg bietet Arthur Rotfeld mit seinem „Joe Satriani – Legendary Licks“.

Wie der Name des Buchs schon andeutet, werden hier keine kompletten Songs besprochen, sondern eben besonders herausragende Parts und Soli. Dabei werden Klassiker wie „Always With Me, Always with you“, „Flying in A Blue Dream“ oder „Satch Boogie“ ebenso unter die Lupe genommen wie die neueren Titel „Andalusia“ oder „Littleworth Lane“. Nach einer kurzen Beschreibung (in englischer Sprache, ordentliche Kenntnisse sollten also vorhanden sein) des Songs werden die einzelnen Parts dann in Noten und Tabulatur vorgestellt. Teilweise wären etwas detailliertere Informationen ganz hilfreich. Aber da sich Joes Songs sowieso an fortgeschrittene Spieler wenden, sollten die nicht überfordert sein.

Hilfreich ist auch die beiliegende CD, auf der sich alle Parts in guter Qualität finden. Aber Vorsicht: Es gibt jeweils nur eine Version in Originalgeschwindigkeit, man muss sich also von Beginn an am Original orientieren. Erfreulicherweise gibt es aber auch Licks, die nicht ganz so schwer sind – die kann man sich ja zum Start vornehmen und sich Schritt für Schritt hocharbeiten. Ach so, eine hochwertige E-Gitarre mit Humbuckern und einem bestens funktionierenden Vibrato-System sind für die meisten Songs in diesem Buch die beste Wahl, dazu ein schön singender Verstärker. Mehr braucht auch Mr. Satriani im Zweifelsfall nicht.

Buch und CD bringen einem die Songs von Mr. Satriani gut näher.

Fazit, Reinlesen, Infos & Bewertung

Wer sich den geilen Songs von Joe Satriani erstmal respektvoll nähern möchte, für den könnte Arthur Rotfelds „Joe Satriani – Legendary Licks“ genau das Richtige sein. Hier kann man mit kleinen Teilen aus den vielschichtigen Songs des Gitarrenvirtuosen erste Schritte auf dessen SPuren machen. Dazu gibt es eine CD mit alles Notenbeispielen in Ton sowie eine kurze Biografie und eine Liste, welches Equipment Mr. Satriani nutzt. Cooles Paket.

Reinlesen in das Buch kannst du hier:

„Joe Satriani – Legendary Licks“ bei Hal Leonard


Buchtitel
Joe Satriani –  Legendary Licks
Autor(en)
Verlag
ISBN
978-1-4768-6868-4
Preis
19,90 EUR
Umfang
82 Seiten inkl. CD

 

Wertung (max. 5)
Konzept
4/5
Schreibstil
4/5
Design
4/5
CD-Inhalt
4/5
CD-Sound
5/5
Gesamt
4,2/5

 

 







layout-domain.tmpl