Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Rezension: 33 neue Kanons

Zwei Profis am Werk

Octavian Rasinariu am 01.04.2014

Zwei Profis am Werk

Das Potenzial der traditionsreichen Kunstform Kanon ist noch lange nicht ausgeschöpft. Musiker Oliver Gies und Pop-Akademie-Dozent Bertrand Gröger beweisen das in ihrem Buch „33 neue Kanons“.

Es ist ein Buch voller Spaß und Heiterkeit: Mit der Absicht, die Freude am Musizieren zu steigern, haben sich Oliver Gies und Bertrand Gröger die Mühe gemacht, 33 moderne, mehrstimmige Vocalstücke zu schreiben. Oliver Gies ist studierter Komponist für Jazz, Pop und Rock sowie Arrangeur an der Hochschule Essen. Neben seiner A-cappella-Gruppe „Maybebop“ ist er in unterschiedlichen musikalischen Bereichen tätig. Hingegen unterrichtet Bertrand Gröger an der Popakademie in Mannheim und leitet den Jazzchor Freiburg sowie den Gospelchor Zug.

Ihre Kanons sind modern, kreativ und in deutscher Sprache verfasst. Titel wie „Ein Nasshorn“ oder „Kawalzernon“ regen zum Schmunzeln an und wissen Interesse zu wecken. Tauchen dann Texte wie „Ohleh wanna mugo weh, neha walla nugo leh leh“ auf, steigt der Leser inhaltlich zwar komplett aus, hat aber sicher umso mehr Spaß an der Performance. Wenn das dann auch noch in einer Gruppe mehrerer Leute passiert, gewinnt die sonst relativ langweilige Chorprobe wieder an Attraktivität.

Aber es geht noch weiter: Die Kunstform Kanon kennt man als das zeitverschobene Singen einer Melodie durch mehrere Stimmen. Gies und Gröger wagen einen Schritt in Richtung Moderne: Die beiden haben sich viele Gedanken darüber gemacht, wie jeder Chorleiter sein Repertoire aufpeppen kann. Egal ob Klavierbegleitung, Bassmelodie, Interludium, Improvisation, Füßestampfen, Klatschen, Beatbox oder vieles mehr – den beiden kreativen Köpfen scheinen die Ideen auf 71 Seiten gar nicht mehr auszugehen.

Miteinander lässt sich das Vorgeschlagene jedes Mal beliebig neu kombinieren. So werden aus 33 neuen Kanons gleich eine exponentiell ansteigende Anzahl an Variationen, die viel Freude am Musizieren versprechen und dabei etwas vom klassischen Chor abdriften. Dass polyphone Vokalmusik durchaus modern sein kann, beweisen Bertrand Gröger und Oliver Gies mit „33 neue Kanons“ also auf eine authentische Art und Weise.

Die Titel der 33 neuen Kanons.

Infos & Bewertung

Titel
33 neue Kanons
Verlag
Autor
Oliver Gies & Bertrand Gröger
Preis
14,50 Euro
ISBN
978-3-7957-4752-7
Umfang
71 Seiten
Wertung (max. 5)
Konzept
5/5
Schreibstil
5/5
Design
5/5
Gesamt
5/5






layout-domain.tmpl