Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

News: Ultrasone stellt den iQ-Pro-In-Ear-Hörer vor

Bester Sound beim Gig

am 01.10.2014

Bester Sound beim ...

In-Ear-Monitoring, also Sound auf der Bühne über Kopfhörer, wird immer beliebter. Doch neben dem passenden System für die Signalübertragung kommt es vor allem auf definiert und sauber klingende und dabei bequeme und sichere Hörer an. Ultrasone rundet seine kompakten Modelle jetzt mit dem iQ Pro nach oben ab.

Mit dem iQ Pro stellt der bayerische Kopfhörerspezialist Ultrasone ein neuartiges In-Ear-Monitoring-System für Musiker und Bühnenkünstler vor, die bei Ihrer Performance auf exzellenten, linearen Monitoring-Klang angewiesen sind. Im Inneren des soliden Metall-Chassis befinden sich wie bei einem konventionellen Lautsprecher zwei Treiber – ein Hochleistungs-Balanced-Armature-Modell sowie ein dynamischer Speaker. So werden Hoch- und Tief-Mitteltonbereich optimal reproduziert. Ein exzellenter Tragekomfort soll über die patentierten Comply-Foam-Earpads gewährleistet werden, die Over-Ear Kabelführung dürfte für einen besonders stabilen Sitz, selbst bei bewegungsintensiven Performances, sorgen.

Ultrasones iQ In-Ear-Kopfhörer hat für einigen Wirbel gesorgt und wird auch von Musikern sehr geschätzt. Viele Künstler setzen das Modell bereits ein, etwa die bayerische Formation LaBrassBanda, die seit Monaten mit dem iQ als Monitoring-System auf Tour ist. Doch Ultrasone erreichte vielen Seiten der Wunsch, das Modell zu einer professionellen Monitoring-Variante weiter zu entwickelten. Diesem Wunsch wird jetzt mit dem iQ Pro entsprochen.

Basis des iQ Pro ist ein aufwendiges 2-Wege-Hybrid-Treiberkonzept, das auf separate Lautsprecher für Tief-Mittelton- und Hochton-Bereich zurückgreift. Diese Kombination aus Balanced-Armature-Treiber und einem dynamischen 8-mm-Schallwandler soll eine noch präzisere Hochton-Abbildung ermöglichen. So wird eine detailgetreue Frequenzabbildung von 17 Hz bis 21 kHz versprochen. Die lineare Abstimmung ermöglicht es dem Künstler, die Musik über das In-Ear-Monitoringsystem genau so wahrzunehmen, wie sie auch in die Halle übertragen wird. Die hohe Pegelfestigkeit ermöglicht eine optimale Wiedergabe, egal ob der iQ Pro besonders leise oder bei hohen Lautstärken genutzt wird.

Dank seiner Ohrbügel soll der Ultrasone iQ Pro auch bei heftigster Bühnenaction problemlos halten.

Komfort und Haltbarkeit

Der Hersteller verspricht zudem durch die einzigartige Materialmischung der Comply-Foam-Earpads besonders Tragekomfort und sicheren Halt im Ohr – auch bei intensiver Bewegung auf der Bühne. Die Materialdichte gewährleistet zudem eine angenehme Reduzierung der Außengeräusche. Die Earpads lassen sich schnell und einfach wechseln. Darüber hinaus lassen sich auch andere Ohrpassstücke einsetzen. Im Lieferumfang befinden sich klassische Silikon-Varianten als Alternative, die Nutzung von individuellen Otoplastiken ist ebenso möglich.

Die Bühne ist kein Ort für billige Materialien – und so besteht der iQ Pro aus solidem Metall und hochfestem Kunststoff. Das Gehäuse wird im Metall-Druckguss-Verfahren hergestellt und ist besonders stabil. Das 1,2 Meter lange Kabel mit besonders widerstandsfähiger, flexibler Ummantelung ist über Kunststoff-Elemente fest mit dem Gehäuse verbunden. Die Verbindung zum Funksender des Monitoring-Systems erfolgt über einen stabilen 3,5 mm Miniklinken-Winkelstecker, der ebenfalls aus Metall gefertigt ist. Und nach dem Auftritt lässt sich der iQ Pro sicher in der mitgelieferten soliden Transportbox verstauen. Abgesehen davon gewährt Ultrasone eine Garantie von zwei Jahren auf den In-Ear-Hörer.

Preis (UVP): 449 €

Quelle: rtfm
Weitere Infos: Ultrasone iQ Pro ((http://www.ultrasone-headphones.com/de/produkte/in-ears/iq-pro))







layout-domain.tmpl