Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

News: Sennheiser DrumMic'a

Mikrofonsound-Software

Jan Hoffmann am 04.09.2013

Mikrofonsound-Softwa...

Mit der neuen Software „DrumMic'a!“ legen sich Sennheiser und Neumann ins Zeug.

Mit der neuen Software „DrumMic'a!“ legen sich Sennheiser und Neumann ins Zeug und liefern Musikern, Tontechnikern und Angehörigen der schlagwerkenden Zunft ein Softwarepaket, das als professionell einsetzbarer Sample-Player auf Drumsounds spezialisiert ist und knapp 13.000 Samples (unkomprimiert mehr als neun Gigabyte) beinhaltet. Zusätzlich ist ein Besuch bedeutender Studios geplant mit dem „Who is Who“ der deutschen Drummerszene. „DrumMic'a!“ (sprich: Dramm-maik-ah) ist ein virtuelles Instrument für den Kontakt-5-Player von Native Instruments und kann sowohl als Stand-alone-Anwendung betrieben wie als Plug-In in den gängigen Sequenzern eingebunden werden. Fast an jedem Einzelinstrument des Schlagzeugs lässt sich per Mausklick zwischen mehreren Mikrofonmodellen umgeschalten.

Beispiel Bassdrum: Modern, funky und mit viel Durchsetzungskraft präsentiert sich das Sennheiser e 901. Liebhaber abgrundtiefer Bässe und eines präzisen Punchs werden möglicherweise das e 902 bevorzugen, während sich Klassiker vielleicht für ein U 87 ai von Neumann entscheiden. Mithilfe von „DrumMic'a!“ lässt sich nicht nur das persönliche Klangwissen erweitern, sondern vor einem anstehenden Mikrofonkauf kann man sich auch in aller Ruhe mit den infrage kommenden Produkten beschäftigen. Die unterschiedlichen Mikrofone wurden bei den Recording-Sessions gut positioniert und die Levels nicht eingeebnet, da unterschiedliche Sensitivity-Werte fester Bestandteil der einzelnen Mikrofoncharaktere sind. Resultat der stringenten Vorgehensweise sind bislang ungekannte Vergleichsmöglichkeiten, die mitunter auch das Mikrofonierungsprinzip betreffen: So lassen sich beispielsweise bei der Overhead-Mikrofonierung A/B- und XY-Verfahren gegenüberstellen.

Als Sound-Lieferant wurde bei der Produktion von „DrumMic'a!“ ein Drumset der Mainzer Schlagzeugmanufaktur Wahan gewählt, das über gute Klangeigenschaften verfügt und dank seiner Konstruktion aus Acryl nicht zuletzt mit einem kontrollierten Ausklingverhalten überzeugen kann. Zur Vorverstärkung der Mikrofone kam die SSL-Konsole der Peppermint Park Studios zum Einsatz, deren Ausgangssignale in Pro Tools aufgezeichnet wurden.

Um die bestmögliche Klangqualität sicherzustellen, wurden sämtliche Signale mit einer Wortbreite von 24 Bit digitalisiert, sodass der vollständige Dynamikumfang der Schlaginstrumente abgebildet wird – Resultat sind laut Sennheiser ein druckvoller Sound sowie ein authentischer Klang. Alle Aufnahmen wurden bewusst „ungeschönt“ ohne den Einsatz externer Effektgeräte realisiert. Wer den Sounds im Nachhinein kreativ zu Leibe rücken möchte, findet in der Software ein eigens kreiertes Drum-Mischpult, das diverse, speziell auf typische Bearbeitungsschritte bei Schlaginstrumenten zugeschnittene Effektalgorithmen bereitstellt.

Als bekannter Drummer konnte Marco Bussi gewonnen werden; das Recording übernahm Mixspezialist Hans-Martin Buff. Bei den Recording-Sessions in den Peppermint Park Studios sorgten Mikrofone von Sennheiser und Neumann am vorderen Ende der Aufnahmekette für den Sound – schließlich prägen die Mikros der beiden Hersteller seit über 60 Jahren den Klang professioneller Aufnahmen, und breit gefächerte Produktpaletten bieten Profisound „made in Germany“ in allen Preisklassen sowie für sämtliche Anwendungsbereiche.

Die Nuancen von Marco Bussis Spiel werden im „DrumMic'a!“ durch eine Software-Automatik variiert, und kleine Unterschiede bei den zum Einsatz kommenden Samples zeigen akustisch eine große Wirkung: Je nach Anschlagsstärke und -position sorgen die Steuerdaten für realistische, dem Feeling eines menschlichen Spielers nahekommende Klangerlebnisse – „DrumMic'a!“ berücksichtigt bis zu 25 Velocity-Stufen. Für die komplexe Programmierung war Cinematique Instruments verantwortlich.

„Mit der Freeware ,DrumMic'a!´ werden der hervorragende Klang und die herausragende Qualität der drahtgebundenen Mikrofone von Sennheiser und Neumann erlebbar gemacht“, erklärt Norbert Ibrom, Manager Marketing Communications Professional & Integrated Systems bei der Sennheiser Vertrieb und Service GmbH & Co. KG, der als Impulsgeber maßgeblich in der Softwareentwicklung involviert war. „Drahtgebundene Mikrofone von Sennheiser und Neumann sind die Basis für amtlichen Live-Sound sowie für Studioaufnahmen auf Weltklasseniveau. ,DrumMic'a!´ ermöglicht mit einer Auswahl von Premiummikrofonen ein ebenso realistisches wie umfassendes Erleben der Prägung von Klang durch Mikrofonie: von der Auswahl der Mikrofone über die gezielte Platzierung an verschiedenen Positionen bis zur Integration der Profisounds in eigene Musikprojekte.“

„DrumMic'a!“ ist Teil der „Volume up! tunes. beats. production“-Kampagne von Sennheiser und ermöglicht den unmittelbaren Vergleich unterschiedlicher Mikrofonierungsvarianten – anhand von Einzelsignalen, in Verbindung mit einem kompletten Schlagzeug oder im Kontext beliebiger Arrangements, auch in namhaften Studios. Stilechte MIDI-Grooves werden mitgeliefert und sorgen sofort für vorzeigbare Ergebnisse. Die Software ist ab sofort kostenlos verfügbar auf www.DrumMica.de.

Weitere Infos unter: www.sennheiser.de und www.native-instruments.com/de

Quelle: Sennheiser







layout-domain.tmpl