Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

News: Eric Johnson setzt auf Studiomonitore von ATC

Nur das Beste für Eric

am 10.07.2015

Nur das Beste für ...

Der legendäre Gitarrist und Grammy-Gewinner Eric Johnson ist bekannt für seinen guten Ton und seine Akribie auf der Suche nach dem perfekten Sound. Nun hat er sich für sein Aufnahmestudio neue Monitorboxen geholt. In seinem eigenen Projektstudio in Austin, Texas mischt er ab sofort auf den aktiven SCM25A von ATC. Ein tolles Lob für die Speaker.

Wenn es um Eric Johnson geht, fällt quasiautomatisch der Begriff „Gitarrenlegende“: Sein Können auf den sechs Saiten hat ihm einen Grammy, diverse Nominierungen, ein Platin-Album und einen Stammplatz auf praktisch jeder Liste zum Thema „Die besten Gitarristen aller Zeiten“ eingebracht. Zuletzt arbeitete er mit  Ausnahme-Jazzgitarrist Mike Stern auf dem Album ‚Eclectic‘ zusammen, das die beiden in Johnsons Studio in Austin mit Toningenieur Kelly Donnelly aufgenommen und gemischt haben. Dort hat er hat in den vergangenen Jahren seine Fähigkeiten als Produzent und Assistent für seine Toningenieure weiter ausgebaut.

Gitarrist und Mischer

Deshalb kennt Eric Johnson auch die Frustration, wenn man eine scheinbar perfekte Mischung auf einem System macht – nur um auf einer anderen Abhöre offensichtliche Fehler festzustellen. Daher machte er sich auf die Suche nach den perfekten Nahfeld-Monitoren und hat sie in einem Paar ATC SCM25A gefunden. Diese Monitore stehen für die unverblümte Wahrheit und sorgen dafür, dass Johnsons Mischungen auf jedem Lautsprecher gleichermaßen gut und ausgewogen klingen, egal ob es sich um kleine Computerlautsprecher oder eine mächtige Heimstereoanlage handelt.

Johnson dazu: “Ich habe mich – insbesondere als die Arbeit an ‚Eclectic‘ näher rückte – intensiv auf die Suche nach einem Nahfeldsystem gemacht, das sicherstellt, dass unsere Mischungen auch außerhalb des Studios funktionieren. Verschiedene Leute, auf deren Ohren ich eine Menge gebe, erzählten mir, dass ATC die Antwort auf unser Problem hätten.“Nach ausgiebigen Tests mit Referenzmonitoren von zahlreichen Herstellern aus der Spitzenklasse kam Johnson schließlich zu demselben Schluss. Er kaufte ein Paar ATC SCM25A, ein aktives 3-Wege-System mit einem 7"-Tieftöner. „Die ATCs machen wirklich Laune und es macht richtig Spaß, auf ihnen zu mischen“, erklärt Johnson. „Die Stereo-Abbildung ist stabil und phasentreu, der Höhenbereich klingt absolut natürlich – ohne Störgeräusche, Spitzen oder Kanten. Sie klingen immer ausgewogen, egal ob bei minimaler Lautstärke oder bei Volllast, und der Frequenzgang ist über das gesamte Spektrum ziemlich linear.“

‚Eclectic‘ wurde auf Heads Up International veröffentlicht und im Vorfeld an den mit mehreren Grammys ausgezeichneten Mastering-Ingenieur von Concord Paul Blakemore zur Bearbeitung geschickt. Blakemore selbst arbeitet seit mehreren Jahren auf ATC SCM150ASL Monitoren. „Die ATC-Monitore sind die präzisesten Lautsprecher, die ich je gehört habe, und ich kann mir nicht mehr vorstellen, mit anderen Monitoren zu arbeiten“, erklärt er. „Sie sind für jedes Musik-Genre gleichermaßen gut geeignet, was sehr ungewöhnlich ist und für die Arbeit an ‚Eclectic‘ unverzichtbar war. Wie der Name schon sagt, ist ‚Eclectic‘ wirklich eklektisch! Es reicht von Rock bis Jazz und Blues, mit etwas R&B, und allem, was dazwischen liegt. Die ATCs waren insbesondere dabei hilfreich, den Höhenbereich zu optimieren und stilübergreifend konsistent klingen zu lassen. Und genauso wichtig waren sie auch für den Bassbereich, um hier eine Ausgewogenheit innerhalb der Produktion und von Song zu Song sicherzustellen. Wenn ich den Klang auf den ATCs soweit habe, wie ich es mir vorstelle, kann ich sicher sein, dass er weltweit auch auf jedem anderen System funktioniert.“

Weitere Infos: S.E.A. www.sea-vertrieb.de







layout-domain.tmpl