Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

News: Das Focusrite iTrack Dock für Lightning-iPads

iPad-Interface mit britischem Sound

am 16.01.2014

iPad-Interface mit ...

Mit dem iTrack Dock stellt Focusrite ein professionelles iPad-Recording-Interface vor.

Dank zweier etablierter Focusrite-Mikrofon-Vorverstärker, zwei Line-Eingängen und einem DI-Eingang zum Anschluss von Instrumenten bringt das iTrack Dock laut Hersteller alles mit, was man zum Aufnehmen, Abhören und Kontrollieren benötiget. Über einen USB-Anschluss lassen sich zudem MIDI-Instrumente und Controller (class-compliant) nutzen. Die Focusrite-Digital-Wandlung mit bis zu 24 Bit zu 96 kHz Auflösung soll dabei für eine gute Klangqualität sorgen.

Das iTrack Dock soll sich für Songwriter, Musiker und Homerecorder eignen, die die Vorteile von professionellem Recording-Equipment mit der Einfachheit eines iPads kombinieren wollen. Das iTrack Dock ist laut Hersteller intuitiv und einfach zu bedienen und bietet alle Bedienelemente und Funktionen, die man von einem traditionellen Recording-Interface erwartet.
 
Zwei Focusrite-Vorverstärker sowie Main- und Monitor-Ausgänge mit einem Dynamikumfang von 105 dB sollen für einen guten Klang sorgen, wobei alle Bedienelemente erreichbar sein sollen. Das iTrack Dock arbeitet mit jeder Core-Audio-App inklusive GarageBand, Auria, Cubasis und der Focusrites Tape-App, die sich im Lieferumfang befindet.
 
Das iTrack Dock ist kompatibel mit jedem iPad mit Lightning-Buchse und erlaubt zudem den Anschluss von Instrumenten, Mikrofonen und class-compliant MIDI-Controllern oder Audio-Geräten. Zudem wird das iPad im Betrieb aufgeladen und das iTrack Dock liefert zusätzlich Strom für ein USB-MIDI-Gerät, wie zum Beispiel Novations Launchkey Mini Keyboard-Controller. Es lässt sich jeder class-compliant USB-MIDI-Controller direkt an das iTrack Dock anschließen – dafür sind keine USB-Hubs oder ein Camera-Connection-Kit erforderlich.
 
Die Regler für Monitor- und Kopfhörer-Pegel sollen einfach zu erreichen sein. Für die Kontrolle des Eingangspegels sorgen Focusrites „Gain Halos“, die den jeweils anliegenden Pegel anzeigen. Im Zusammenspiel mit dem Latenz-freien Monitoring sind damit gute Bedingungen für Aufnahmen gegeben. Das iTrack Dock ist ab Frühjahr 2014 lieferbar. Der Preis folgt in Kürze.
 
Weitere Infos unter: www.focusrite.com/itrackdock

Quelle: Bizkom







layout-domain.tmpl