Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

News: C. Bechstein Digital veröffentlichen Digital Grand Softwareinstrument

Purer Klavierklang

am 07.10.2016

Purer Klavierklang

Die C. Bechstein Pianofortefabrik AG gibt die Gründung der C. Bechstein Digital GmbH bekannt und veröffentlicht mit dem Digital Grand ihr erstes Softwareinstrument für DAWs. Ab dem 1. Oktober verfügbar auf www.bechstein-digital.com.

Warum einen C. Bechstein-Flügel digitalisieren? Der Entwicklungsprozess begann damit, das Sample-Piano an sich vollkommen infrage zu stellen. Abgesehen von der Tatsache, dass es auf dem Markt bereits eine Vielzahl von gesampelten Klavieren gibt – allerdings bisher noch keinen authentischen C. Bechstein-Konzertflügel – stellt der C. Bechstein Digital Grand einen vollkommen neuen und modernen Ansatz eines digitalen Pianos für DAWs (Digital Audio Workstations) dar. Sämtliche dazu bisher existierenden Lösungen und Konzepte wurden hinterfragt, noch bevor auch nur ein einziger Ton aufgenommen wurde.

Daraus resultierte ein quasi umgekehrtes Produktdesign, indem nicht vom klassischen Instrument ausgegangen wurde, sondern das C. Bechstein-Team zunächst analysierte, was moderne Musikproduzenten und Musiker von einem professionellen, digitalen Grand Piano für ihren DAW-basierten Produktionsablauf erwarten.

Der C. Bechstein Digital Grand wurde dadurch zu einem Instrument, das hinsichtlich User Interface und klanglichem Erlebnis enthusiastische Musiker wie professionelle Sounddesign-Experten gleichermaßen anspricht. Mit einem komfortablen Zugang zu „dem“ C. Bechstein-Klang, einem Spielgefühl, das einfach Freude bereitet und gleichzeitig viele innovative Parameter zur klanglichen Gestaltung bietet.

Als akustisches Vorbild diente ein C. Bechstein D 282.

Das Einfangen des C. Bechstein-Sounds

„Mitte des 19. Jahrhunderts besuchte der junge Carl Bechstein ein Franz Liszt Piano Rezital und erlebte, wie der Furor des Pianisten drohte, den Flügel fast in seine Einzelteile zu zerlegen. Ab diesem Moment ist es für den jungen Pianobauer das ultimative Ziel, Instrumente zu bauen, die in der Lage sind, die gesamte Palette von lyrischen bis zu dramatischen Melodien erklingen zu lassen. Das war der Beginn einer fast märchenhaften Erfolgsgeschichte.” (Quelle: Die Bechsteins – Eine Familiengeschichte)

Als akustisches Vorbild diente mit dem C. Bechstein D 282 ein Instrument, welches bereits an sich Maßstäbe setzt und mit seiner Dynamik und Durchsetzungskraft zu den besten modernen Konzertflügeln der Welt gehört. Wochenlang wurde jede Note in zahlreichen Variationen und Spielweisen, unter optimalen klangtechnischen Bedingungen aufgenommen. Dazu auch in der bei Tonmeistern und Sound-Designern beliebten M/S-Mikrofon-Technik.

Aufgrund der unterschiedlichen Aufnahmetechniken eignet sich das Software-Instrument für den Einsatz in allen erdenklichen Musikstilen. Klassik-Arrangeure werden die feine, nuancierte Aufnahmequalität der Samples ebenso zu schätzen wissen wie Jazz- oder Pop-Musiker, denen sich vor allem mit den innovativen Klangwerkzeugen des Digital Grand ein Eldorado an Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet.

Unter der Leitung des dreifachen Grammy-Gewinners Tobias Lehmann wurde jede einzelne Note des D 282 Pianos unter perfekten Bedingungen aufgezeichnet.

Das Studio

Das C. Bechstein-Team verbrachte drei Wochen in den legendären Teldex Recording Studios, welche die große Tradition und Geschichte von Telefunken und später Teldec Classics atmen. Die berühmte Teldex-Halle, das hochwertige Equipment, eine einzigartige Kollektion klassischer Mikrofone und nicht zuletzt die Erfahrung der Grammy-prämierten Ingenieure garantiert erstklassige Aufnahmen von Musik jeglicher Stilrichtung. (www.teldexstudio.de)

Unter der Leitung des dreifachen Grammy-Gewinners Tobias Lehmann wurde jede einzelne Note des D 282 Pianos unter perfekten Bedingungen aufgezeichnet. Das klangliche Ergebnis spricht für sich: In allen Lagen bleibt selbst im Pianissimo jede Note auch in komplexen Arrangements erkennbar. Und vor allem das M/S-Signal glänzt mit klarer Zeichnung über den kompletten Dynamikbereich des Instruments und macht einzelne Töne förmlich greifbar.

Komplette Setup für das Samplen

Das Recording-Konzept

Anders als bei Sample-Aufnahmen zumeist üblich, entschied sich das C. Bechstein-Team für einen geradezu minimalistisch anmutenden Weg des Recordings. Statt dutzender Mikrofon-Aufstellungen, aus denen erst in der Postproduktion der endgültige Sound gemischt wird, wurden nur drei klassische Abhör-Positionen mit fünf Mikrofonen (24 Bit / 192 kHz, Merging-Technologies-Wandler) aufgezeichnet. Ein weiteres Stereo-Signal, welches die „Aura“ des Konzertflügels in seiner unmittelbaren Nähe abbildet, ist in der Software phasentreu zumischbar.

Um den Klang auch im praktischen DAW-Einsatz – also mit üblicherweise einer Reihe nachgeschalteter Effektwege – nuanciert und flexibel handhaben zu können, wurden alle Mikrofone außergewöhnlich nah am Instrument platziert.

Oliver Hutz, Geschäftsführer C. Bechstein Digital, zur dahinterstehenden Idee: „Wir haben jeglichen Raumanteil, oder gar Hall, wie er in anderen Produkten häufig als Feature genannt wird, ganz bewusst vermieden. Im DAW-Umfeld sollte der Anwender entscheiden können, welcher Hall am besten zu seinem Arrangement passt – und nicht durch unsere Festlegung auf ein bestimmtes ‚Ambiente‘ in seinen kreativen Möglichkeiten eingeschränkt werden.“

C. Bechstein ist für seine Kompromisslosigkeit bekannt, wenn es um die klangliche Optimierung seiner Instrumente geht. Mit demselben Anspruch wurde daher jedes der über 10.000 eingesetzten Samples einzeln von Hand intoniert! Software-Entwickler und Klavierbauer arbeiteten bei der Kreation der unterschiedlichen Presets für das Instrument Hand in Hand, um neben einer beeindruckenden Bandbreite auch die Natürlichkeit einer jeden Klangeinstellung sicherzustellen. Dazu wurden Regelbereiche der innovativen Plug-In-Oberfläche so programmiert, dass Klangveränderungen stets „das Original“ wertschätzen und der ursprüngliche Charakter eines C. Bechstein-Konzertflügels jederzeit erhalten bleibt.

Digital Grand Sample Zones in KONTAKT

Systemanforderungen/Verfügbarkeit

Als technische Basis dient Native Instruments bewährter, für macOS- und Windows-PC erhältliche KONTAKT-Player. Damit ist der C. Bechstein Digital Grand auf allen modernen DAW-Systemen spielbar. Die Software unterstützt ferner den Native Kontrol Standard (NKS) inklusive Native Instruments innovativer Light Guide-Technologie zur Visualisierung Saiten-basierter Klangformung.

Der C. Bechstein Digital Grand ist ab 1. Oktober zum Preis von 249 Euro als Download-Produkt für Windows und macOS weltweit verfügbar. Zusätzlich wird der Digital Grand auch in einer Variante inklusive USB-Flash-Speicher zum Preis von 349 Euro angeboten. Die Lieferung in die meisten Länder erfolgt ohne zusätzliche Versandkosten.

Weitere Informationen: www.bechstein-digital.com







layout-domain.tmpl