Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

News: Apple startet seinen Streaming-Dienst Apple Music am 30. Juni

Apple goes Streaming

am 10.06.2015

Apple goes Streaming

Streaming ist für Musikhörer seit einiger Zeit in aller Munde. Es ist ja auch wirklich praktisch sich Musik nicht mehr zu kaufen sondern einfach nach bedarf zu laden. Auch illegales Downloaden kann man sich so sparen – und das bei geringen Kosten. Nun betritt mit Apple ein Gigant diesen Markt am 30. Juni. Es wird spannend wie das den Markt verändern wird – und was diese Entwicklung für Musiker bedeutet.

Wie so viele Sachen hat auch das Streamen von Musik zwei Seiten. Für Konsumenten ist es eine extrem praktische Sache: Man muss sich keine Alben mehr kaufen und lagern sondern hat jederzeit Zugriff auf Millionen von Songs – und das völlig legal. Zudem hat man quasi immer einen riesigen Musikladen in der Tasche und kann sich neue Musik einfach mal anhören – und dann entscheiden ob sie einem gefällt.

Die andere Seite der Medaille ist, dass Musik so für viele Leute einfach an Bedeutung verliert beziehungsweise austauschbar wird. Auch der Wert der Musik wird von vielen Leuten nicht mehr anerkannt – schließlich hat man ja nichts reales in der Hand. Dazu kommt für uns Musiker noch, dass es immer wieder Bericht über diverse Streaming-Plattformen gibt, die den Musikern pro Stream so wenig Geld geben, dass man damit kaum wirklich Geld verdienen kann. Doch auch das ist nicht so eindeutig. Denn wenn man es geschickt anstellt kann man durchaus auch mit Streaming zumindest etwas dazuverdienen. Dazu kommt noch der Werbeeffekt wenn man von Leuten entdeckt wird, die sonst kaum eine Chance gehabt hätten auf deine Musik zu stoßen.

Mit der „Connect“-Funktion will Apple Künstler und Fans näher zusammenbringen.

Jetzt kommt Apple Music

Nun betritt mit Apple ein richtig großer Player diesen Markt. Und das könnte durchaus für Veränderungen sorgen. Denn der Hardware-Anbieter hat mit iTunes, Beats und seinen Geräten einfach ein riesiges Potenzial um Musikhörer von seinem Service zu überzeugen. So nutzen heute schon rund 900 Millionen Menschen iTunes. Nun startet am 30. Juni Apple Music, eine intuitive App, die an einem Ort mehrere Dinge kombinieren soll: einen revolutionären Streaming-Dienst für Musik, einen weltweiten 24-h-Live-Radiosendern und zugleich einen neuen Weg für Musikfans mit ihren Lieblingskünstlern in Verbindung zu treten. Apple Music wird zum Start für iPhone, iPad, iPod touch, Mac, PC, Apple TV und Android Phones zur Verfügung gestellt.

So kann man seine bisherige Musik, ob von iTunes oder von CDs eingescannt mit der App nutzen und mit dem Streaming-Angebot kombinieren. Zudem bietet Apple Music diverse Wiedergabelisten an die von Musikexperten auf der ganzen Welt erstellt werden um die perfekte Mischung für deine Vorlieben zu finden. Dabei verspricht Apple, dass die Listen besser werden, je mehr man mit der App hört. Der Bereich „For You“ etwa soll einen Mix an Alben, Neuerscheinungen und Wiedergabelisten bieten, die für den jeweiligen Nutzer personalisiert wurden. Zusätzlich kann man dem Sprachassistent Siri Fragen wie „Spiele mir die besten Songs des Jahres 1994 vor“ oder „Was war der Nummer 1-Hit im Februar 2011?" stellen und soll dann die passenden Songs geliefert bekommen.

Dazu kommt mit Beats 1 ein 24-h-Live-Radiosender der sich ganz Musik und Musikkultur widmen wird und wo bekannte DJs wie Zane Lowe in Los Angeles, Ebro Darden in New York und Julie Adenuga in London an den Reglern sitzen werden. So sollen die Sendungen exklusive Interviews, Gastmoderatoren und das Beste, was in der Welt der Musik geschieht, bieten. Dazu gibt es mit Apple Music Radio neue Sender die diverse Genres von Indie Rock bis klassische Musik und von Folk bis Funk abdecken.

Die dritte Komponente der App nennt sich Connect und bietet Künstlern und Fans ab sofort die Möglichkeit direkt miteinander in Verbindung zu treten. Über Connect können Künstler Liedtexte, Backstage-Fotos und Videos teilen oder auch ihren neuesten Song unmittelbar an Fans direkt veröffentlichen. Fans können sämtliche Posts eines Künstlers kommentieren oder liken und über Messages, Facebook, Twitter und E-Mail teilen. Und der Künstler kann direkt antworten.

Ab 30. Juni startet Apple mit einer dreimonatigen, kostenlosen Mitgliedschaft, danach kostet das Abo 9,99 € pro Monat. Besonders interessant ist der Family Plan geben, mit dem man die App für 14,99 € pro Monat mit bis zu sechs Familienmitgliedern nutzen kann.
 
Hier bekommst du schon mal einen kurzen Einblick wie die App aussehen wird:



Weitere Infos: Apple Music








layout-domain.tmpl