Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Kolumne: Phrasenmäher über den Beruf des Profimusikers

„Wenn ich mal groß bin, mach ich was ohne Computer!“

Phrasenmäher am 24.12.2015

„Wenn ich mal ...

Ist Profimusiker eigentlich ein cooler Job? Und reist man wirklich nur von Gig zu Gig, von Studio zu Autogrammstunde, oder muss man auch viel am Rechner sitzen und „Bürokram“ machen? Phrasenmäher haben zu diesem Thema in den letzten Jahren reichlich Erfahrung sammeln können – und teilen ihr Wissen gerne mit dir.

„Wenn ich mal groß bin, mach ich was ohne Computer.“ Diesen Satz sagt heute wahrscheinlich kein Kind mehr, wenn es im Unterricht darum geht, welchen Beruf man spannend findet. In den 1990er-Jahren war das noch anders. Wir haben den Satz häufig gesagt. Aus tiefster Überzeugung. Wir waren ja nicht die, die zu Hause einen Brenner hatten. Oder schnelles Internet. Oder überhaupt Internet. Wir haben Fußball gespielt und Musik gemacht. Später mal am Computer arbeiten, das war was für die Kinder mit einem Brenner und nichts für uns. Und wir wollten ja in den Kulturbereich. Am besten was mit Musik machen. In eine Welt aus Proberäumen, Bühnen und Kreativität. Wir wagten den Schritt und kamen in einem Universum aus Abrechnungen, Verträgen und GEMA-Listen an.

Neben unseren Musikinstrumenten sind die Laptops schon lange unsere wichtigsten Begleiter. Im Studio nehmen wir damit auf, bei Konzerten spielen wir darüber Sounds ab – vor allem aber sind sie unser Büro. Ordnerweise GEMA-Listen und -Downloads, Ticketverkaufsrapporte, Pressematerialien, Tourkalkulationen, Steuerbescheide und Verträge. Gerade nach einer Tour müssen wir uns eingestehen: Ok, das mit dem Arbeiten ohne Computer hat nicht so ganz geklappt! Klar, das geht heute eh in keinem Job mehr. Aber dass als Musiker so viele Bürotätigkeiten auf einen warten würden, hätten wir auch nach der Schule noch nicht so ganz geglaubt. Allein für unser Alltagsgeschäft arbeiten wir mit den unterschiedlichsten Firmen und Dienstleistern zusammen: Dazu gehören der Verlag, die Plattenfirma, der Vertrieb, das Management, die Booking-Agentur, Radiopromoter, Onlinepromoter, TV-Promoter, Grafiker, Techniker und Kameraleute. Während einer Tour kommen dann zum Beispiel noch Clubbesitzer und örtliche Veranstalter dazu.

Mit fast allen von diesen Partnern bestehen in irgendeiner Form Verträge. Und selbst, wenn es nur mündliche Vereinbarungen gibt, warten am Ende zumindest einige Abrechnungen. Eine ganz andere Baustelle sind dann noch einmal die GEMA- und anderen Lizenzeinnahmen. Nach jedem Tourwochenende schicken wir die Listen an die Veranstalter und unseren Verlag. Aus vergangenen Projekten kommen alle drei oder sechs Monate weitere Abrechnungen. Und die Aufzählung könnte noch weitergehen. Zu jeder Tour oder Festivalsaison, jedem Album oder Crowdfunding-Projekt gehört neben der Nachbereitung eine mindestens genauso umfassende Vorbereitung.

Manchmal würden wir uns schon freuen, mehr Zeit für Musik und Texte zu haben. Klar. Aber andererseits haben all die Stunden im Büro auch etwas Gutes: Sie zeigen uns, dass aus einer Idee für die Zukunft ein Beruf geworden ist. Musik ist eben nicht mehr nur unser Hobby oder unsere Leidenschaft, sondern auch unser Job. Sie ist eben doch auch Arbeit. Neben Probetagen und Songwriting gehören dazu auch administrative Arbeiten und seit ein paar Jahren auch die Kommunikation über mehrere soziale Netzwerke. Der Laptop ist längst Normalität. Zum Glück. Und manchmal haben wir jetzt sogar schnelles Internet. Nur den Brenner braucht heute eigentlich fast niemand mehr. ☺

Nach so viel Listen und Bürokram hier noch etwas feine Unterhaltung mit Phrasenmähers Video zu „Der Basilikum ist tot (live & akustisch)“:

Phrasenmäher rein akustisch

Im April 2016 gehen Phrasenmäher auf Akustiktour. Erst mal machen sie aber noch die Abrechnungen von der letzten Tour.

Hier schon mal die Termine, die bisher feststehen:

07.04.16: Berlin, Privatclub
08.04.16: Hannover, LUX
09.04.16: Reutlingen, Franz K
10.04.16: Essen, Weststadthalle
15.04.16: Kiel, Pumpe
22.04.16: Flensburg, Kühlhaus
26.04.16: Leipzig, Moritzbastei
27.04.16: Göttingen, Musa
29.04.16: Rüsselsheim, Das Rind

Die genauen Infos & Tickets gibt es immer ganz aktuell auf
hochklappdings.de/termine







layout-domain.tmpl