Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Geschenktipp für Musiker und Techniker: Metronome und Metronom-Apps

Immer schön im Takt bleiben

am 06.12.2015

Immer schön im ...

Egal, ob du Anfänger, fortgeschritten oder professioneller Musiker bist. Egal, welches Instrument du spielst und egal, ob du Tom Waits, Slayer oder Charlie Parker bevorzugst: Ein Metronom ist beim effektiven Üben absolute Pflicht. Noch vor ein paar Jahren haben kleine, meist rechteckige Geräte diese Aufgabe erfüllt. Die technische Revolution der letzten Jahre rund um das Thema Smartphone und Tablet haben diesen vorher so beschaulichen Markt regelrecht gesprengt. Es gibt mittlerweile für fast jeden Musiker das passende Metronom. Einige, aus meiner Sicht gute bis sehr gute „Anwendungen“ und Geräte stelle ich hier vor.

Zunächst Ehre, wem Ehre gebührt, fange ich bei haptischen Metronomen an. Ein absoluter Alleskönner und seit Jahren mein treuer Begleiter ist der Korg BeatLab. Neben 24 programmierbaren Presets (besonders angenehm und hilfreich in Live-Situationen) gibt es eine Fülle von bereits integrierten Warm-up-Übungen, die gerade für Schlagzeuger ein nettes Gimmick sein können. Ein gleichwertiges und auch sehr verbreitetes Metronom ist die Tama Rhythm Watch. Auch dieses Metronom bietet so ziemlich alle Funktionen, die man von einem Metronom erwarten kann. Ebenfalls zu empfehlen ist der deutlich schlichtere, aber dafür günstige und von allen Musikern geschätzte DB-30 alias Dr.Beat der Firma Boss.

Springen wir nun jedoch in die Zukunft. In den letzten Jahren sind die Metronom-Apps wie wild aus dem Boden geschossen. Dabei überzeugen die meisten mit vielseitigsten Anwendungsmöglichkeiten. Dazu sind sie, gegenüber den haptischen Metronomen, zum Spottpreis zu erwerben. Ich möchte hier auf keinen Fall pauschalisieren und bereits das Ende des haptischen Metronoms beschwören. Dennoch gibt es wie in so vielen anderen Bereichen eine klare Entwicklung hin zu Metronom-Apps. Zwei davon möchte ich hier kurz vorstellen.

Für Smartphone- und Tablet-Besitzer gibt es eine App mit dem Namen Frozen Ape Tempo. Für gerade einmal 2,99 $ bekommt man im iTunes Appstore oder auch für Android Phones (dort für 99 Cent) ein mit allen gängigen und vor allem musikerfreundlichen Funktionen versehenes Metronom. Dazu gehören: 35 verschiedene Time Signatures (Taktarten), speicher- und teilbare Setlisten, programmierbare Übungen, ein gigantischer Tempoumfang (10-800 bpm) und noch vieles mehr. Nicht umsonst ist diese App auch gleichzeitig laut Apple und GooglePlay der „Bestseller“ unter den Metronom-Apps.

Dennoch gibt es noch eine weitere App, welche meiner Meinung nach alle anderen toppt. Metronomics HD ist in der Fülle der Möglichkeiten, den verschiedensten Anwendungsbereichen bis hin zu unendlichen Programmierungen für mich das zurzeit beste Metronom auf dem Markt. Für gerade mal 6,99€ (!) ist es für alle iOS-Geräte, inklusive Desktopanwendung für Mac, aber auch für Android zu haben. Besonders die Möglichkeit, einen Taktschlag zufällig (nach Wahrscheinlichkeit in %) erklingen zu lassen, ist eine oft vergebens gesuchte Funktion und deswegen revolutionäre Art, ein Metronom zu benutzen. Dazu kommen in meinen Augen sinnvolle Presets, wie beispielsweise Claven oder gängige polyrhythmische Konstrukte. Alles in allem eine absolute Kaufempfehlung für Metronomics HD.







layout-domain.tmpl