Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Backstage: 70 Jahre Sennheiser

Deutsche Wertarbeit mit Visionen

Jan Hoffmann am 30.09.2015

Deutsche Wertarbeit ...

Sennheiser feiert 2015 70-jähriges Firmenjubiläum? Genau. 1945 gründete Dr. Fritz Sennheiser das Labor W in Wennebostel in der Nähe von Hannover. Was ganz bescheiden begann wurde in sieben Jahrzehnten zur Weltfirma Sennheiser. Wir zeichnen die wichtigsten Punkte der Geschichte nach. Zudem haben wir den geschäftsführenden Gesellschafter Dr. sc. techn. Andreas Sennheiser zum Unternehmen und den Zukunftsaussichten interviewt.

Man kann es sich überhaupt nicht vorstellen, wie es damals wohl gewesen sein muss. Wir schreiben das Jahr 1945 in Deutschland. Der Krieg ist vorbei, die Bevölkerung steht vor den Trümmern ihrer bisherigen Existenz. Es ist zum Verzweifeln. Doch irgendwie muss es ja weitergehen. Das sieht auch der 1912 geborene Dr. Fritz Sennheiser so. Bereits seit 1943 arbeitete er in Wennebostel im Institut für Hochfrequenztechnik und Elektroakustik der TH Hannover. Genau dort gründet er am 1. Juni 1945 das „Laboratorium Wennebostel“, kurz „Labor W“ genannt. Die ersten Produkte sind Röhrenvoltmeter.

Bereits ein Jahr später erblickt das DM 1 das Licht der Welt. Das DM 1 ist Sennheisers erstes Mikrofon im Professional Segment, welches bis heute eine der tra­gen­den Säu­len des Fa­mi­lien­unter­neh­mens ist. In den kommenden Jah­ren wird das Pro­dukt­port­folio stetig erweitert – und das Wirt­schafts­wunder trägt ein Übriges zum Er­folg der jungen Firma bei. So arbeiten im Jahr 1955 bereits 250 Mit­ar­beiter bei Labor W, und der Grund­stein für einen großen Neubau wird gelegt. Doch noch heißt die Firma nicht Sennheiser.

Zu diesem Meilenstein der Firmengeschichte kommt es in Jahre 1958. Das Laboratorium Wennebostel wird in „Sennheiser electronic“ umbenannt – zum einen um zu zeigen, dass man längst kein einfaches Labor mehr ist. Zum anderen sollte die eigene Marke gestärkt werden. Sennheiser war zu Beginn auch Lieferant für große Unternehmen wie Siemens oder Grundig. Nun wird ein neues Kapitel in der Firmenhistorie geöffnet.

1960 wird ein Klassiker vorgestellt, der sich fast unverändert bis heute im Programm befindet: das MD 421, ein dynamisches Mikrofon für verschiedenste Aufgaben. Ein weiteres Standbein erarbeitet man sich im Bereich Funktechnik. Dazu kommt, dass die Technik im Allgemeinen immer kleiner wird und die Leute individueller Musik hören wollen. Der Kopfhörer wird zum Massenprodukt und Sennheiser positioniert sich 1968 mit dem HD 414, dem ersten offenen Kopfhörer der Welt, gleich optimal. Was als Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern begann, erwirtschaftet Anfang der 1970er Jahre bereits fast die Hälfte seines Umsatzes im Ausland.

Eines der ersten Produkte des Labor W: Das MD2

Immer der Zukunft zugewandt

In den Folgejahren wird die Funktechnik ein immer wichtigerer Bereich des Produktprogramms – schließlich haben Musiker wie Moderatoren und viele andere Anwender keine Lust mehr auf Kabel. Durch Neuentwicklungen  schaffen ­es die Tüftler von Sennheiser sowohl mehr Übertragungssicherheit

wie auch besseren Sound zu erreichen. Quasi nebenbei wird die Sennheiser electronic GmbH immer internationaler, breitet sich mit Zweigstellen nach Frankreich, Irland und in die USA aus. 1991 werden die Studiomikrofonspezialisten von Neumann Teil der Sennheiser-Familie – da kommt zusammen, was zusammen gehört. Neben der Profisparte wird auch der Consumer-Bereich weiterentwickelt und Produkte wie Drahtloskopfhörer auf den Markt gebracht.

Heute präsentiert sich die Sennheiser electronic GmbH & Co. KG als innovatives und dennoch traditionsbewusstes Unternehmen. Ein Großteil der Entwicklung und Produktion findet immer noch in Wennebostel statt – genau dort, wo vor 70 Jahren alles in einem kleinen Labor begann. Und so wie sich Firmengründer Dr. Fritz Sennheiser wohl kaum hätte träumen lassen, dass seine Firma ein mal ein weltweit erfolgreiches Unternehmen werden würde, kann man auch nur erahnen, welche Innovationen die nächsten 70 Jahre in den Laboren von Sennheiser erdacht werden.

EIn echter Kopfhörer-Klassiker: Der Sennheiser HD 414, der erste offene Kopfhörer der Welt.

Ein Gespräch mit Dr. Andreas Sennheiser

Bei unserem Besuch der Sennheiser-Zentrale in Wennebostel ergab sich auch die Möglichkeit eines Gesprächs mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Dr. sc. techn. Andreas Sennheiser. Gemeinsam mit seinem Bruder Daniel Sennheiser lenkt er seit rund fünf Jahren die Geschicke des globalen Familienunternehmens. Dabei sprach er über seinen Werdegang in der Firma, die Herausforderungen in einer globalisierten Welt sowie die Zukunftsaussichten des deutschen Herstellers.

Das komplette Interview als Video findest du hier:



Weitere Infos: Sennheiser







layout-domain.tmpl