Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Albumklassiker: Metallica – Metallica (The Black Album)

Black is successful

Jan Hoffmann am 13.05.2014

Black is successful

Damit hatte Anfang der 1990er kaum jemand gerechnet! Während diverse (Glam) Metal-Bands in der Bedeutungslosigkeit versanken und sich Grunge zum nächsten großen Ding aufschwang, überraschten Metallica mit einem Album, das nicht nur ihre Fans vor den Kopf stieß, sondern die Grenzen des Metal so weit auslotete, dass man auch Mainstreamhörer erreichte.

Vor ihrem fünften Album standen Metallica vor einem Dilemma: Sie waren mit jedem Longplayer erfolgreicher geworden, hatten aber gleichzeitig die Komplexität ihrer Kompositionen immer weiter nach oben geschraubt. In beiderlei Hinsicht schien das Ende der Fahnenstange für eine Metal-Band erreicht. Zudem schienen gerade andere Musikrichtungen wie Grunge deutlich mehr Aufwind zu haben. Abgesehen davon hatte die Band auch keine Lust mehr einfach genauso weiterzumachen. Was also tun?

Das Quartett aus Kalifornien fand außerdem, dass die eigenen Alben viel zu steril klangen. So machte man sich auf die Suche nach einem neuen Mischer, den man dann auch in Bob Rock (der hatte vorher unter anderem Bands wie Mötley Crue oder David Lee Roth betreut) fand. Dieser überzeugte die Band dann auch, ihn als Produzenten mit ins Boot zu holen. Fortan avancierte er fast zu einem fünften Bandmitglied und hatte großen Einfluss auf den Sound der Band.

Einer der Auslöser für den Stilwechsel im Vergleich zu den Vorgängeralben soll übrigens ein Riff gewesen sein, das Gitarrist Kirk Hammett eines Nachts einfiel, und das er mit einem Haufen anderer Ideen vorstellte – aus diesem Riff wurde „Enter Sandman“, der wie kaum ein anderer Song für den neuen Metallica-Sound steht. Doch auch sonst ist die Platte mit Hits nur so gespickt, auch „Nothing Else Matters“, „Sad But True“ oder „The Unforgiven“ dürfen eigentlich bei keiner Metallica-Show fehlen.

In Sachen Sound setzte das Album darüber hinaus bei Erscheinen im Jahr 1991 Maßstäbe. Es klang warm, fett, mächtig und dennoch transparent. Die Band und Bob Rock hatten aber auch massiv Zeit in den perfekten Klang und den optimalen Take investiert. So waren Metallica von Oktober 1990 bis Ende Mai 1991 mit den Aufnahmen beschäftigt. Doch der Aufwand hatte sich gelohnt, denn die Produktion wurde von allen Seiten gelobt und gilt bis heute als Vorbild für ein solides Rockbrett.

Und auch kommerziell katapultierte „Metallica“, besser bekannt als das schwarze Album, das Quartett in völlig neue Sphären und machte sie zu globalen Superstars. Diverse Nummer-1-Platzierungen in den Charts und bis heute rund 28 Millionen verkaufte Exemplare (davon rund 16 Millionen alleine in den USA) machen die Platte zum bislang erfolgreichsten Metal-Album der Geschichte. Und das dürfte nicht leicht zu toppen sein. Zumindest aktuell scheint kein Herausforderer in Sicht zu sein – auch Metallica selbst nicht ...

Weitere Infos:

Homepage: www.metallica.com/
YouTube: http://www.youtube.com/user/MetallicaTV
Facebook: www.facebook.com/Metallica
Twitter: https://twitter.com/metallica

Metallica stiegen dank des Black Album in die erste Liga der Rockwelt auf.

Metallica „Metallica“-Anspieltipps

Enter Sandman:




Nothing Else Matters:




Sad But True:







layout-domain.tmpl