Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Albumklassiker: Jimi Hendrix – Band Of Gypsys

Freedom

Norbert Diedrich am 21.07.2014

Freedom

Jimi Hendrix ist unzweifelhaft einer der wegweisenden E-Gitarristen und eine absolute Legende. Doch wir wollen heute bei den Albumklassikern nicht – wie vielleicht zu erwarten wäre – eines seiner drei offiziellen Studioalben vorstellen, sondern das quasi vierte Album „Band Of Gypsys“, auf dem er auch musikalisch neue Wege einschlug.

Auch wenn die Karriere von Jimi Hendrix auf Grund seines frühen Todes nicht lange dauerte fühlte er sich schon Ende der 1960er eingezwängt vom engen Korsett in die der Erfolg die Jimi Hendrix Experience zwang. Er wollte etwas ganz anderes machen und formierte mit seinem alten Armeekumpel Billy Cox und Drummer Buddy Miles die Band Of Gypsys ((http://en.wikipedia.org/wiki/Band_of_Gypsys)). Das gleichnamige Album ist allerdings keine Studioaufnahme.
 
Aus vertraglichem Druck heraus stellten Jimi Hendrix und Toningenieur Eddie Kramer aus den Aufnahmen von vier Konzerten im legendären Fillmore East in New York ein Live-Album zusammen. Begleitet von Billy Cox (bs) und Buddy Miles (dr) unternahm Hendrix mit ausschließlich neuem Material einen Ausflug in den Soul. Einen Status als viertes originäres Hendrix-Album hat es trotz kommerziellem Erfolg nie wirklich erreicht – zu Unrecht.

Die Band of Gypsys existierte nur knapp zwei Monate, von Dezember 1969 bis Januar 1970. Und es gab insgesamt nur vier Konzerte, rund um Silvester 1969/70 im legendären Fillmore East. Das fünfte Konzert wurde abgebrochen, Buddy Miles wurde gefeuert – das war’s. Zum Zeitpunkt von Hendrix’ Tod im September 1970 war „Band Of Gypsys“ nach dem Debütalbum der „Experience“ die erfolgreichste Platte des Ausnahmegitarristen.

Die Jimi Hendrix Experience und die Band Of Gypsys haben außer ihrem Bandleader eigentlich nichts gemeinsam – weder musikalisch noch personell. Experience-Bassist Noel Redding war ursprünglich Gitarrist und interpretierte dahingehend auch seine Rolle am Vierseiter. Billy Cox, mit dem Hendrix schon zu Army-Zeiten Anfang der 1960er zusammenspielte, bestach im Gegensatz dazu durch seinen außerordentlich variablen Groove. Er war das rhythmische Rückgrat – auch der späteren Experience Mk II.

Schlagzeuger Buddy Miles war damals bereits ein eigenständiger Bandleader (beim Buddy Miles Express; Anm. d A.) und spielte bei zahlreichen Konzerten der Experience im Vorprogramm. Stilistisch war er das genaue Gegenteil von Mitch Mitchell. Miles war ein Hard Hitter, der seinen geradlinigen Stil ohne jede Spur von Swing durchzog – und bei einigen Nummern auch als großartiger Sänger fungierte. Cox und Miles ergänzten sich perfekt und schufen für Hendrix einen optimalen Rhythmusteppich, auf dem sich der Meister austoben konnte.

1999 wurden die Konzertaufnahmen im überarbeiteten SOund und mit mehr Songs als „Hendrix – Live At The Fillmore East“ veröffentlicht

Ein Blick in die Zukunft

Mit der Band Of Gypsys zeigte Hendrix mit seinen neuen Mitstreitern, im welche Richtung er musikalisch als nächste gehen wollte. Zwei der sechs Albumstücke sind von Buddy Miles, „Them Changes“ ist wahrscheinlich seine bekannteste Nummer überhaupt. Doch das markanteste Stück des Albums ist das mehr als zwölf Minuten lange „Machine Gun“ von Hendrix. Sehr experimentell und fast lautmalerisch erzeugt Hendrix mit seiner Gitarre den leibhaftigen Vietnamkrieg auf der Bühne.

Für den europäischen und japanischen CD-Markt veröffentlichte Polydor 1990 übrigens kurzzeitig eine um drei sehr schlecht abgemischte Songs erweiterte Albumversion. 1999 erschien ein weiteres Doppelalbum aus den vier Konzerten „Hendrix Live At The Fillmore East“ – neu und brillant abgemischt von Eddie Kramer. Zusammengenommen waren einige Stücke nun zwar doppelt aber in verschiedenen Versionen vorhanden. Trotzdem wohl die empfehlenswerteste Variante!

„Band Of Gypsys“ ist ein Beweis dafür, dass Hendrix’ Genie nicht an stilistische Grenzen gebunden war. Das Album verdeutlicht, dass eine Band den Komponisten und Musiker aus Seattle nicht auslasten konnte. Es ist vielleicht nicht so stark wie seine drei Vorgänger, aber ohne „Band Of Gypsys“ wäre der Musikwelt ein wichtiges Album vorenthalten geblieben. Definitiv ein Klassiker! 

Weitere Infos:

Homepage: www.jimihendrix.com
YouTube: www.youtube.com/user/jimihendrix
Facebook: www.facebook.com/JimiHendrix
Twitter: https://twitter.com/JimiHendrix

 

 

 

 

 

 

Anspieltipps aus Jimi Hendrix – Band Of Gypsys

Machine Gun Solo:




Ausschnitt eines der Konzerte am 31.12.1969:









layout-domain.tmpl