Kontakt -  Heft -  Umfrage -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Yamaha MX88 Synthesizer

Das ist der Hammer

Mit dem MX88 erweitert Yamaha die MX-Reihe um ein Modell mit gewichteten Tasten.


Das ist der Hammer

Mit der MX-Serie hat Yamaha eine Reihe gut klingender und günstiger Synthesizer im Angebot. Bisher stand die Auswahl zwischen Modellen mit 49 oder 61 ungewichteten Synthesizertasten zur Wahl. Jetzt gibt es als Flaggschiff das MX88 mit gewichteter Hammertastatur.

Das Besondere an dem MX88 gegenüber seinen Geschwistern sind, der Name verrät es fast, die 88 gewichteten Tasten. Sie erinnern vom Aussehen und Spielgefühl sofort an die Tasten eines Klaviers. Man merkt ihnen an, dass Yamaha seit über 100 Jahren Erfahrungen im Klavierbau hat. Die Klaviatur erzeugt eine sehr gute Anschlagsdynamik. Besonders in Kombination mit dem Grand Piano entsteht das Gefühl, ein echtes Klavier zu spielen. Dadurch ist das MX88 eine gute und vielseitige Alternative zu einem E-Piano.

--> lies hier den Test zum Yamaha MX61

Die Klavierklänge, die besonders von der Klaviatur profitieren, sind nur ein kleiner Teil der über 1.000 aus der Motif-Serie stammenden Sounds des MX. Die Auswahl deckt sehr viele Stile ab. Neben Samples akustischer Orchesterklänge findest du ebenso typische E-Pianos und Orgeln sowie eine große Auswahl unterschiedlichster Synthesizersounds. Zur Bearbeitung steht dir Filter ein Multimode-Filter zur Verfügung. Weitere Spielhilfen sind unter anderem ein Arpeggiator. Diesen und andere Modulationsquellen verknüpfst du innerhalb einer Performance, in der du bis zu 16 Klänge ordnest, mit dem gewünschten Sound.

Für Nutzer eines iPhone oder iPads bietet Yamaha für das MX88 ebenso wie seine kleinen Geschwister mit der App FM-Essential eine weitere sehr gute Möglichkeit, die Klangauswahl zu erweitern. Über das Camera Connection Kit mit dem iOS-Gerät verbunden, wird aus der App ein vollwertiger FM-Synthesizer mit 4 Operatoren (siehe Music-nStuff-Workshop Synthesizer Teil 3). Dadurch erweiterst du das klangliche Potential des MX88 nochmals.


Durch eine App wird der MX88 zum FM-Synthesizer.

Für Studio und Bühne

Live profitierst du von den Möglichkeiten, MIDI- und Audiodateien direkt von einem USB-Stick abzuspielen. Stick reinstecken, im Menü aufrufen und die gewünschte Dateien laden. So einfach sorgst du dafür, dass zusätzliche Stimmen und Klänge, wie etwa eine Streichersektion ertönen. Ebenso gut ergänzt du auf diesem Weg deine Musik auf der Bühne mit ein paar Synthesizer-Sequenzen. Der besondere Clou dabei ist, dass du diese vorher über das MX88 in aller Ruhe zu Hause einspielen kannst.

Durch den zweiten USB-Anschluss überträgt das MX88 bei Bedarf nämlich sowohl MIDI- wie Audiodaten an deinen Computer. Dort nimmst du alles in deiner Lieblings-DAW auf. Falls du noch keine hast, liegt dem MX88 eine Lizenz für Cubase AI bei. Es handelt sich dabei um eine leicht abgespeckte Version von Steinbergs beliebter Musikproduktionssoftware. Diese bedienst du mit einem Druck auf die DAW-Remote-Taste direkt vom MX88. Die wichtigsten Funktionen in Cubase erreichst du dadurch direkt auf der MX88-Oberfläche. Leider hat das MX88 keine hochwertigen Audioeingang spendiert bekommen, sonst wäre es ein vollwertiges Homestudio.

Der DAW-Remote-Modus bietet noch mehr als nur eine Cubase-Steuerung. Für viele beliebte PlugIns, die du in Cubase vom MX88 aus aufrufst, stehen Remote-Templates bereit. Dass heißt, du wählst im MX88 eine Remote-Belegung für die Regler aus und steuerst über die vier Drehregler sowie die Taster alle wichtigen PlugIn-Funktionen. Dadurch nimmst du nicht nur deine am MX88 eingespielte Musik in Cubase auf, sondern erweiterst das klangliche Potenzial, das du von der MX88 spielst, um viele interessante Software-Synthesizer. Der Remote-Editor, den Yamaha zum Download bereitstellt, hilft, das MX88 an weitere PlugIns anzupassen.

Vier Drehregler steuern alle wichtigen Parameter beim Yamaha MX88..

Fazit / Wertung

Das MX88 ist besonders für Pianisten auf der Suche nach einem vielseitigem E-Piano sehr attraktiv. Es besticht mit seiner vielseitigen Ausstattung und der sehr guten Integration in Studio- und Bühnen-Setups. Die aus der Motif-Serie entstammenden Klänge des MX88 sind, wie beim MX61 von hoher Qualität und vielseitig einsetzbar. Du kannst damit sowohl Dance, Pop oder Rock produzieren aber ebenso gut einen Chor begleiten oder Klassik arrangieren. Ein Highlight ist das Grand Piano, das du durch die 88er-Hammerklaviatur besonders ausdrucksstark spielst.

Davon profitieren auch neben dem Grand Piano die meisten anderen Klänge. Für geübte Klavierspieler  ist es damit eine Leichtigkeit, Klänge sehr dynamisch zu spielen. Das ist angesichts der weitern Möglichkeiten des MX88 sehr erfreulich. Durch die vielseitigen Anschlussmöglichkeiten an Computer und iPad ist es zudem vielseitig erweiterbar. Ein besonderes Augenmerk verdient hierbei die App FM-Essential, die legendäre Synthesizerklänge erzeugt.

Wertung:
+ hochwertige Hammerklaviatur
+ Auswahl der Klänge aus dem Motif sowie Flügelklang
+ Cubase-Integration
+ Editierung von Klängen
+ Nutzung als Audio-Out für DAW
+ FM Essential-App (für iOS)
+ USB-Anschluss für Speicherkarten
– kein hochwertiger Audioeingang

Preis / Technische Daten

Hersteller / Vertrieb
Yamaha / Yamaha Europe
Webseite
Preise (UVP)
1.188,81 EUR
 
832 EUR

 

 

Technische Daten – Yamaha MX88
Klangerzeugung
166 MB Samples (AWM2)
Polyphonie
128 Noten
Anschlüsse MIDI-In/Out, Audio-Out, 2xUSB, Kopfhörer
Stromversorgung
Netzteil
Lieferumfang MX88 BK, Netzteil, Kurzanleitung, CubaseAI-Lizenz
Hergestellt in
Japan

 

 



Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...

Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl