Kontakt -  Heft -  Umfrage -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Roland Boutique Rhythm Composer TR-09

Die Techno-Maschine

Rolands Boutique TR-09 ist die virtuell-analoge Neuauflage der stilprägenden TR-909.


Die Techno-Maschine

Pünktlich zum 30. Geburtstag der legendären TR-909 präsentierte Roland die zweite Boutique-Serie. Natürlich stand dabei die Rhythmusmaschine, deren Klang den Techno mit geprägt hat, im Mittelpunkt des Interesses. Optisch hat der virtuell-analoge Nachfolger sehr große Ähnlichkeit mit seinem Urahnen. Auch der Klang scheint auf den ersten Klick wie erwartet. Mal sehen, wo die Unterschiede liegen.

Auf den ersten Blick erinnert die TR-09 sofort an die 909. Nur einige Bedienelemente haben, vermutlich aufgrund der geringeren Größe, eine neue Position erhalten. Die Klangerzeugung ist, im Gegensatz zum Vorbild, komplett digital. Rolands virtuell-analoge Technologie überzeugt: die TR-09 klingt sehr stark nach TR-909. Dem Vorbild entsprechend sind die Möglichkeiten der Klangeditierung ausgefallen. Bei Bass- und Snaredrum hast du drei Parameter, bei anderen nur zwei (Toms), einen (Hi-Hat) oder sogar gar keinen (Rimshot). Weitere Parameter wie bspw. Gain und Tune sind in einem Untermenü verfügbar – dazu aber gleich mehr.

Um Beats mit der TR-09 zu programmieren, solltest du einen Blick in die Anleitung werfen. Die TR-09 bietet nämlich einige versteckte Funktionen. Dazu gehört beispielsweise jene, trotz der typischen 16-Steps-Programmierung, 32-tel Noten programmieren zu können. Nebenbei erfährst du, wie du Parameter, die kein eigenes Poti haben, über das Menü erreichst. Von der 909 stammt die Möglichkeit, dass dir neben der Accent-Funktion für alle Klänge bei einigen zwei Dynamikstufen zur Auswahl stehen. Diese Möglichkeit, einzelne Klänge pro Zählzeit zu betonen, findest du entsprechend in der TR-09.

Durch die zwei unterschiedlichen dynamischen Stufen ist es einfach, sogenannte Ghostnotes zu erzeugen. Dadurch wird dein Groove noch lebendiger. Eine interessante weitere Funktion verbirgt sich über dem Regler für den Rimshot. Dort findest du eine Miniklinkenbuchse, über die du bei Bedarf externe Geräte triggerst. Diese Buchse steuerst du in der TR-09 über eine eigene Spur mit ebenfalls 16 möglichen Schritten. Das ermöglicht dir, einen zusätzlichen Klang in deinen Beat zu integrieren.


Komplexe Rhythmen

Sehr spannend wird es, wenn du das Signal als Clock für andere Sequenzer oder Drumcomputer verwendest. Diese schalten dann mit jedem von dir gesetzten Trigger einen Step weiter. So erzeugst du sehr einfach komplexe Rhythmen und Sequenzen. Kombiniert mit den Möglichkeiten, bis zu drei Variationen eines Pattern zu speichern, solltest du unbedingt diese Funktion ausgiebig austesten. Es lohnt sich. Vor allem, da du das externe Instrument über die Aux-In-Buchse zum Mix der TR-09 hinzufügst.

Bei den weiteren Anschlussmöglichkeiten zeigen sich zeitgemäße, aber ebenso etwas störende Unterschiede zum Vorbild. Dass alle Audio-Anschlüsse nur Miniklinken sind, ist ein wenig unverständlich. Zumindest ein Ausgang als normal große Klinke wäre gerade für den Live-Einsatz die bessere Lösung. Physikalische Einzelausgänge für die Klänge gibt es ebenfalls keine, dafür aber einen USB-Anschluss. Dieser sendet neben MIDI das Audiosignal auf einem Mix- sowie vier weiteren Stereo-Kanälen direkt an deinen Computer. Ausreichend, um wichtige Klänge deines Beats einzeln in der DAW aufzunehmen.

Fazit / Bewertung

Die TR-09 ist, wenn du gerne Techno-Beats in deine Musik einbauen möchtest, eine Empfehlung für das (Heim-)Studio. Sie bietet neben dem sehr ähnlichen Aussehen einen Klang, der sehr an die TR-909 erinnert. Dass du über USB einzelne Klänge separat in deine DAW übertragen kannst, verbindet das Gefühl, mit echter Hardware zu musizieren, mit den Möglichkeiten modernster Musikproduktion.

Bewertung:
+ authentischer Klang für Techno-Beats
+ USB-Audio-Einbindung
+ programmierbarer Trigger-Out
– Audio-Aus- und -Eingänge nur als Miniklinken

Preise / Technische Daten

Vertrieb/Hersteller
weitere Informationen
Preis (UVP)
469 EUR
Technische Daten
Konzept
virtuell-analoger Drumcomputer
Anschlüsse
USB, Aux-In, Mix-Out, MIDI-In/-Out, Trigger-Out
Stromversorgung
Batterien, USB
Hergestellt in
China

 

 

 



Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...

Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl