Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Rezension: Circus Pianissimo

Früh übt sich!

Octavian Rasinariu am 25.03.2014

Früh übt sich!

Die Manege ist eröffnet: Klavierdozent Valenthin Engel fördert werdende musikalische Talente bereits von Kindesalter an. „Circus Pianissimo“ ist seine Klavierschule für Sprösslinge ab vier Jahren, die mit vierhändigen Stücken zum Begleiten aufwartet.
 
 


Das Cover präsentiert sich bunt und einladend: Ein freundlicher Dompteur mit Zwirbelbart heißt seine Schüler im Circus Pianissimo willkommen, um in die Welt des Klavierspielens einzutauchen. Valenthin Engel ist selbst Klavierdozent, Komponist und Pianist im Bereich der Unterhaltungsmusik – und versteht es, Kindern das Musizieren lustig näher zu bringen. Die Stücke in „Circus Pianissimo“ beginnen sehr simpel. Das fördert das Erfolgsgefühl, denn bereits ab der ersten Stunde soll der Schüler ohne Vorkenntnisse einfachste Stücke spielen können.

Um den Einstieg für die Kleinen möglichst verständlich halten, hat der Autor die Noten auf der Tonleiter mit unterschiedlichen Symbolen belegt: das „C“ ist ein Circus, das „D“ ein Drache und so weiter. Dadurch verbinden die Kinder jeden Ton mit einer Emotion – und das erhöht wiederum den Spaßfaktor. In den Notenköpfen der einfachen Lieder sehen die Schüler also jeweils das kleine Symbol und können sich daran orientieren. Auch hat der Autor zu Beginn auf Taktstriche und Notenschlüssel verzichtet, um Verwirrungen zu vermeiden.

Lustige Zirkus-Bilder untermalen die Stücke, einfache, knappe Erklärungen führen den Schülern nach und nach komplexere Notensätze näher. Die Erklärungen sind dabei jedoch für Lehrer und Eltern gedacht, damit diese ihren jungen Musikern anhand der Vorgaben das Geeignete zur richtigen Zeit erklären können. Ungefähr ab der Hälfte von „Circus Pianissimo“ verlieren die Lieder ihren Zirkus-Touch und beginnen allmählich wie richtige Notenbilder auszusehen. Vor allem die letzten Stücke fordern die kleinen Pianisten nicht wenig, halten sich aber immer noch im Rahmen.

Das Repertoire umfasst viele deutsche und französische Volkslieder, Eigenkompositionen von Valenthin Engel und einfache klassische Stücke von Bach, Mozart und Vivaldi. Einige sind zum mitsingen gedacht und zeigen dementsprechend heitere Liedtexte über den Noten. Etwas schade finde ich die Anpreisung des Verlages, dass viele der Stücke vierhändig wären. Von den 49 Übungen sind gerademal sechs mit einer Lehrerbegleitung versehen. Das ist aber auch das einzige, woran ich einen kleinen Mangel erkenne.

Auf der letzten Seiten von „Circus Pianissimo“ sind Weihnachtslieder zu finden. Das ist ein toller Einfall von Engel, denn gerade über die Vorführung von „Schneeflöckchen“ und ähnlichem zur Winterzeit freut sich die Familie am meisten. Einen Übungsplan hat der Autor auch noch mit reingepackt sowie ein Diplom für die fleißigen Absolventen der Zirkus-Schule.

Fazit, Infos & Bewertung

„Circus Pianissimo“ ist ein tolles Konzept für alle Sprösslinge, die das Klavierspielen erlernen wollen. Die spaßige Gestaltung erleichtert zusammen mit dem durchdachten Aufbau den intuitiven Einstieg in die Musikwelt. So werden Talente zum frühestmöglichen Zeitpunkt angemessen gefördert.


Titel
Circus Pianissimo
Verlag
Autor
Valenthin Engel
Preis
17,95 Euro
ISBN
978-3-86642-005-2
Umfang
112 Seiten
Wertung (max. 5)
Konzept
4/5
Schreibstil
5/5
Design
5/5
Gesamt
5/5




layout-domain.tmpl