Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

News: Arturias KeyLab-Controller sind ab sofort verfügbar

Ab ins Labor

am 19.11.2013

Ab ins Labor

Arturia bring seine drei neuen KeyLab-Controller mit überarbeiteter Synthesizer-Software Analog Lab auf den Markt.

Wie der Name schon impliziert, besitzt das Arturia KeyLab 25 fünfundzwanzig anschlagsdynamische Tasten. Es ist das kleinste, leichteste und simpelste Glied des neuen KeyLab-Keyboard-Trios und gleichermaßen für reisende Musiker, mobile Musikproduzenten sowie DJs geeignet. Der Controller verspricht dabei eine einfache Bedienung und Orientierung, was dem Workflow zugute kommen soll. Zu finden sind dabei zwei anklickbare Encoder, zwölf Encoder, neun Slider, Pitch-Bend- und Modulationsräder, sechs beleuchtete Transport-Taster, 15 beleuchtete Taster, Taster zum Oktavenwechseln sowie ein 32-Digit-LED-Screen. Seine Aluminium-Konstruktion mit Holzveredelung an den Seiten untermalt laut Hersteller die Funktion des KeyLab als hochwertiger Controller, der kompatibel mit jeder Drittanbieter-Software sowie Hardware sein soll. Dies ist durch das mitgelieferte MIDI-Control-Center möglich. An der Rückseite bietet der Controller die Anschlüsse MIDI-In, MIDI-Out, Expression-Pedal, Sustain-Pedal, Aux-Foot-Switch, Breath-Control und USB-Port. Dadurch soll die Kommunikation mit der außenstehenden Musikwelt ermöglicht werden.

Die größeren Modelle KeyLab 49 und KeyLab 61 sollen Leistung und Möglichkeiten nochmals erweitern – nicht zuletzt dank ihrer entsprechend größeren Tastaturen. KeyLab 49 und KeyLab 61 weisen Aftertouch sowie die gleiche Anschlagsempfindlichkeit wie das KeyLab 25 auf. Dabei sind sie so designed, dass sie laut Hersteller einfach in jedes Studio- oder Stage-Setup integriert werden können. Der Grundsatz „größer ist besser“ kommt hier zur Geltung, denn KeyLab 49 und KeyLab 61 liefern einen erweiterten Umfang an Controllern mit zusätzlichen 16 beleuchteten druckempfindlichen Pads – beispielsweise zum Beat kreieren oder Triggern.

Arturias Frischlinge KeyLab 25, KeyLab 49 und KeyLab 61 bieten jedoch mehr als nur die physischen Keyboard-Kontroller selbst. Sie alle erscheinen zusammen mit einer neuen Version von Arturias Synthesizer-Software Analog Lab. Laut Hersteller ändert Analog Lab auf intelligente Art und Weise das Interface, um automatisch mit jedem KeyLab-Controller zu interagieren, sodass der Benutzer sich nicht um die Zusweisung kümmern muss. Mit vielen Voreinstellungen in der MIDI-Keyboard-Software soll der Benutzer die Möglichkeit bekommen, intuitiv und schnell auf die Bibliothek mit über 5.000 Presets renommierter Sounddesigner zugreifen zu können. Diese Presets sind aus allen acht TAE-Soft-Synthys (True Analog Emulation) von Arturia (Mini V, Modular V, CS-80V, ARP 2600V, Jupiter-8V, Prophet 5, Prophet VS und Oberheim SEM V) sowie dem Wurlitzer V entnommen. Bei letzterem handelt es sich um die Software-Nachbildung des klassischen elektronischen Pianos Wurlitzer 200A. Der Wurlitzer V soll dabei die Präzision des Hardware-Synthesizer mit der Anpassungsfähigkeit der Software-basierten Lösung kombinieren.

Weitere Infos unter: www.arturia.com

Quelle: Miller Music and Media

 
 




layout-domain.tmpl