Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Blackstar Fly 3

Der kleine Rocker

Manchmal braucht man nur einen kompakten Amp zum Üben. Genau das ermöglicht der Blackstar Fly 3 – mit erstaunlich fettem Sound.


Der kleine Rocker

Bei Blackstar denkt man auch ans schnelle Üben zwischendurch. Genau dafür bietet sich der neue Fly 3 bestens an. Und selbst wenn er fast aussieht wie ein Spielzeug – der Klang überzeugt. So macht das Spielen richtig Spaß – und dank seiner Dynamik hört man auch, wenn man schlecht spielt. Da lernt man wirklich was dazu.

Ganz klar: Am Rechner kann man mittlerweile quasi alles machen, was man möchte. Ob es nun um Aufnahmen geht, darum sich per Software seinen Traumamp zusammenzubasteln oder mit Hilfsprogrammen zu üben. Doch manchmal möchte man seine Gitarre einfach nur in einen Amp stecken und loszocken – und nicht jeder steht auf den Sound aus Kopfhörern. Ein Übungsverstärker muss her, möglichst schön klein und leicht. Ansonsten muss er ja nicht viel können oder groß Leistung bieten, denn wer reißt daheim oder unterwegs schon voll auf. Klingen sollte er allerdings schon – und nicht etwa wie eine Wespe in einer Dose, sondern richtig klasse. Und das nach Möglichkeit auch bei geringer Lautstärke.

Genau an diese Zielgruppe wendet sich Blackstar mit dem neuen Fly 3. Und man sollte sich nicht von seinen winzigen Ausmaßen täuschen lassen. Der kompakte Würfel bietet zwar nur drei Watt, die er an einen 3"-Speaker schickt. Das allerdings reicht fürs Wohn- oder Hotelzimmer mehr als nur aus. Dazu kommen zwei Kanäle, Delay und die ISF-Klangregelung. Wenn es mal lautlos zugehen muss, gibt es einen Kopfhörerausgang und für Backings steht eine Mini-Stereobuchse zur Verfügung. Zudem kann man den Winzling per Batterie oder Netzteil mit Strom versorgen. Sehr praktisch. Und da die benötigten sechs AA-Batterien mitgeliefert werden, kann man direkt loslegen.


Im direkten Vergleich mit einem 1x12"-Combo sieht man wie kompakt der Blackstar Fly 3 ist.

Richtig cooler Sound

Also, Batterien eingelegt, Kabel in die Input-Buchse und auf Power gedrückt. Starten wir im Clean-Kanal mit allen Reglern (außer Delay) auf 12 Uhr. Mit kräftigen Humbuckern befindet man sich hier direkt im AC/DC-Land – klasse. Moment mal. Ist das hier nicht der Clean-Kanal? Klar, auch. Wenn man die Gitarre etwas herunterregelt oder zahmere Pickups anwählt, bekommt man jederzeit geschmeidige bis schneidende Clean-Sounds. Bereits hier sieht man, wie angenehm dynamisch der kleine Blackstar agiert. Und das ist auch gut so. Denn mit dem ISF-EQ kann man den Grundsound schon leicht verbiegen, aber prinzipiell steuert man den Klang viel besser über Gitarre, Pickups und Spielweise. So wächst man an seinem Instrument, statt eventuelle spielerische Schwächen mit Effekten und Optionen zu verdecken. Übrigens: Mit voll aufgedrehtem Gain befindet man sich schon in besten Hard-Rock-Gefilden, kommt aber jederzeit per Pickup-Wechsel oder über den Volume-Regler der Gitarre wieder zurück zu sanftem Clean.

Gut, einen Effekt bietet der Fly 3 ja auch, ein Delay. Das kann man per Level (Lautstärke des Echos im Verhältnis zum Grundsound) und Time (von kurzem Slapback bis durchaus beachtlichem Heldendelay) einstellen und seinem Sound so eine zusätzliche Dimension einhauchen. Da macht das Spielen gleich noch mal so viel Spaß.

Wer es richtig krachen lassen möchte, der aktiviert den Overdrive-Schalter. Damit gibt es gleich eine satte Kelle Zerre obendrauf. Von krachendem Hard Rock bis heftigem Metal ist hier alles möglich, bleibt aber immer eher klassisch als hypermodern. Und auch hier verhält sich der Blackstar sehr dynamisch und reagiert vorbildlich auf Spieler und Gitarre. Das macht richtig Laune. Kann der Blackstar einen großen Amp ersetzen? Sicher nicht. Doch gerade wenn man in Zimmerlautstärke spielt, klingt er hervorragend – große Amps bringen da ja kaum die Speaker in Schwingung. Und der Fly 3 klingt deutlich größer als er ist.

Der Blackstar Fly 3 lässt sich per Batterie oder optionalem Netzteil betreiben.

Mehr als nur Gitarrenamp

Also, ein kleiner, gut klingender Amp für weit unter 100 €, das ist ja schon mal was richtig Feines. Doch der Blackstar Fly 3 kann noch mehr. Denn seine Line-In-Buchse kann man nicht nur dazu verwenden, Musik zum Jammen (etwa aus dem Handy) über den Amp zu schicken, sondern auch um den Winzling als Soundmaschine für die Gartenparty, am Rechner oder wo auch immer zu nutzen. Ein praktischer Nebeneffekt. Viel mit Stereosound ist da dann allerdings noch nicht. Doch auch dafür bietet Blackstar eine praktische Lösung an …

… die Fly 103, eine aktive 3-Watt-Box, die man mit dem Fly 3 über ein einziges Kabel mit Sound und Strom versorgt. Damit hat man nicht nur die doppelte Leistung, sondern auch ein echtes Stereo-Setup, mit dem die Delay-Effekte des Amps, aber auch Musik aus dem Player oder Sounds aus dem Rechner einfach noch mal deutlich fetter kommen. Für rund 30 € extra durchaus eine Überlegung wert. Und wenn es auf Reisen geht, kann man das Extension Cabinet ja auch zu Hause lassen.

Ein richtig schickes Paket, das Blackstar hier gepackt hat. Zum Üben daheim oder unterwegs bietet der Fly 3 richtig gute und erwachsene Sounds und eine tolle Dynamik für einen Übungsamp. Darüber hinaus kann man ihn auch als aktiven Lautsprecher nutzen. Mit der Fly 103 setzt man dem Winzling noch das i-Tüpfelchen auf. Wenn ich mir noch etwas wünschen dürfte, fällt mir nur ein integriertes Stimmgerät ein – ansonsten hat mich der Fly 3 absolut überzeugt.

Mit nur einem Kabel kann man die Erweiterungsbox über den Fly 3 mit Strom und Sound versorgen.

Technische Daten & Wertung

Bauweise

Gitarrenamp im Comboformat

Technik
Solid-State-Schaltung
Leistung 3 W
Speaker 3"
Kanäle
2 (Clean/Overdrive)
Anschlüsse

Input, MP3/Line In, Emulated Out/Phones, Netzteil, Extension Speaker

Regler & Schalter

Gain, Overdrive, Volume, EQ (ISF), Delay Level, Delay, Power

Gewicht
900 g (inkl. Batterien)
Maße (H x B x T)
170 x 126 x 102 mm
Besonderes Kann per Fly 103 zum Stereo-6-Watt-Amp ausgebaut werden
Hergestellt in
China

 

Preis (UVP):  77,35 €

Wertung:
+ extrem kompakt
+ erstaunlich voll klingender Sound
+ reagiert dynamisch auf die Gitarre
+ richtig günstig
+ kann zum Stereoamp erweitert werden

Vertrieb: Sound Service
Weitere Infos: Blackstar Fly 3



Das könnte dich auch interessieren:





layout-domain.tmpl