Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Rezension: Schott Music – Solo Guitar Book von Stephan Bormann

One Man Show

Jan Hoffmann am 05.05.2014

One Man Show

Klar, in einer Band spielen macht Spaß, doch auch alleine mit einer Gitarre kann man richtig fett klingen – wie Stephan Bormann mit seinem „Solo Guitar Book“ beweist.
 
 

In einer Band zu spielen ist eine absolut geile Geschichte. Aber es gibt Events oder Situationen, in denen man als Gitarrist auch mal ganz alleine für die Unterhaltung sorgen muss oder darf. Dann kann man natürlich nicht seinen gewohnten Stiefel durchziehen, sonst klingt es schon sehr dünn – so ohne die Unterstützung durch Mitmusiker. Doch wie arrangiert man Musik für eine Gitarre um? Überzeugende Antworten auf diese Frage liefert das „Solo Guitar Book“ von Stephan Bormann.

Los geht es mit einigen grundsätzlichen Anmerkungen des Autors zu den Themen Üben und Arrangieren, was sehr sinnvoll ist. Schließlich sollte man sich durchaus erstmal Gedanken machen, wo die Reise hingehen soll, bevor man ins Blaue hinein loslegt. Dazu werden auch verschiedene Gitarristen genannt, die als herausragende Arrangeure bekannt sind – als zusätzliche Inspiration. Zur Gitarre greift man dann gleich bei verschiedenen Versionen des Klassikers „What A Wonderful World“, den Stephan Bormann in diversen Arrangements präsentiert, um direkt praktisch darzustellen, wie sehr man einen Song auf diese Weise verändern kann. Dabei steigt die Schwierigkeit immer mehr an, so dass man sich langsam immer ausgefeiltere Arrangiertechniken zulegt.

Hat man diese Hürden erfolgreich gemeistert, geht es an das Erlernen von 12 Songs, teilweise vom Autoren selbst, teilweise von bekannten Songwritern wie Paul Simon und George Gershwin. Auch hierbei handelt es sich um überaus elegante Arrangements. Der Autor erklärt dabei allerdings nicht weiter, wie er das jeweilige Stück arrangiert hat – das soll man selbst herausfinden. Und das ist auch sinnvoll, denn so kann man das vorher Gelernte direkt in die Praxis umsetzen. Nebenbei hat man, wenn man die Songs dann gelernt hat, auch gleich ein reichhaltiges Programm, dass man – ob Solo oder in der Band – immer wieder nutzen kann. Abgerundet wird das Ganze durch eine CD auf der alle Songs und Versionen zu hören sind, damit man sich besser orientieren kann, wie das Ganze klingen soll. „Das „Solo Guitar Book“ richtet sich durchaus an fortgeschrittene Gitarristen. Die können damit aber ihr Spektrum und ihre Arranging-Fähigkeiten ein ordentliches Stück ausbauen. Absolut empfehlenswert.

Hier ein kurzer Überblick der Themen des Buches.

Fazit, Infos & Bewertung

Auch erfahrene Gitarristen machen sich in der Mehrheit erstaunlich selten wirklich tiefgreifende Gedanken über das Arrangement ihrer Songs. Dabei ist das – insbesondere wenn man solo auftreten möchte – absolut unerlässlich. Einer tolle Möglichkeit, sich intensiv mit diesem Thema zu befassen, bietet das „Solo Guitar Book“ von Stephan Bormann. Und die beiliegende CD hilft einem dabei, besser zu verstehen, wie es klingen soll und welchen Effekt der Autor jeweils erzielen möchte.

Buchtitel
Solo Guitar Book
Autor(en)
Verlag
ISBN
978-3-7957-4520-2
Preis
24,99 EUR
Umfang
186 Seiten inkl. CD

 

Wertung (max. 5)
Konzept
5/5
Schreibstil
4/5
Design
5/5
CD-Inhalt
5/5
CD-Sound
5/5
Gesamt
4,8/5

 

Hier bekommst du einen ersten Eindruck von den Themen des Buchs:







layout-domain.tmpl