Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Yamaha Rydeen

Perfekter Einstieg

Das Yamaha Rydeen besticht als günstigstes Yamaha Drumset mit fast kompletter Ausstattung, stabiler und funktionaler Hardware und gut klingenden Kesseln.


Perfekter Einstieg

Die aktuelle Einsteigerklasse in die Welt der Yamaha-Drums hört auf den Namen Rydeen, abgeleitet vom japanischen Donnergott Raijin, und ist in einigen attraktiven Folien-Finishes erhältlich. Zudem wird ein Hardware-Satz aus der 600-Serie mitgeliefert und derzeit zudem auch ein Satz Paiste-Becken aus Messing. Es fehlen also nur ein Paar Stöcke und ein Hocker, um Platz zu nehmen.

Unser Testset kam in der Farbe Burgundy Glitter, ein gelungenes Outfit, das im Schlagzeugbau eine lange Tradition hat. Gleich vorweg die Kritikpunkte, die beim Auspacken und Aufbau auffielen: Die nur 1,5mm dünnen Spannreifen von Toms und Snare sind etwas scharfgratig und das Inlay für die Fußmaschine im U-förmigen BD Metall-Spannreifen klebte nicht dauerhaft – nur Kleinigkeiten.

Sehr positiv stimmen dagegen die sehr guten Yamaha Tomhalter mit Kugelsystem und Memory-Locks. Sie bieten einen großen Radius und stabile Positionen. Eine frei schwingende Tom-Aufhängung gibt es in dieser Preisklasse allerdings nicht, die Sechskantstange führt in eine fest am Kessel verschraubte Halterung.

Die Stative sind sehr stabil und funktional, alle doppelstrebig, aber noch von relativ geringem Gewicht. Den Snareständer könnt ihr stufenlos am Korb im Winkel verstellen, die Cymbalständer sind zweifach ausziehbar und mit Galgen-Ausleger.

Bassdrum-Pedal und Hi-Hat bieten gute, Yamaha-typische Laufeigenschaften, gespart wurde nur an der Ausstattung. Das Pedal hat keine Bodenplatte, die Beine der Hi-Hat sind nicht drehbar, um einem Doppelpedal Platz zu machen, die Federspannung ist nicht justierbar, kein Memory-Lock und es gibt keine Aussparung im Gewinde der oberen Hi-Hat-Cymbalhalterung, um das Loch des Beckens zu schonen.


Das Rydeen ist erhältlich in den solid Finishes: Hot Red, Mellow Yellow und Fine Blue sowie in den glitter Finishes: Burgundy Glitter, Silver Glitter und Black Glitter.

Kessel mit viel Potenzial

Die gut verarbeiteten Kessel zeigen ein sehr helles und innen ungeschliffenes Pappelholz von ca. 7mm Stärke, das sich recht weich anfühlt. Alle Gratungen sind akkurat geschnitten, tendenziell medium-spitz mit leichtem Gegenschnitt. Gute Voraussetzungen also für einen ansprechenden Klang, was sich beim Aufziehen der Tom-Felle allerdings nicht bestätigte. Diese Noname-Felle sind einfach zu dünn und am Rand, wo die Folie in den Trägerreifen geht, zu faltig. Tief gestimmt flattert die Folie schnell, hoch gestimmt wird der Ton dagegen regelrecht abgewürgt. Schwierig, so das Potential der Toms zu wecken.

Dass es auch anders geht, zeigen Snare und Bassdrum. Das beschichtete Schlagfell der 14" x 5,5" Snare bietet gerade etwas höher gestimmt einen guten, soliden Sound. Noch besser die 22" x 16" Bassdrum, das transparente Schlag- und das schwarze Resofell sind mittels eines Dämpfungsrings entsprechend präpariert, hier flattert nichts. Ein passendes Kissen rein, schon entsteht auch ohne Loch ein sehr schön voluminöser und definierter Bassdrum-Sound, der sich nicht zu verstecken braucht! Mit Loch sollte es auch schön knackig werden. Für einen Hersteller wie Yamaha sollte es ein Leichtes sein, den eigenen Toms zu Wohlklang zu verhelfen, da die Kessel sehr wohl das Potential haben.

Im Paket zu diesem Set ist auch ein Satz Paiste 101 Special Brass-Cymbals enthalten, bestehend aus einer 14" Hi-Hat, 16" Crash und 20" Ride. Sie sind aus Messing (nicht Bronze, wie hochwertige Cymbals) hergestellt. Sie zeigen mittelstarke Hammermale und sind mit breitem Profil abgedreht. Die Verarbeitung ist gut, die Klänge ordentlich und sie passen gut zu diesem Einsteigerset, das auch in einer Ausführung mit kleineren Kesseln erhältlich ist.

Video und Soundfiles vom Yamaha Rydeen

Fazit / Bewertung

Das Yamaha Rydeen besticht als günstigstes Yamaha Drumset mit fast kompletter Ausstattung, stabiler und funktionaler Hardware und gut klingenden Kesseln. Ein guter Einstieg! Das Paket mit Paiste 101 Cymbals ist ein attraktives Angebot, das über die kleinen Mankos hinwegsehen lässt. Wenn Yamaha noch die Tom-Felle aufrüstet oder ihr beim Kauf oder später in höherwertige Felle investiert, könnt ihr es ordentlich donnern lassen.

Wertung:
    + umfangreiches Einsteiger-Drumset
    + gute Yamaha Hardware-Komponenten
    + BD- und SD-Sound sehr gut für diese Klasse
    + gute Folien-Optik
    - sehr mäßige Tom-Felle und kleine Verarbeitungsmängel

Das Yamaha Rydeen kommt als Bundle inklusive Hardware und Paiste 101 Becken (14" Hi-Hat, 16" Crash und 20" Ride) in die Läden.)

Preise / Technische Daten

Vertrieb/Hersteller
weitere Informationen
Preise (UVP)
Yamaha Rydeen RDP2F5
775 EUR
Yamaha Rydeen RDP0F5
693 EUR

 

 

Technische Daten
Konfigurationen
Yamaha Rydeen RDP2F5: 22" x 16" Bassdrum, 10" x 7" & 12" x 8" Toms, 16" x 15" Floortom, 14" x 5,5" Snaredrum
Yamaha Rydeen RDP0F5: 20" x 16" Bassdrum, 10" x 7" & 12" x 8" Toms, 14" x 13" Floortom, 14" x 5,5" Snaredrum
Farben
Burgundy Glitter, Silver Glitter, Black Glitter, Hot Red, Mellow Yellow, Fine Blue
Holz
6 Lagen (7,2 mm) Poplar
Besonderheit
inklusive Hardwaresatz & Beckensatz
Hardwaresatz
bestehend aus: HS650WA Hi-Hat Ständer, SS650WA Snare Ständer, 2 x CS665A Galgenbeckenständer, FP7210A Fußmaschine
Beckensatz
bestehend aus: Paiste 101 (14" Hi-Hat, 16" Crash, 20" Ride)


Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...

Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl