Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Paiste Signature Precision

Alternative Präzision

Paiste Signature Precision erweitern die klassische Signature-Line.


Alternative ...

Mit der Signature-Precision-Serie bietet Paiste nun eine günstige Alternative zu ihren klassischen Signature-Becken an. Sie punkten mit guter tonaler Abgestimmtheit und mittigem Klangspektrum bei einer angemessenen Auswahl.

Als „neue Alternative für Signature-Fans“ bewirbt die Schweizer Fima Paiste ihre neue Becken-Reihe: Signature Precision. Die ursprüngliche Signature-Line ist bekannt für ihren sehr klaren, transparenten und brillanten Sound, mit strahlenden Höhen. Eigenschaften, welche diese Kollektion vor allem in lauter und energetischer Pop- und Rockmusik – wie auch im Studio – beliebt macht. Was verspricht Paiste sich von der Signature-Precision-Line? Außer eben eine günstige Alternative. Grund genug den Ursprung und die Idee dieser Serie zu hinterfragen, bevor wir uns an die Becken wagen.

Drums nStuff: Wie kam es dazu bzw. was war ausschlaggebend dafür, dass ihr diese neue Signature-Serie ins Leben gerufen habt?
Christian Wenzel (Artist Relation & Produktspezialist): Wir arbeiten in der Signature-Familie mit einer patentierten Bronzelegierung, die ein besonderes Klangpotenzial zur Verfügung stellt. Die Beliebtheit der Signature-Serien beweist, dass zahlreiche Drummer auf diesen reichhaltigen, warmen Sound stehen. Also ist es nur folgerichtig ihn auch möglichst vielen Schlagzeugern zugänglich zu machen.
 
DnS: Wie lautet der Hintergedanke – die Philosophie – dieser neuen Signature-Serie?
CW: Die Idee ist, Schlagzeugern eine Alternative in der Signature-Familie anzubieten, die preislich tiefer angesiedelt ist als die klassische Signature-Serie.
 
DnS: Wie lange habt ihr diese Serie entwickelt?
CW: So lange, bis sie klanglich ausgereift war.
 
DnS: Was ist das besondere an der Signature Precision-Serie?
CW: Ihr klarer, warmer und fokussierter Charakter mit einem artikulierten, geradeaus gerichteten Klang und die erstklassige Verarbeitungsqualität.
 
DnS: Wodurch gelang es euch, den Preis so merklich zu senken?
CW: Wir haben den Herstellungsprozess im Vergleich zur klassischen Signature-Serie neu designt. Dabei liegt der Schwerpunkt wie bei allen professionellen Paiste-Serien jedoch weiterhin auf traditioneller Handarbeit.


Paiste bietet eine gute Auswahl an Crashes an – sowohl in der regulären als auch in der Thin-Variante.

Umfang, Merkmale und Qualität

Schon zum Start der Serie stellt Paiste dem Drummer eine umfangreiche Auswahl an Becken zur Verfügung: Die 14“ Hi-Hat gibt es zum einen als „Regulär“-Variante, zum anderen als Sound Edge-Modell mit gewelltem Bottom-Cymbal-Rand.

Bei den Crashes in 16“ und 18“ hast du die Möglichkeit zwischen Thin und Regular zu wählen, ein weiteres 17er Modell ist als „normalgewichtig“ zu haben. Komplettiert wird die Serie durch das 20er Ride, das 22er Heavy Ride sowie zwei Effektbecken: dem 18“ China und dem 10“ Splash.

Die Optik zwischen Signature und Signature Precision scheint von weitem betrachtet identisch, was an dem gleichen Material – der gleichen Legierung – liegen mag. Bei näherer Betrachtung wird jedoch deutlich: Die Hämmerung der Precisions zeigt insgesamt weniger flache kleine Male, dafür verstärkt große runde auf, welche in größeren Abständen angeordnet sind. Auch die Abdreh-Muster sind einheitlicher und damit einfacher gestaltet; sie weisen weniger geschwungene Rillen auf.

Die Verarbeitung der Becken ist auf Top-Niveau und lässt keine Makel erkennen.

Das typische an der Sound Edge Hi-Hat ist der gewellte Rand des Bottom-Beckens.

Der Klang

Einen deutlichen Gewichtsunterschied von 349 g zwischen Top- und schwerem Bottom-Becken verzeichnet die reguläre 14“ Hi-Hat. Das schlägt sich unmittelbar auf den Sound nieder. Die Hi-Hat klingt in meinen Ohren deutlich kerniger als mir bekannte Signature Hats. Hier ist der Mittenanteil ausgeprägter und die Höhen weniger stark vertreten. Ihr herausragendes Merkmal ist der durchsetzungsstarke Anschlag mit eher trockenem Charakter, der geschlossen, halboffen und auch getreten gut hörbar ist. Trotzdem wirkt sie dabei nicht schrill und selbst im leicht geöffneten Spiel markant, aber nicht aggressiv.

Das Sound Edge-Modell ist der richtige Partner für jeden, der es spritzig mag. Durch den von Paiste einst erfundenen Wellenrand des Bottoms kann die Luft rasch entweichen, wodurch das Becken bespielt sehr schnell und leicht reagiert. Mit ihrer relativ hohen Tonlage und den angenehm singenden Obertönen stellt das Sound Edge-Modell zudem eine gelungene Mischung aus hohem Chick, mittigen Splashes sowie einem schönen schneidigen Klang bei leichter Öffnung bereit.

Mit 16“, 17“ und 18“ Regular und 16“ und 18“ Thin, bietet Paiste eine gute Auswahl an Crashes. Bedingt durch das Gewicht liegen die Thin-Modelle tonal deutlich tiefer als die regulären. Bei leichtem Spiel überzeugen sie dabei mit vollem Ton und sehr guter Dynamik. Deutlich kräftiger klingen die regulären Crashes frisch aus dem Karton. Sie haben durch ihr Plus an Gewicht mehr PS, sind in sich steifer und liefern eine beachtliche Tonfülle. Tonal sind all diese Becken sehr gut abgestimmt.

Das 22“ Heavy Ride punktet in jeder lauten Musik mit Power und Transparenz. Hierfür sorgen die recht große Glocke und das massive Gewicht. Der Ping ist schneidig und sehr durchdringend, zudem klingt das Becken recht metallisch. Das 20“ Ride hingegen ist deutlich wärmer, mit einem schönen Ping und einer kräftigen, gut dosierten Glocke.

In der Effektsektion befinden sich ein 10er Splash und ein 18er China. Beide sind verglichen mit anderen Modellen ihrer Gattung sehr lautstark, mit kehligem Rauschen im Spektrum und relativ langem Sustain.

Mit Ausnahme der Sound Edge Hi-Hat kannst du hier alle Modelle hören.

 

 

 

Klangbeispiele zum Test

Paiste Precision einzeln aufgenommen …

 

Paiste Precision am Set gespielt und aufgenommen …

Fazit / Preise / Technische Daten

Gegenüber der Signature-Line liegt der Schwerpunkt der Signature Precision-Cymbals in einem mittigen Spektrum, was sie für lautere Musik empfielt, in der die feine Auflösung der teuren Line-Höhen nicht von Nöten ist. Hier lässt sich also durchaus richtig Geld sparen.

 

Bewertung:
+ helle, durchsetzungsstarke Sounds
+ sehr gute Verarbeitung
+ große Vielseitigkeit

 

 

Vertrieb: Gewa
Web: www.gewamusic.com
  www.paiste.com
Preise (UVP):
16“ Signature Precision Crash / Thin Crash 273,25 Euro
17“ Signature Precision Crash 299,50 Euro
18“ Signature Precision Crash / Thin Crash 328,75 Euro
14“ Signature Precision Sound Edge Hi-Hat 444,50 Euro
14“ Signature Precision Hi-Hat 444,50 Euro
20“ Signature Precision Ride 381,25 Euro
22“ Signature Precision Heavy Ride 453,75 Euro
18“ Signature Precision China 328,75 Euro
10“ Signature Precision Splash 171,50 Euro
   
   
Technische Daten  
Material Paiste Signature Bronze
Herstellung maschinenunterstützte Handarbeit
Finish Regular
   

 

 

Soundfiles / Videos

offizielles Video von Paiste …

weitere Bilder



Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl