Kontakt -  Heft -  Umfrage -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Rezension: Alfred Music Quintessence

Perfekte Fünfer


Perfekte Fünfer

Quintolen richtig groovy umsetzen, das schaffen nur wenige Schlagzeuger. Aber woran liegt das? Domenico Russo Antunez hat sich diesem Thema angenommen und mit „Quintessence“ ein Buch verfasst, dass nicht die Mathematik, sondern das Feeling – also das Verankern des „richtig Anfühlens“ der 5-er Unterteilung – in den Vordergrund rückt. Als ein umfassendes Quintolen-Grundlagenwerk für den fortgeschrittenen Schlagzeuger ist es auch gut im Unterricht einsetzbar.
 
 

Quintolen in sein Drumming einzubauen ist modern. Klar, es klingt ja auch nach dem gewissen Etwas, das einen Song richtig aufwerten kann, einer Bridge oder einem Fill die gewisse Extravaganz zu geben vermag. Da die meisten Musiker allerdings von Kindheit an auf einen 4/4-Takt eingenordet sind, kann es selbst geübten Schlagzeugern schwer fallen, sich auf dieses neue Gefühl einzulassen.

Gefühl – genau da liegt der Knackpunkt.
Quintolen sind gar nicht so einfach zu spielen und hören sich meist eher gequält als flüssig und groovy an. Diesem Problem, des „richtig Anfühlens“ eines Quintolen-Grooves, hat sich Domenico Russo Antunez mit seinem Buch „Quintessence“ angenommen und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit vielen Block-Matrix-Übungen über Pausen und Akzente, aber auch Unisono- und Kombiübungen erstellt.

Obwohl es einen beim ersten Durchblättern etwas erschlägt, steckt doch eine gelungene Strategie hinter dieser Darbietungsform. Anfangs gibt es viele, auf den ersten Blick banal wirkende Übungen. Diese bieten einen sehr guten Einstieg – selbst für weniger versierte Schlagzeuger. Und auch wenn diese Übungen eher unmusikalisch wirken, hier zahlt sich Durchhaltevermögen aus, denn sie bilden die Basis für alles.

Durch die Basics gebissen, wird’s musikalischer. Die Playalongs Quintossa (Bossa Nova), Poker Dance (Four on the Floor), Quintublet Blues und Madrid (Funk) helfen beim Üben, die vielen Loop-Passagen beim Verinnerlichen. Selbst Doublebass-Fans kommen hier nicht zu kurz. Sehr schön: Antunez geht auch auf verschiedene Stickings ein. Abgerundet wird das Werk durch einen netten Etüden-Parkour, bei dem man seine Technik ordentlich unter Beweis stellen kann.

Die beiliegende MP3-CD rundet das Werk geschickt ab. Hier findest du alle nötigen Begleitungen zum abwechslungsreichen Üben sowie die Playalongs.

Fazit & Bewertung

Mit „Quintessence“ ist Domenico Russo Antunez ein schönes Rundum-Werk gelungen, das zurecht die Betitelung „Grundlagenbuch“ bekommen hat. Sein Ziel: Quintolen so selbstverständlich wie das binäre und das ternäre Feel zu verinnerlichen. Das gelingt ihm mittels verschiedener Block-Matrix-Übungen über Pausen und Akzente, aber auch Unisono- und Kombiübungen sowie nicht zuletzt durch zahlreiche Anwendung in unterschiedlichsten musikalischen Umfeldern – selbst Doublebasser kommen hier auf ihre Kost.

„Quintessence“ ist für den ambitionierten Schlagzeuger daheim, allerdings besser noch als Lehrwerk für den Unterricht geeignet. Gerade durch die Schritt-für-Schritt-Aufbereitung kann man sich so gekonnt durch das Thema arbeiten.

Einziges Manko: Die Noten sind recht klein bis manchmal sogar zu klein, was wahrscheinlich dem begrenzten Platz geschuldet sein wird. Trotzdem kann es das flüssige Lesen einschränken – vor allem wenn es auf einem Notenpult gut einen Meter vom Drummer weg aufgestellt wird. Hier hilft nur per Kopie vergrößern.

 

Buchtitel
Autor(en)
Verlag
ISBN
978-3-943638-97-4
Preis
21,95 EUR
Umfang
156 Seiten, inkl. MP3-CD

 

 

Wertung (max. 5)
Konzept
5/5
Schreibstil
4/5
Design / Layout
1/5
CD-Inhalt
5/5
CD-Sound
5/5
Gesamt
4/5

 

 

 

Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...





layout-domain.tmpl