Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

News: Yamaha stellt das EAD10-Drumsystem vor

Da wird das akustische Set elektrisch

am 21.11.2017

Da wird das ...

Yamaha präsentiert das EAD10 als Komplettlösung mit Schlagzeug-Sound in Studio-Qualität für akustische Drums – zum Üben, für Recordings und auf der Bühne. Mit wenigen Handgriffen verwandelst du damit dein akustisches Schlagzeug in ein Hybridset mit dem du sowohl E-Drum- wie Akustiksounds absolut überzeugend liefern kannst.

Das akustisch-elektronische Drum-Modul EAD10 von Yamaha verwandelt jedes akustische Schlagzeug in einen mächtigen Hybriden aus akustischen und elektronischen Drums mit Sample-Sounds und digitalen Effekten in Studioqualität. Es gestattet das Spielen und die Aufnahme von akustischem Schlagzeug zum Playback aus der eigenen Musiksammlung oder zu Tracks von Freunden. Es ist außerdem möglich, diese Performances direkt digital zu teilen. Mit der kostenlosen iOS-App lassen sich Videos des eigenen Spiels drehen, bearbeiten und auf YouTube und soziale Medien hochladen. Das EAD10 erweitert jeden Aspekt des Schlagzeugspiels – wie man übt, aufnimmt und live spielt.

Das Yamaha EAD10 besteht aus zwei Teilen: Dem EAD-Sensor und dem EAD-Modul. Der Sensor wird einfach auf dem Spannring der Bassdrum angebracht und fängt von dieser Position aus das gesamte Schlagzeug ein. Die Bassdrum selbst aktiviert einen Trigger im EAD-Sensor, das gesamte Kit wird durch die beiden integrierten Mikrofone abgenommen. Diese Signale werden über zwei Kabel zum EAD-Modul übertragen, wo sie mit Effekten bearbeitet werden können. Das Ergebnis ist eine hochwertige Aufnahme des bearbeiteten Klangs, der über Kopfhörer oder eine Beschallungsanlage abgehört oder per USB an einen Laptop oder ein mobiles Endgerät gesendet werden kann.

Das EAD-Modul bietet auch die Option, den akustischen Schlagzeugklang mit über 750 bereits integrierten Samples oder bis zu 100 eigenen Sounds zu erweitern und zu layern. Dafür bietet das Modul Eingänge für bis zu sechs Trigger wie Yamahas DT50, die alternativ auch mit zusätzlichen Pads statt mit an den Trommeln angebrachten Sensoren genutzt werden können. Ein Trigger für die Bassdrum ist im EAD-Sensor bereits integriert. Beim Anschluss des EAD10 an einen Computer mit entsprechender Software lässt sich der eingerichtete Sound direkt aufzeichnen. So entstehen schnell und problemlos großartige Schlagzeug-Aufnahmen, ohne dass zusätzliche Mikrofone oder weiteres Studio-Equipment benötigt würden.

Das Yamaha EAD10 arbeitet perfekt mit der kostenlosen App „Rec’n’Share“ zusammen. Dadurch ist es möglich, Videos von eigenen Performances zu drehen, die anschließend lokal gespeichert und zu sozialen Medien oder YouTube hochgeladen werden können. Zum Lernen und Einstudieren von Stücken kann die Musik in der App in unterschiedlichen Geschwindigkeiten abgespielt und mit einem automatisch generierten Clicktrack versehen werden. Auch ohne die App ist Jammen zur eigenen Lieblingsmusik problemlos möglich: Ein AUX-Eingang bietet die Möglichkeit, MP3-Player oder Smartphones als Wiedergabequelle zu nutzen und somit zu den eigenen Lieblingsstücken zu spielen.

Damit ist das EAD10 laut Hersteller die perfekte Lösung für alle Anwendungen, vom Einüben neuer Stücke im Proberaum über die Aufnahme eigener Performances bis hin zum Live-Auftritt mit möglichst geringem Aufwand.

Hier bekommst du einen kleinen Eindruck vom Yamaha EAD10 im Einsatz:




Preis (UVP, EAD Sensor & EAD Modul): 599 €

Vertrieb: Yamaha Music im Netz
Weitere Infos: Yamaha EAD10 im Netz

 
 
Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...





layout-domain.tmpl