Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Line 6 Helix

Guitar-Sounds to the Max

Line 6 will mit dem Helix die Krone im Bereich digitale Amp-Simulation zurückholen. Die Chancen dafür stehen sehr gut.


Guitar-Sounds to ...

Das Modeling-Imperium schlägt zurück! Nachdem Vorreiter Line 6 in den letzten Jahren neue Konkurrenz erwuchs, zeigt man jetzt mit der Helix-Serie, wo der Hammer hängt. Massig Features in bester Qualität, leicht bedienbar und im robusten Gehäuse – was will man mehr? Und da Sound und Konzept auch durchweg überzeugen, muss man hier wohl von einem Volltreffer sprechen. Hier unser erster Eindruck.

So unterschiedlich wir Gitarristen sind, so verschieden sind auch die Wünsche, die wir an unser Equipment stellen. Und wo der eine einen puristischen Röhrenamp und Analogpedale bevorzugt, steht der nächste auf maximale Flexibilität im digitalen Handtaschenformat. Das Wichtigste ist allerdings, dass die Auswahl und Qualität so gut wie nie zuvor ist. Das stellt Hersteller, die die Meßlatte höher legen wollen, vor große Herausforderungen.

Line 6 hat sich dieser Aufgabe angenommen und verspricht mit den neuen Helix-Gitarrenprozessoren die ultimative Lösung für alle Aufgaben. Hier findest du unsere ersten Eindrücke – der ausführliche Test folgt in den nächsten Tagen.

Also: Was kann der Helix – in unserem Fall die Pedalboard-Variante – denn eigentlich alles? Wie zu erwarten war, findet man eine reichhaltige Auswahl an Amp-, Pedal-, Box- und Mikrofon-Modelings. Allerdings verspricht der Hersteller unter dem Namen „Dual DSP-basierte HX Modeling Engine“ – die man parallel auf gleich vier Stereo-Signalwegen nutzen kann – eine bislang unerreichte Klangqualität. Dazu später mehr. Insgesamt hat man Zugriff auf 45 Amps, 30 Boxen, 16 Mikrofone und 70 Effekte – die sich dank eines innovativen Bedienkonzeptes mit großem Farbdisplay, beschreib- und einfärbbaren Anzeigen sowie berührungsempfindlichen Fußtastern sehr leicht bedienen lassen. Wem das noch nicht genug ist, der kann über vier Loops Effekte einschleifen – und diese Loops natürlich auch bequem über Presets oder Fußschalter (de)aktivieren.

Neben dem Eingang für Gitarre gibt es übrigens noch einen Aux-Eingang für andere Audio-Signale sowie eine XLR-Buchse zum Anschluss eines Mikros. Auch diese Signale kann man mit dem Helix bearbeiten. Das ist insbesondere deshalb interessant, weil man das Gerät auch als Audio-Interface für bis zu acht Spuren parallel nutzen kann. Es kann also gleichzeitig die Basis für ein kleines Studio darstellen. Das nächste große Plus des Line 6 Helix ist, dass man es in quasi jedes Setup perfekt einbinden kann. Dazu verfügt es neben XLR- und Klinkenausgängen (und einem Kopfhöreranschluss) über MIDI-In und -Out sowie die Digitalein- & -ausgänge S/PDIF und AES/EBU. Will man das Line-6-Board als Steuerzentrale für seinen Gitarrenamp nutzen, kann man diesen, selbst wenn er nicht über MIDI verfügt, mit dem Helix umschalten. Zudem befinden sich auf der Rückseite drei Buchsen zum Anschluss von Expression-Pedalen oder Schaltern. Das sollte für alle Ansprüche ausreichen. Schließlich besitzt das Helix selbst bereits ein (pro Preset doppelt belegbares) Expression-Pedal (plus Anschlüsse für weitere), das so unzerstörbar wirkt, wie der Rest des Floorboards.


Das große Farbdisplay ist ein essenzieller Teil des Bedienkonzepts des Helix von Line 6.

Und wie klingt es?

Am Ende sind aber doch der Sound und nicht zu vergessen das Spielgefühl das Entscheidende – der Rest hat mich auf jeden Fall voll überzeugt. In Sachen Auswahl kann man beim Line 6 Helix aus dem Vollen schöpfen. Also klicken wir uns mal durch die Werkspresets. Wenig überraschend sind auch Werkssounds dabei, die zwar überladen sind, aber selbst da kann man schon die exzellente Qualität der Modelings hören – und vor allem spüren. Damit meldet sich Line 6 wieder in der absoluten Spitze der digitalen Klangerzeuger für Gitarre zurück. Kaum vorstellbar, dass hier jemand nicht fündig werden sollte. Aber das Geile sind nicht unbedingt die effektschwangeren Sounds, sondern die atmende, absolut überzeugende Simulation purer Röhrenklassiker.

Neben dem Sound ist es vor allem das Bedienkonzept, das das Line 6 Helix von der Konkurrenz abhebt. Bei der Menge an Features und Anschlussmöglichkeiten könnte man jetzt befürchten, dass diese Vielfalt kompliziert zu bedienen ist. Aber hier haben die Entwickler bei Line 6 ganze Arbeit geleistet. Man muss sich nicht durch verschiedene Ebenen klicken oder scrollen, alles ist mit zwei, drei Knopfdrücken erreicht. Besonders genial sind die berührungsempfindlichen Fußtaster, über die man nicht nur Presets umschalten kann, sondern per Berührung auch extrem schnell programmieren und direkt in die Effekte des Presets eingreifen kann. Nebenbei kann man sogar per Pedal Einstellungen ändern. Das Helix klingt extrem gut, lässt sich genial bedienen und ist robust wie ein Panzerschrank. Was will man mehr?

Wie gesagt, soweit unser erster Eindruck. Den ausführlichen Test findest du hier in wenigen Tagen.

Technische Daten & Wertung

Typ

Modelinggitarrenpreamp mit Interface- und diversen Schaltfunktionen

Bauweise
Floorboard
Gehäuse Stahl
Modelings 45 Amps, 30 Boxen, 16 Mikrofone und 70 Effekte
Anschlüsse
EXP 2, EXP 3, EXT Amp, CV, Guitar In, Aux In, Mic In, 4 x Send/Return, 2 x XLR Out, 2 x 6,3 mm Out, Phones, Variax, MIDI In & Out/Thru, S/PDIF In & Out, AES/EBU/L6 Link Out, USP, Power
Regler & Tasten

Front: Save, Menu, Preset, Home, Amp/Cab, 6 x Parameter-Poti, Bypass, Action, Joystick, 2 x Page, Volume, Phones;
Back: Ground Lift, Power

Schalter & Pedale

12 x Fußschalter, Expression Pedal

Gewicht
rund 6,6 kg
Maße (H x B x T)
558 x 300 x 85 mm
Besonderes 12 kapazitive Fußtaster und programmierbare Beschriftungsfelder, doppelt belegbares Pedal, extrem flexible Anschlusspalette
Hergestellt in
China


Wertung:

+ extrem stabil gebaut
+ innovatives Bedienkonzept
+ High-End Amp-, Effekt- und Mikrofonsimulationen
+ Interface-Funktion
+ Anschlussvielfalt
+ extrem „echtes“ Spielgefühl

Preis (UVP): 1.879 €

Vertrieb: Yamaha Deutschland
Weitere Infos: Line 6 Helix



Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...

Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl