Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Line 6 Relay G70 & TB516 G

Mehr als nur Funk

Line 6’ Relay G70 ist Funksystem, DI-Box, A/B/C-Switcher und Booster im praktischen Pedalformat.


Mehr als nur Funk

Wireless-Systeme sind für Gitarristen live kaum noch wegzudenken. Kein Wunder, sie klingen gut, sind günstig und leicht bedienbar. Line 6 geht mit dem Relay G70 noch ein ganzes Stück weiter. Denn neben der Funkfunktion ist das kompakte Pedal auch Tuner, A/B/C-Switcher, Booster sowie DI-Box. Und das alles lässt sich ganz intuitiv bedienen.

Ein Drahtlossystem ist gerade live für viele Musiker mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Kein Wunder, denn es macht einfach Spaß, kein Kabel mehr hinter sich herzuziehen – und frühere Probleme wie schlechter Sound, geringe Reichweite oder komplizierte Bedienung sind mittlerweile kein Thema mehr. Doch einfach nur ein blitzsauberes Signal zu liefern, reicht Line 6 nicht mehr. Das zeigt der Hersteller mit dem Relay G70. Denn in diesem kompakten Pedal stecken neben dem Funksystem auch noch ein praktischer Tuner, eine A/B/C- und DI-Box sowie ein Booster. Doch eins nach dem anderen.

In der Packung befinden sich der kompakte Sender, der praktische Empfänger mit dem großen Mute-Fußschalter sowie ein Netzteil, das man an die USB-Buchse des Receivers anschließt, und ein mit dem Sender verschraubbares Klinkenkabel. Hier möchte ich gleich auf zwei Details hinweisen, die zeigen, wie praktisch die Entwickler bei Line 6 hier gedacht haben. Zunächst ist das verschraubbare Kabel zwar sehr praktisch, man kann aber auch einfach ein gewöhnliches Klinkenkabel benutzen und muss nicht zwingend ein Spezialmodell als Ersatz dabei haben. Zudem kann man den Empfänger neben dem mitgelieferten Netzteil auch per 9-V-Kabel mit Strom versorgen (benötigt allerdings satte 500 mA) – was besonders Nutzer freuen dürfte, die den Empfänger auf ein Pedalboard packen und per Mehrfachnetzteil betreiben wollen.

Doch auch darüber hinaus hat Line 6 hier diverse praktische Features integriert. Beim Sender ist das noch übersichtlich. In ein ultrastabiles Metallgehäuse gepackt, sieht man auf den ersten Blick nur den On-/Off-Schalter und das Display mit der Kanalnummer. Schiebt man dann die Kappe auf, hinter der sich die beiden AA-Batterien verbergen, findet man auch noch die beiden Tasten zur Kanalwahl sowie den Schlummertaster, mit dem man den Sender so einstellen kann, dass er sich nach 2 Minuten der Nichtnutzung ausschaltet, um Strom zu sparen. Übrigens: Auch so hält der Sender mit Standard-AA-Batterien rund acht Stunden – mehr als genug für mehrere Proben oder auch lange Shows.



Der TB516-G-Sender ist schön kompakt und aus Metall – also robust.

Viel mehr als „nur“ Empfänger

Der Receiver aber toppt das locker. Auf den ersten Blick sieht das Line 6 Relay G70 wie ein gewöhnliches Funksystem im Pedalboard-Format aus. Doch schon der Fußschalter, die Bedienelemente und das Display lassen vermuten, dass hier mehr geboten wird. Genau so ist es auch. Schauen wir uns erst kurz die Anschlüsse an, bevor wir uns an die Bedienung machen. Hier gibt es zwei schaltbare Klinkenausgänge sowie einen XLR-Ausgang mit Ground Lift. Letzterer ist besonders praktisch, wenn man das Relay G70 mit einer Akustikgitarre oder einem Bass nutzen und direkt ins Pult spielen will. Dazu kommen ein Tuner Out, der immer aktiv ist, sowie ein Aux In, den man einzeln für jedes Preset (de)aktivieren kann.

Diese ganzen Anschlüsse sind bequem zu bedienen. So kann man mit dem Footswitch das Signal stummschalten und gleichzeitig das integrierte Stimmgerät aktivieren. Darüber hinaus wird damit auch zwischen drei Ausgängen (2 x Klinke, 1 x XLR) gewechselt. So lassen sich beispielsweise zwei Amps und das Mischpult ansteuern. Besonders praktisch ist das, wenn man zum Beispiel Bass, E- und Akustikgitarre über einen Sender spielen will. Zudem kann man 16 Sender über einen Empfänger nutzen und als Presets abspeichern – und ebenfalls per Fußschalter wechseln. Dabei lässt sich auch das Gain einzeln einstellen – sehr praktisch.

Das ist aber bei weitem noch nicht alles. So kann man pro Preset eine andere Farbe vergeben, in der der Ring um den Fußschalter leuchten soll. Passend dazu gibt es farbige Kunststoffringe, die man an den Receivern anbringen kann. Nimmt man sich also etwa den blauen Sender, muss man auch am Empfänger auf das blaue Preset wechseln – so behält man jederzeit den Überblick. Zudem ist für jedes Preset einen eigener Namen vergebbar, das hilft zusätzlich. Weitere Einstellmöglichkeiten pro Speicherplatz sind die Ausgänge, die aktiv sein sollen (einer, zwei oder auch alle drei), der Pegel (von -18 bis zu +12 dB), ob man den Klang eines Kabels simulieren möchte (0 bis 30 m), der aktivierte Kanal, die Helligkeit des Displays, und ob der Aux-In aktiv sein soll oder nicht.

Mit all diesen Features ist man für vielfältigste Aufgaben gerüstet. Zudem lassen sich sowohl verschiedene Presets mit einem Sender nutzen, aber auch ganz bequem mehrere Sender einbinden – etwa, wenn man an E-Gitarre, Bass und Akustikgitarre verschiedene Taschensender anbringen möchte. Doch genug der grauen Theorie, ab in die Praxis.

Der Sender funktioniert mit AA-Batterien oder Akkus und verbirgt hinter der Klappe weitere Einstellmöglichkeiten.

Es funktioniert einfach

Was wollen Musiker von einem Funksystem – abgesehen von einem astreinen, latenzarmen Sound? Genau, dass es einfach reibungslos funktioniert und leicht zu bedienen ist. Das alles leistet das Line 6 Relay G70 wunderbar. Zunächst mal zu Klang und Latenz. Der Sound mit System steht dem eines Kabels in nichts nach, im Gegenteil. Es wird tendenziell eher schon zu knallig – wenn das überhaupt möglich ist. Dem entsprechend ergibt die Kabelsimulation, mit der man das Signal etwas absoften kann, je nach Amp-Setup durchaus Sinn. Als Latenz gibt Line 6 1,6 Millisekunden an. Das haben wir nicht gemessen, ich kann allerdings sagen, dass keinerlei Verzögerung zu spüren ist. Auch das Spielgefühl ist absolut angenehm. Hier kann ich schon mal Entwarnung geben.

Auch in Sachen Drop-outs, Störungen oder Ähnlichem gab es im Testbetrieb keinerlei Probleme. Als Reichweite gibt der Hersteller rund 60 m bei optimalem Kontakt zwischen Sender und Empfänger an. Doch selbst wenn die Reichweite, etwa durch Wände, Menschen oder Equipment etwas eingeschränkt wird, hat man immer noch reichlich Reserven – oder wer hier spielt auf Bühnen, bei denen man sich mehr als 20 oder 30 Meter von seinem Pedalboard entfernt? Kleiner Tipp: Lass etwas Platz zwischen dem Line 6 und anderen Pedalen. Denn wenn der Empfänger komplett (vielleicht gar von größeren Effekten in Metallgehäusen) eingebaut ist, leidet natürlich die Verbindungsqualität. Das Umschalten zwischen den verschiedenen Ausgängen, Presets usw. funktioniert reibungslos. So soll es sein.

Auch die Tunerfunktion ist recht praktisch und arbeitet gut. Allerdings ist die Anzeige manchmal ein klein wenig nervös und unter gewissen Bedingungen etwas schlecht abzulesen. Wenn es live schnell gehen muss, könnte das problematisch werden. Doch das ist schon ein wenig die Suche nach dem Haar in der Suppe – und dank des Tuner Out kann man bei Bedarf ja auch noch ein externes Stimmgerät nutzen, wenn man das möchte. Positiv am Display hingegen ist, dass man jederzeit angezeigt bekommt, welches Preset man angewählt hat, welche Ausgänge aktiv sind und wie lange die Batterien im Sender noch halten. So wird man nicht von einem plötzlichen Ausfall überrascht.

Übrigens: Mit den ganzen Zusatzfeatures wie Booster und Splitter kann ich mir auch sehr gut vorstellen, das Relay G70 sogar im Studio zu benutzen. So wäre man während seiner Performance weniger gebunden an einen Platz, kann dem Amp in einen anderen Raum stellen oder beispielsweise mit den Ausgängen A und B in zwei verschiedene Amps gehen und mit Ausgang C (oder dem Tuner Out) außerdem das pure Gitarrensignal in den Rechner schicken. So hat man später noch eine Zusatzspur für eventuelle Reampings. Perfekt.

Apropos Studio: Wer seinen Empfänger nicht auf dem Boden haben möchte, für den gibt es das Relay G75 von Line 6. Das bietet die gleichen Features, allerdings im sogenannten Amp-Topper-Format, also zum auf den Verstärker stellen, ins Rack packen oder ähnliches. Hier erledigt dann ein externer Fußschalter die Funktionen des Schalters des Relay G70.

Wer keinen Wert aufs Pedalformat legt, für den hat Line 6 das Relay G75 im Amp-Topper-Gehäuse im Programm.

Fazit, technische Daten und Wertung

Hut ab! Echt heftig, was Line 6 hier in das kompakte Relay G70 gepackt hat. Die Wireless-Funktion an sich arbeitet so perfekt, dass sie schnell in Vergessenheit gerät. Dazu kommen die diversen praktischen Zusatzfeatures, die man vielleicht nicht immer braucht, die das System aber noch deutlich vielseitiger machen und besonders Musiker in Top-40-Bands und ähnlichen Levels begeistern dürften. Das Ganze ist äußerst solide und bedienerfreundlich verpackt. Dafür ist der Preis von rund 500 Euro tatsächlich ein echtes Schnäppchen. Und dank des Betriebs im 2,4-GHz-Bereich ist das System für viele Jahre weltweit problemlos nutzbar. So soll es sein.

Bauweise digitales Instrumentenfunksystem mit integrierter A/B/C-Box, Tuner, DI-Box & Booster
Gehäuse

Pedal (massives Metallgehäuse), Taschensender (Metall)

Technik

2,4 GHz-Digitalfunk, AD/DA-Konverter mit 24 Bit / 48 kHz

Dynamikumfang

120 dB

Latenz

ca. 1,6 ms

Anschlüsse

Sender: Guitar In, Micro USB; Empfänger: Aux-In, Micro USB, Out C (XLR), 9 V DC, Out A (6,3 mm Klinke), Out B (6,3 mm Klinke), Tuner Out (6,3 mm Klinke)

Bedienelemente

Sender: On/Off, Kanalwahl, Schlummertaster; Empfänger: Select/Mute, Home, Nav, Edit, Power, Ground/Lift (Out C)

Gewicht

Sender: 285 g (inkl. Batterien & Kabel); Empfänger: 750 g

Maße (HxBxT)

Sender: 99 x 72 x 20 mm; Empfänger: 140 x 103 x 53 mm

Zubehör Netzkabel (USB) & Netzteil, Gitarrenkabel (verschraubbar)
Besonderes mehrere Sender parallel nutzbar, verschiedene Ausgänge, DI Out, Boost-Funktion, integriertes Stimmgerät, minimale Latenz
Hergestellt in

China


Wertung:
+ Sound-Qualität und Spielgefühl
+ intuitives Bedienkonzept
+ solide Bauweise (Metall)
+ praktische Zusatzfunktionen
+ sinnvolle Displayanzeigen
+ sehr fairer Preis
- Stimmgerät etwas schwer abzulesen

Preise (UVP):
Relay G70 (Sender & Empfänger): 530 €
Relay G75 (Sender & Empfänger): 530 €
TB516 G Sender: 197 €

Vertrieb: Yamaha Deutschland
Weitere Infos: Line 6 Relay G70/G75



Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...

Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl