Kontakt -  Heft -  Umfrage -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Sagitter Club Spot

Keine Ausreden mehr

Es ist immer zu dunkel auf der Bühne? Damit macht der Sagitter Club Spot ganz locker Schluss.


Keine Ausreden mehr

Du hast dich bisher noch nicht mit dem Thema Bühnenlicht befasst? Zeit wird es, denn nie zuvor war das Ganze so einfach und bezahlbar wie heute. Das liegt auch an Produkten wie dem Sagitter Club Spot, der richtig satt Licht liefert und flexibel einsetzbar ist.

Auf geht’s! Ein wenig eigenes Bühnenlicht kann deine Auftritte rein optisch auf ein neues Level heben – das Auge hört schließlich mit. Doch klar, welcher Musiker oder welche Band will sich schon auf Anhieb Equipment für viele tausend Euro auf die Bühne stellen – und das alles auch noch bedienen? Doch das muss auch nicht sein, denn auf dem Markt gibt es mittlerweile reichlich bezahlbare Scheinwerfer, die sehr vielseitig einsetzbar sind und mit denen man quasi alle Aufgaben, die man zum Start so abdecken möchte, locker bewältigen kann.

Der Sagitter Club Spot ist so ein Gerät. Für weit unter 1.000 Euro bekommt man hier nicht „nur“ einen kompakten und leistungsfähigen Spot, sondern dank Gobos und 3-Facetten-Prisma und Shake- sowie Strobo-Funktion einen richtig flexibel einsetzbaren Begleiter für die Bühne. Mit zwei Stück davon auf der Bühne ist man für den Start schon mal ganz gut gerüstet, um seine Show fett aufzupeppen. Und der Sagitter ist auch so hochwertig, dass man mit ihm auch bei eventuell später angesagten größeren und aufwendigeren Set-ups viel Freude haben wird.

Das beginnt schon damit, dass der Sagitter Club Spot angenehm leicht und kompakt ist – auch zwei davon nehmen also nicht extrem viel Platz im Transporter weg. Zudem wirkt der Moving-Head sehr solide gefertigt, man darf in dieser Preisklasse allerdings nicht High-End-Profiansprüche ansetzen. Aufgrund seiner Kombination aus Kunststoff und Metall sollte man schon etwas mit Bedacht mit ihm umgehen und ihm am besten ein Case für den Transport gönnen. Auch Outdoor-Einsätze sind nur bedingt sinnvoll – es sei denn, du sorgst für Schutz gegen Nässe.

Die Bedienung funktioniert angenehm reibungslos. Es besteht zwar die Möglichkeit, den Sagitter Club Spot per DMX-512-Ein- und Ausgang und mit abgefahrenen Programmierungen zu nutzen. Wem das allerdings noch zu hoch ist, der kann genauso die Automatikprogramme oder die Soundsteuerung per integriertem Mikro nutzen. Dank DMX-Out kann man ihn aber auch in größere Set-ups einbinden. Wofür er nicht ganz so optimal geeignet ist, sind Events, bei denen es sehr leise ist. Denn er erzeugt schon ein deutlich hörbares Betriebsgeräusch. Das ist aber nichts, was bei einer Rockshow oder einem normalen Konzert stören würde.


Die Bedienung des Sagitter Club Spot ist quasi selbsterklärend.

Überzeugender Praxistest

Am Ende zählt dann aber doch nur, wie gut der Sagitter Club Spot abliefert – und da kann man nun wirklich nicht meckern. Das fängt bei der satten Lichtleistung an, mit der man sich geradezu durch dunkle Räume beamen kann. Dazu kommt, dass der Moving Head auch auf geringe Entfernungen schon sehr scharf abbildet – also auch in kleinen Locations bestens genutzt werden kann. Dazu trägt natürlich auch seine Kompaktheit bei.

Richtig überzeugend ist außerdem die Auswahl an Farben, die man durchwechseln kann, sowie die sieben sich drehenden Gobos. Auf ein zweites Goborad mit statischen Gobos muss man leider verzichten. Doch auch so ist der Sagitter Moving-Head sehr flexibel, was auch an seinen Gobo-Shake und Strobo-Funktionen liegt. Gerade wer seine ersten Schritte in Sachen Lichtdesign macht, wird eher froh sein, wenn er nicht von einer Masse an Features regelrecht überfahren wird. Und die Bedienung des Club Spot ist wirklich angenehm.

Mit dem Sagitter Club Spot sind durchaus beeindruckende Lichtbilder möglich.

Fazit, technische Daten & Wertung

Du suchst einen Moving Head, der bezahlbar ist, dazu kompakt und leicht, aber dennoch flexibel einsetzbar? Dann könnte der Sagitter Club Spot genau das Passende für dich sein, denn er leistet sich keine großen Schwächen, ist leicht zu bedienen und liefert schöne Lichtbilder. Damit eignet er sich sowohl für Einsteiger, wird aber auch in aufwendigeren Set-ups seine Aufgabe toll erfüllen. Da heißt es anchecken.

Typ

LED-Moving-Head

Gehäuse
Kunststoff & Metall
Anschlüsse
PowerCon-In, 3-Pin DMX-In, 3-Pin DMX-Out
Taster, Schalter
Power, Menu, Up, Down, Enter
Leuchtmittel

LED, 1 x 72 W

Betriebsmodi

Auto, Soundgesteuert, Master/Slave, DMX512

Gewicht 6 kg
Maße 149 x 270 x 366 mm
Besonderes

Schön schnell und präzise, außergewöhnlich vielseitig

Hergestellt in
China


Wertung:

+ schön schnell und präzise
+ sehr hell
+ kompakt und leicht
+ fairer Preis
- etwas laut

Preis (UVP): 787,78 €

Vertrieb: Mega Audio
Weitere Infos: Sagitter Club Spot



Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...

Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl