Kontakt -  Heft -  Umfrage -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: IMG Stage Line L-RAY/1000

Kleine Linie, großer Sound

Line Arrays gibt es nicht nur für große Open-Air-Bühnen. Mit dem IMG Stage Line L-RAY/1000 kann man die Vorzüge auch als Band genießen.


Kleine Linie, ...

Line Arrays? Das sind doch diese hängenden Lautsprecher auf Großveranstaltungen, oder? Die Vorteile der Bauart kann man mit den IMG Stage Line L-Ray-Komponenten auch als Band nutzen. Und das, ohne zum Transport einen Truck zu benötigen oder die Bandkasse extrem belasten zu müssen.

Bei der Beschallungstechnik hat sich in den letzten Jahren viel getan. Kurz zusammengefasst wird alles immer kleiner, leichter und digitaler. Dank dieser Entwicklung kann man sich mittlerweile auch als Band oder kleiner Beschaller professionelle Beschallungstechnik leisten, für die man früher richtig satt Kohle hinlegen musste. Doch vor allem kann man mit wenig Material – also wenig Transport- und Handlingstress – richtig große Räume beschallen.

Genau für diesen Zweck ist auch das L-RAY/1000 von IMG Stage Line gedacht. Denn mit zwei Systemen – und damit rund 4.000 Euro für die PA – kann man verschiedenste Räume durchaus ansehnlicher Größe bequem mit bestem Sound versorgen. Und der große Vorteil: Da das System modular aufgebaut ist, kann man es ohne Probleme erweitern, wenn man für größere Events mehr Power und mehr Reichweite benötigt. Im Extremfall kann man bis zu vier Subs und 16(!) Tops pro Seite auf das Publikum loslassen. Dann ist man zwar auch schon mit rund 15.000 Euro dabei, kann aber durchaus auch Open-Air-Veranstaltungen adäquat versorgen.

Viel wichtiger für Alltagsaufgaben ist allerdings, dass man sich beim Umgang mit der PA an der geringen Größe sowie dem durchaus gut handlebaren Gewicht erfreuen kann. So kann man ein Stereo-Set-up nicht nur locker in einem Kombi transportieren, sondern die Anlage auch zu zweit in wenigen Minuten aufbauen. Mit dem passenden Zubehör kann das System sowohl auf einem PA-Stativ als auch geflogen – also hängend – eingesetzt werden. Die Winkel zwischen den einzelnen Boxen werden dabei per Schnellverschluss ohne Werkzeug eingestellt. Am Subwoofer, der die Endstufen enthält, kann man dann „nur“ die Masterlautstärke einstellen. Alles Weitere wird per PC angepasst.


Die Mittel-/Hochtöner des IMG Stage Line L-RAY/1000 arbeiten mit zwei 4"-Speakern plus Magnetostat-Hochtöner.

Klar, klarer, L-RAY/1000

Die Hauptkomponenten des Systems sind die vier Mittel-/Hochtöner, bestückt mit zwei 4" Mitteltönern sowie Magnetostat-Hochtöner, und der Subwoofer mit zwei Achtzöllern. Letzterer enthält auch die beiden Endstufen, wobei 350 Watt RMS für die Mittel-/Höchtöner zur Verfügung stehen und weitere 350 Watt RMS für den Subwoofer. So hat man mit einem Stereo-Set-up satte 1.400 Watt in Händen – und da diese sehr effizient genutzt werden, wird es auch damit schon richtig laut.

Wobei für mich der Fokus beim IMG-Stage-Line-System weniger auf maximalem Druck und Lautstärke, statt dessen wird das Ohr mit großer Transparenz und sehr ausgewogenem Sound verwöhnt. Das ist eine sehr schöne Basis, um die Beschallung den räumlichen Gegebenheiten und dem Sound der Band(s) anzupassen.

Dazu muss man einen PC per USB, RS-232 oder RS-485 an die IMG-Stage-Line-Anlage anschließen. Der Vorteil von RS-485 – gerade bei größeren Set-ups: Man kann über wesentlich größere Entfernungen arbeiten und mehrere Systeme gleichzeitig über die RS-485-Ausgänge verbinden – und gleichzeitig einstellen. Das dazu gehörige Programm (nur für Windows) ist schön übersichtlich und intuitiv. So hat man schnell alle Einstellungen erledigt.

Einfacher Transport, schneller Aufbau, leichte Anpassung – jetzt muss nur noch der Sound stimmen. Und hier erlaubt sich das IMG Stage Line L-RAY/1000 keine Schwächen. Neben dem schön transparenten und klaren Klang sind es vor allem die gleichmäßige Klangentfaltung und die in größerer Entfernung nur langsam nachlassende Lautstärke, die sofort begeistern. So muss man die Anlage nicht soweit aufdrehen, um auch im hinteren Bereich noch gut gehört zu werden. Und den Gästen in der ersten Reihe werden nicht die Mützen vom Kopf gefegt.

Mit der dazugehörigen Software kann man das IMG Stage Line L-RAY/1000 sehr detailliert einstellen.

Fazit, Technische Daten & Wertung

Ein Line Array als Band-PA? Ja, mit dem IMG Stage Line L-RAY/1000 muss das kein Traum bleiben. Denn sowohl preislich als auch vom Handling ist das System absolut bandtauglich. Dazu kommen der tolle Sound und die großen Reserven. Und sollten die einmal nicht reichen, kann man die PA Stück für Stück erweitern. Also, wer durchaus schon mittelgroße Locations selbst beschallen möchte und mit wenig Aufwand richtig guten Sound haben möchte, der sollte sich diese Anlage von IMG Stage Line mal ausführlich zu Gemüte führen.

 

Gehäuse MDF mit Strukturlack
Bestückung

2 x 4" Mid & Magnetostat Hochtöner (je Top); 2 x 8" (Sub)

Frequenzgang

50 - 25.000 Hz

Maximalschalldruckpegel

121 dB

Abstrahlcharakteristik

Hor. 120°, vert. 30° - 90° var.

Trennfrequenz

120 - 200 Hz

Endstufe

Class-D

Leistung

1.000 W (Max), 2 x 350 W (RMS)

Anschlüsse

Line (XLR-In, XLR-Out), RS-485 (XLR-In, XLR-Out), 2 x Out (Speakon), USB, RS-232, PowerCon

Bedienelemente Power, Level
Flugpunkte Flugrahmen mit 4 Ringschrauben
Maße (H x B x T) 495 × 850 × 610 mm
Gewicht 51 kg (Sub 25 kg)
Besonderheiten

sehr kompakt, guter Line-Array-EFfekt, per Rechner vielfältig einstellbar

Hergestellt in

China

 

Wertung:
+ tolle Verarbeitung
+ einfaches Handling
+ richtig erwachsener Sound für wenig Geld
+ toller Klang
+ gleichmäßige Soundentfaltung
+ sehr fairer Preis

Preise (UVP):
L-RAY/1000 (4 Tops, 1 Sub & Halterungen) – 2.029 €
LR-1000U (U-Bügel) – 119,90 €
Stativzwischenstück KM21367 – 75,90 €

Vertrieb: Monacor International
Weitere Infos: IMG Stage Line L-RAY/1000



Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...

Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl