Kontakt -  Heft -  Umfrage -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Test: Propellerhead Reason 9.5

Überraschender Reason-Schritt

Propellerhead Reason unterstützt mit seiner 9.5er Version jetzt VST. Hier gehts zum Test …


Überraschender ...

Reason nimmt unter den DAWs schon immer eine Sonderstellung ein. Anstelle des Arrangierfensters, das bei Cubase, Logic und Co. im Mittelpunkt steht, dominiert ein virtuelles Studiorack die Recordingsoftware. Erstaunlich, dass bis jetzt kein Platz für VST-PlugIns im Rack war. Bis jetzt, denn im Reason 9.5 gibt es endlich ein Rackgerät (Device) für VST-PlugIns.

Propellerhead Reason und VST-Unterstützung, das erschien bisher wie zwei Welten, die nie zueinander finden. Erst spät bekam Reason mit den Rack-Extensions überhaupt ein eigenes Plug-in-Format. Einige Programmierer entwickeln seitdem fleißig interessante Tools für Reason, größere Softwareschmieden wie Native Instruments oder Arturia zeigten allerdings wenig Interesse an dieser neuen Schnittstelle. So mussten Reason-Nutzer bisher auf die V-Collection oder komplett verzichten. Sogar die im Herbst vorgestellte Version Reason 9 kam weiterhin ohne VST aus.

Umso überraschender ist die Ankündigung, mit Reason 9.5 VST-Unterstützung einzuführen. Erneut wird Reason im Rahmen eines kostenlosen Zwischen-Updates um sehnsüchtig erwartete Funktionen erweitert. Ein neues Gerät im Reason-Rack reicht aus, um endlich alle PlugIns in die etwas andere DAW einzubinden. Wenn du zu den Musikern und Produzenten gehörst, die Reason wegen seines besonderen Konzeptes bevorzugen, dann kannst du endlich alle tollen VST-PlugIns in dein virtuelles Studio-Rack einbinden.

Dieses Rack ist im Konzept von Reason der Kern. Hier fügst du wie in einem Hardware-Rack die Geräte ein, mit denen du deine Ideen umsetzt. Synthesizer, Effekte sowie helfende Geräte wie Rack-Mixer und Stepsequenzer stehen seit der ersten Version zur Verfügung. Seither sind viele weitere dazugekommen, aber nur selten eines gestrichen worden. Ältere Produktionen lassen sich daher in der Regel ohne Probleme in neuen Versionen aufrufen. Später wurde der Sequenzer noch um die Audio-Recording sowie um einen umfangreichen, an SSL-Pulten orientierten Mixer erweitert.


Im Browser sind VST-Instrumente und -Effekte schnell zu finden.

Die Oberfläche und VST-Devices gestalten

Die Einbindung von VST-PlugIns erfolgt fast nach dem gleichen Prinzip wie die Reason-eigenen Geräte (Devices). Links im Geräte-Browser findest du deine PlugIns unter Instrumente und Effekte. Oben in der Liste sind die internen von Reason, dann kommen die Rack-Extensions und die VST-PlugIns. So einfach, so gut – nur dass die VST-PlugIns erst mal alle gleich aussehen. Sie stecken halt immer in dem stets gleichaussehenden VST-Device, tragen aber den Namen des jeweiligen PlugIns.

Zum Glück gibt es die Möglichkeit, VST-Devices individueller zu gestalten. Um ein VST-PlugIn zu editieren, öffnest du durch einen Doppelklick auf das Device ein Extra-Fenster. Am oberen Rand des VST-Fensters findest du vier Auswahlfelder: „Offen halten“, „Automation“, „Remote“ und „Foto“. Drückst du auf den letztgenannten, erzeugst du einen Screenshot des PlugIns, der sofort als Bild in dem Device eingebunden wird. Sehr gut gelöst! Remote dient der Zuordnung von MIDI-Controllern zu VST-Parametern.  

Um mit Remote einem Parameter des VST-PlugIns einen MIDI-Controller-Befehl zuzuordnen, klickst du erst auf Remote und dann auf den gewünschten Parameter des PlugIns. Schon steuerst du etwa die Filterfrequenz mit dem Modulations-Rad deines Controller-Keyboards. Genauso legst du im Reason-Sequenzer eine Automationsspur für PlugIn-Parameter an. Nur dass du statt auf Remote auf Automation und dann dem entsprechenden Parameter klickst. Danach zeichnest du im Sequenzer den Verlauf einer Filtermodulation oder ähnliches ein.

Ein Klick ins Display öffnet das separate VST-Fenster.

Ein- und Ausgänge

Die Zuordnungen von Controllern im VST-Device funktioniert sehr ähnlich wie bei dem  Combinator. Du ordnest im Kontrollfeld des Device verschiedene CV-Eingänge den möglichen Zielen im PlugIn zu. Diese sind eine der Stärken von Reason. Durch Drücken der TAB-Taste drehst du das Rack so um, dass die Rückseiten der Devices sichtbar werden. Drückst du beim gewünschten VST-Device auf den Knopf „CV Programmer“, klappt es nach unten auf und gibt den Zugriff auf acht CV-Eingänge (sowie diverse zusätzliche Audio-Ein- und -Ausgänge) frei.

Wie bei den Devices schließt du bei Bedarf an die CV-Eingänge zusätzliche Devices an, mit denen du Parameter des betreffenden VST-PlugIns modulierst. Dafür gibt es in Reason einige Extras wie den Stepsequencer Matrix. Zudem sind viele der Synthesizer, etwa Thor, ebenso in der Lage virtuelle CV-Spannungen auszugeben. Auf der Vorderseite des VST-Device wird im ausgeklappten Zustand ein Feld geöffnet, in dem du die CV-Eingänge den Parametern zuweist. Betätigst du den Lern-Knopf in dem Feld, reicht ein kurzer Dreh an dem betreffenden PlugIn-Parameter zum Zuweisen.

Die Audio-Ausgänge sind gerade bei PlugIns wie Kontakt oder Maschine, die mehrere Ausgänge zur Verfügung stellen können, sehr nützlich. Einfach die internen Ausgänge der PlugIns auf die Ausgänge des Device zuordnen und separat verkabeln. Schade, dass nur Audio-Ausgänge aber keine für MIDI vorgesehen sind. Für PlugIns wie Reaktor, die MIDI ausgeben könnten, bedeutet dies eine Einschränkung, die bedauerlich ist.

Jedes VST-Device bietet ausreichend Audio-Ein- und Ausgänge.

Fazit / Wertung / Preise

Mit dem Update auf Version 9.5 wird Reason endgültig zu einer ernsthaften DAW. Die Einbindung von VST-PlugIns in das Reason-Rack ist gelungen und erweitert deutlich die Möglichkeiten. Selbst anspruchsvolle PlugIns liefen im Test ohne Probleme. Die Einbindung von PlugIns, die mehr als nur zwei Audio-Ausgänge bieten, ist ebenso Reason-typisch wie die bedarfsweise Ansteuerung von VSTs per CV/Gate-Signalen. Egal ob als Effekt oder Instrument, in Reason 9.5 steht dir alles offen, was die VST-Welt so hergibt.

Wertung
:
+ Stabilität
+ gute CV-Einbindung des VST-Device
+ separates VST-Fenster zum Editieren
– kein CV-Out für MIDI-Ereignisse

Preise (UVP): 399 €, 129 € (Update)

Vertrieb: Propellerhead
Weitere Infos: Reason 9.5 



Leser-Kommentare:
Keine Kommentare

Kommentar schreiben...

Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl