Kontakt -  Heft -  Impressum -  Termine -  Newsletter 

Besuche unsere Facebook-Seite Folge uns auf Twitter Videos von MusicnStuff auf Youtube Folge uns auf G+ MusicnStuff auf myspace Besuche unsere Instagram-Seite

Workshop Raumakustik: Schöner hören – Teil 2

Is jetzt mal Ruhe!!

Wie bekommt man seinen Proberaum gut nach außen gedämmt? In diesem Workshop erfährst du es.


Is jetzt mal Ruhe!!

Es ist schon eine Herausforderung: Innen soll der Proberaum angenehm und gut kontrollierbar klingen, nach außen soll möglichst wenig zu hören sein. Doch während man am ersten Punkt in Ruhe arbeiten kann, sollte man sich dem Lärmschutz direkt widmen. Man will ja keinen Ärger mit dem Nachbarn. Hier findest du wichtige Grundlagen.

Viele Bands die einen Proberaum suchen, stehen vor dem Problem, dass man umliegende Anwohner möglichst wenig durch ihre Musik stören möchte. Daher muss man für die meisten Räume eine geeignete Schalldämmung verbauen, damit der „Lärm“ nicht nach außen dringt oder nur abgeschwächt zu hören ist. Gleiches gilt natürlich auch für Gesangsräume, Sprecherkabinen oder ganz allgemein für alle Räume, die man schalldämmen möchte.

Im Netz gibt es zu diesem Thema viele Meinungen, was man hier machen soll – nur leider auch viele Falsche – selbst von Händlern. Im Folgenden möchten wir kurz erläutern, welche Materialien sich für eine Schalldämmung eignen und welche nicht.

Die wichtigste Eigenschaft der Schalldämmmaterialien ist deren Masse – nur mit viel Masse kann man Schall ausreichend dämmen. Daher scheiden Materialien wie z.B. Noppenschaumstoff oder Pyramidenschaumstoff von vorherein aus, da diese – selbst in großen Plattenstärken – einfach zu wenig Masse besitzen. Pyramidenschaum und Noppenschaum oder andere profilierte Schaumstoffe eignen sich lediglich für eine Hallreduzierung innerhalb des Raumes, da die Schallwellen absorbiert  und nicht mehr reflektiert werden, aber die dahinterliegende Wand dennoch in Schwingung versetzen können, da noch genug (Schallwellen-) Energie vorhanden ist.

Und genau hier findet man viele irreführende Informationen im Internet – so werden Noppen oder Pyramiden als „Schalldämmung“ angeboten, die dafür aber nicht geeignet sind. Es wird zwar mit diesen Materialien nicht nur im Raum selbst ruhiger, sondern auch außerhalb, aber es gibt Produkte, die Schall wesentlich besser reduzieren können.

Hierzu zählt vor allem Verbundschaumstoff und Bitumenpappe oder Bitumenfolie. Diese Produkte sind sehr massereich und setzen den Schallwellen genügend Gewicht entgegen, damit diese nicht mehr oder nur abgeschwächt nach außen gelangen können. Je dicker man zum Beispiel Verbundschaum (= Schwerschaum) wählt, umso besser ist die Dämmung. Für einen Proberaum macht es Sinn, Stärken ab 6 cm und mehr zu wählen. Wenn viele Bässe vorhanden sind, dann sind Stärken von 8 cm – 10 cm sinnvoll.


Für optimale Dämmung nach außen sind nicht Pyramiden- oder Noppenschaumstoffe – oder gar Eierkartons – das Richtige, sondern schön dichte und schwere Schaumstoffmatten.

Leise ist nicht leise genug

Noch besser wirkt ein sogenanntes 3-Schicht-Konstrukt, welches aus Verbundschaumstoff – Bitumenfolie – Verbundschaumstoff besteht. Man verklebt eine erste Lage Verbundschaum auf die Wand oder Decke, darauf eine Bitumenplatte und als dritte Schicht nochmals einen Verbundschaumstoff – bei einer Gesamtstärke von etwa 10 cm dämmt man so mit diesem Konstrukt so ziemlich alle Geräusche, die in einem Proberaum entstehen können, besonders effektiv. Aufgrund der Masse wird man aber in den meisten Fällen nicht um eine mechanische Fixierung herumkommen. Wie das in der Praxis aussehen kann, kann man in diesem Bericht nachlesen.

Oft findet man beispielsweise in Foren noch andere Produkte wie Glaswolle, Steinwolle oder gar Sand. Diese Materialien können auch sehr gut dämmen, da auch hier die Masse groß ist. Allerdings sind diese weniger empfehlenswert, da Glas- und Steinwolle aus Fasern bestehen, während Schaumstoff dagegen weder bröselt noch ausfasert. Sand wäre ebenfalls eine sehr gute Lösung, die sich aber in der Praxis schwer umsetzen lässt. Man müsste eine Zwischenwand bauen und diese dann zum Beispiel mit Sand auffüllen. Das würde sicherlich gut dämmen, der bauliche Aufwand wäre aber enorm.

Du möchtest mehr zu diesem Thema wissen? Dann check auch mal folgende Links:

http://www.schaumstofflager.de/cms/schlagzeug-und-proberaum.html
http://www.schaumstofflager.de/cms/nachbar-is-zu-laut.html

Weitere Infos: Schaumstofflager.de



Das könnte dich auch interessieren:




layout-domain.tmpl